IWF nimmt Schweizer Banken unter die Lupe

Die Schweiz erhält dieses Jahr Besuch vom IWF. Die Experten wollen die Sicherheit und die Stabilität des Finanzsystems durchleuchten.

Ein Fachgremium des Internationalen Währungsfonds (IWF) will dieses Jahr 16 Ländern einen Besuch abstatten und die Sicherheit und Stabilität der Finanzsysteme untersuchen.

Auch die Schweiz wird neben grösseren Volkswirtschaften wie Kanada, Italien oder Korea vom IWF genauer unter die Lupe genommen, wie die Sonderinstitution der Vereinten Nationen berichtet.

Freiwillige Umsetzung

Die zu erwartende Einschätzung sei Teil des Financial Sector des IWF-Assessment-Programms. Der IWF erstellt im Anschluss an die Durchleuchtung einen detaillierten Bericht, der Empfehlungen für die Stärkung der finanziellen Stabilität enthält. Den Ländern stehe es dann aber frei, diese auch effektiv zu implementieren, heisst es.

Drei Hauptkomponente der finanziellen Stabilität stehen im Vordergrund:

  • die Solidität von Banken und anderen grossen Finanzinstituten, unter anderem durch Stresstests;
  • die Qualität der Finanzaufsicht, darunter Banken, Wertpapiere und Versicherungen, wo die Sektoren systemisch wichtig sind;
  • die Fähigkeit und Wirksamkeit der Aufsichtsbehörden, Politiker und finanziellen Sicherheitsnetze im Falle einer Krise.

Lehren aus der Krise ziehen

Im Zuge der globalen Wirtschaftskrise habe der IWF seine Überwachung der systemischen Finanzsysteme verstärkt, schreibt die supranationale Institution weiter. Bis zum Jahr 2014 will der IWF die obligatorische Überprüfung der meisten der Top 25 Finanzsektoren abgeschlossen haben.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

JobDirectory.ch

Aktuelle Jobangebote von Arbeitgebern der Finanzbranche.

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Twitter

Follow us on Twitter:

finews tweets finews.ch tweets

FACEBOOK

SELECTION

Die starke Ausstrahlung von Clariden Leu

Das Clariden-Leu-Netzwerk

Hier überall sitzen Ehemalige in Top-Positionen.

Selection

So wählt man die richtige Privatbank

So wählt man die richtige Privatbank

Eine 10-Punkte-Checkliste, von der Kunden und Banker etwas lernen können.

Selection

NEWS GANZ KURZ

UBS

Die grösste Schweizer Bank hat in den USA eine Klage gegen Kroatien eingereicht. Damit fordert die UBS die Rückzahlung von Schulden in der Höhe von 45 Millionen Dollar. Die Schulden stammen offenbar aus dem Jahr 1988. Die anderen Nachfolgestaaten Jugoslawiens seien ihren Verpflichtungen nachgekommen – nur Kroatien nicht.

Swiss Re

Swiss Re Corporate Solutions bietet in Grossbritannien, Irland und Italien künftig Versicherungsschutz gegen verunreinigte oder fehlerhafte Produkte (Kontaminationen) in der Getränke- und Lebensmittelindustrie.

Datenschutz

Bei 55 Prozent der in Europa durchgeführten M&A-Transaktionen werden die Datenschutz-Bestimmungen nur bedingt, bei weiteren fünf Prozent gar nicht eingehalten. Dies geht aus einer Umfrage hervor, die der Secure-Cloud-Anbieter Drooms in Europa durchgeführt hat.

Pensionskassen

Die Bilanzen der Pensionskassen haben sich im dritten Quartal 2014 leicht verschlechtert. Ende des letzten Quartals waren die Rechnungszinsen so niedrig wie seit geraumer Zeit nicht mehr. Dies zog höhere Verpflichtungen nach sich, wie aus der neusten Erhebung der Beratungsfirma Towers Watson hervorgeht.

UBS gegen Skimming

Die Grossbank UBS lanciert mit V Pay eine neue Debit-Karte. Diese soll besonderen Schutz gegen das «Skimming» von Kreditkarten-Informationen bieten. Dies, weil die Kartendaten nicht mehr auf dem Magnetstreifen, sondern auf einem Chip gespeichert werden.

BNY Mellon

Newton, eine Investmentboutique von BNY Mellon, hat mit der Cambridge University eine fünfjährige Kooperation abgeschlossen. Ziel dabei ist, das Forschungsprogramm des Centre for Endowment Asset Management im Bereich langfristig orientierter Anlagen weiter auszubauen.

Deutsche Bank

Die Schweizer Tochter von Deutschlands grösstem Geldhaus hat sich im US-Steuerstreit selbst angezeigt. Können die amerikanischen Justizbehörden nachweisen, dass das Institut US-Kunden bei der Steuerhinterziehung geholfen hat, droht ihr eine Millionenstrafe. Dem Vernehmen nach soll die Deutsche Bank (Schweiz) nur einen verschwindend kleinen Teil an amerikanischen Kunden haben.

weitere News