Wegelin: Der Bluff der US-Behörden

Die Anklage warf der Bank vor, vielen US-Bürgern beim Steuerbetrug geholfen zu haben. Nun kommt Wegelin mit 58 Millionen davon. Was stimmt da nicht?

Wegelin & Co. Privatbankiers gaben heute bekannt, dass sie sich sich mit den amerikanischen Justizbehörden in einer gerichtlichen Anerkennung (Plea) einigen konnten.

Es geht um den Vorwurf, dass Wegelin US-Steuerzahlern half, Steuern auf nichtdeklarierten Guthaben zu vermeiden.

Die Übereinkunft wurde vom Richter Jed S. Rakoff vom US-Bundesgericht Manhattan (New York) genehmigt.

Wegelin gestand ein, durch Eröffnung von Konti und Depots und deren Betreuung für amerikanische Steuerpflichtige US-Recht verletzt zu haben. Dafür bezahlt die Bank einen Betrag von 57,8 Millionen Dollar.

Der Betrag setzt sich zusammen

  • aus der Wiedergutmachung für mutmasslich entgangene Steuereinahmen (20 Millionen Dollar), 
  • der Übergabe der durch die Bank zwischen 2002 und 2010 mit US-Kunden erzielten Gewinne (15,8 Millionen Dollar) 
  • sowie einer Busse (22 Millionen) Dollar. 

Die Summe liegt zweifellos klar unter den Erwartungen der meisten Beobachter. Hinzu kommen allerdings Wegelin-Vermögenswerte, die bei Korrespondenzbanken letztes Jahr beschlagnahmt worden waren: Sie beliefen sich auf 16 Millionen Dollar, womit die Gesamtkosten also rund 74 Millionen Dollar erreichen werden.

«Der erste Fall überhaupt»

Der zuständige Staatsanwaltschaft sichtet obendrein einen symbolischen Gewinn. Sie weist darauf hin, dass dies der «erste Fall überhaupt» sei, wo eine ausländische Bank den Verstoss gegen Steuergesetze eingestehe. Preet Bharara, der Leiter der zuständigen Bundes-Staatsanwaltsschaft, nannte den Deal «eine Wasserscheide bei unseren Bemühungen, die Individuen und Banken zur Rechenschaft zu ziehen, welche sich so engagieren.»

Der Deal sieht zudem vor, dass sich die Bank verpflichtet, «für die Aufbewahrung von amerikanischen Kunden- und Bankdaten und die allfällige Herausgabe auf Anweisung schweizerischer Behörden im Rahmen eines ordentlichen Verfahrens besorgt zu sein», so die Mitteilung des Unternehmens.

Das St. Galler Institut war im Februar letzten Jahres von den US-Behörden angeklagt worden. Kurz zuvor hatte es allerdings fast alle seine Geschäfte in die Bank Notenstein und damit an Raiffeisen überführt. 

Wie war das mit den 1,2 Milliarden? 

Wegelin, so der amerikanische Hauptvorwurf, soll noch nach dem Steuerverfahren gegen die UBS steuerflüchtige US-Kunden von der Grossbank übernommen haben, zumal in den Jahren 2008 und 2009; insgesamt seien dabei 1,2 Milliarden Dollar vor den Steuerbehörden versteckt worden.

Die Summe entspricht den Assets von US-Kunden, welche Wegelin am Schluss verwaltete. Doch wieviel davon Schwarzgeld war, ist eine andere Frage.

16 Millionen Gewinn in 9 Jahren – rechne

Wenn die entgangenen Steuereinnahmen, wie in der «Plea» festgelegt, tatsächlich 20 Millionen Dollar betrugen, dann war die behauptete Summe von 1,2 Milliarden wohl masslos übertrieben. Und das gilt noch viel stärker, wenn man sich orientiert an den Gewinnen, die Wegelin laut der Vereinbarung mit US-Kunden erzielt haben soll – knapp 16 Millionen Dollar für neun Jahren…

Wegelin wiederum – respektive ihre Vertreter – stellte sich denn lange auf den Standpunkt, dass die Bank nie in den USA tätig war und nach Schweizer Recht völlig korrekt gehandelt habe; folglich weigerte sich Wegelin erst, sich am Verfahren in irgendeiner Weise zu beteiligen.

Sowohl bei Anhörungen im Februar als auch am ersten Prozesstag, der im Mai 2012 in New York hätte stattfinden sollen, glänzte die Bank durch Abwesenheit.

Staatsanwalt Daniel Levy konnte damals lediglich versichern, dass die Anklageschrift und die Vorladung via Schweizer Polizeibehörden der Wegelin-Spitze übermittelt worden war.

«Der Fall ist für die Bank erledigt».

In der Mitteilung vom 3. Januar 2013 heisst es nun, Wegelin habe «seit Beginn des Rechtsstreits betont, Hand zu einer einvernehmlichen Lösung bieten zu wollen, soweit das die Einhaltung Schweizer Gesetze erlaubt.»

Die Übereinkunft wurde von Wegelin-Seite unterzeichnet durch Teilhaber Otto Bruderer. Mit dem Abkommen wird die Strafverfolgung durch die US-Justiz gegen die Bank eingestellt. Formal wird das Verfahrensende durch einen Urteilsspruch des Richters in Rechtskraft erwachsen. Danach ist der Fall für die Bank erledigt, so die Mitteilung.

Die Kosten des Vergleichs werden aus eigens für Rechtsrisiken bereitgestellten Mitteln beglichen. Wegelin wird nach dem Abschluss des US-Verfahrens das Bankgeschäft einstellen.

 • Siehe auch: «Wegelin-Mitarbeiter sind noch nicht aus dem Schneider» 

 • Die Mitteilung der zuständigen Staatsanwaltschaft in New York

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News