Julius Bär beschliesst Kapitalerhöhung

Wie angekündigt, finanziert die Bank einen Teil des Kaufpreises fürs IWM-Geschäft von Merrill Lynch durch eine Kapitalerhöhung ohne Bezugsrecht.

Bereits im August 2012 hatte Julius Bär angekündigt, einen Teil des Kaufpreises für den Erwerb des International-Wealth-Management-Geschäfts (IWM) von Merrill Lynch ausserhalb der USA durch die Ausgabe von Aktien zu finanzieren.

Nun ist es soweit. Im Hinblick auf den voraussichtlich am 1. Februar 2013 mit dem Principal Closing stattfindenden Beginn der Integrationsphase der Akquisition hat der Verwaltungsrat von Julius Bär am Dienstag die Durchführung einer Kapitalerhöhung aus genehmigtem Aktienkapital beschlossen, wie einer Pressemitteilung zu entnehmen ist.

Das Aktienkapital von Julius Bär wird um 142'048.14 Franken durch Ausgabe von 7'102'407 Namenaktien erhöht werden. Zum Schlusskurs vom Dienstag  von 36.41 Franken gerechnet entspricht dies einem Betrag von rund 259 Millionen Franken. Das entspricht ziemlich genau der im August 2012 in Aussicht gestellten Summe, die durch die Ausgabe neu zu schaffender Aktien generiert werden soll.

Die neuen Aktien werden unter Ausschluss des Bezugsrechts bestehender Aktionäre ausschliesslich als Teil der Gegenleistung für den Erwerb des IWM-Geschäfts verwendet. Der gesamte Kaufpreis ist im August 2012 auf 860 Millionen Franken veranschlagt worden.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

JobDirectory.ch

Aktuelle Jobangebote von Arbeitgebern der Finanzbranche.

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Twitter

Follow us on Twitter:

finews tweets finews.ch tweets

FACEBOOK

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

UBS

Die grösste Schweizer Bank hat in den USA eine Klage gegen Kroatien eingereicht. Damit fordert die UBS die Rückzahlung von Schulden in der Höhe von 45 Millionen Dollar. Die Schulden stammen offenbar aus dem Jahr 1988. Die anderen Nachfolgestaaten Jugoslawiens seien ihren Verpflichtungen nachgekommen – nur Kroatien nicht.

Swiss Re

Swiss Re Corporate Solutions bietet in Grossbritannien, Irland und Italien künftig Versicherungsschutz gegen verunreinigte oder fehlerhafte Produkte (Kontaminationen) in der Getränke- und Lebensmittelindustrie.

Datenschutz

Bei 55 Prozent der in Europa durchgeführten M&A-Transaktionen werden die Datenschutz-Bestimmungen nur bedingt, bei weiteren fünf Prozent gar nicht eingehalten. Dies geht aus einer Umfrage hervor, die der Secure-Cloud-Anbieter Drooms in Europa durchgeführt hat.

Pensionskassen

Die Bilanzen der Pensionskassen haben sich im dritten Quartal 2014 leicht verschlechtert. Ende des letzten Quartals waren die Rechnungszinsen so niedrig wie seit geraumer Zeit nicht mehr. Dies zog höhere Verpflichtungen nach sich, wie aus der neusten Erhebung der Beratungsfirma Towers Watson hervorgeht.

UBS gegen Skimming

Die Grossbank UBS lanciert mit V Pay eine neue Debit-Karte. Diese soll besonderen Schutz gegen das «Skimming» von Kreditkarten-Informationen bieten. Dies, weil die Kartendaten nicht mehr auf dem Magnetstreifen, sondern auf einem Chip gespeichert werden.

BNY Mellon

Newton, eine Investmentboutique von BNY Mellon, hat mit der Cambridge University eine fünfjährige Kooperation abgeschlossen. Ziel dabei ist, das Forschungsprogramm des Centre for Endowment Asset Management im Bereich langfristig orientierter Anlagen weiter auszubauen.

Deutsche Bank

Die Schweizer Tochter von Deutschlands grösstem Geldhaus hat sich im US-Steuerstreit selbst angezeigt. Können die amerikanischen Justizbehörden nachweisen, dass das Institut US-Kunden bei der Steuerhinterziehung geholfen hat, droht ihr eine Millionenstrafe. Dem Vernehmen nach soll die Deutsche Bank (Schweiz) nur einen verschwindend kleinen Teil an amerikanischen Kunden haben.

weitere News