Schweizer Banken nutzen Kundendaten zu wenig

Der Wirtschaftsprofessor und Marketingexperte Nils Hafner nennt einige Banken, die es verstehen, Kundendaten sinnvoll und gewinnbringend zu nutzen. 

Schweizer Banken würden ihre Kundendaten viel zu wenig nutzen, behauptet Nils Hafner, Dozent am Institut für Finanzdienstleistungen (IFZ) in Zug.

Woran das liege, darüber könne man treffliche Forschungs-Thesen. Doch darum geht es ihm nicht. Vielmehr will Hafner Beispiele aufzuzeigen, in denen es Unternehmen verstanden haben, Kundendaten zu nutzen, um im Retailbanking gewisse Prozesse effizient und effektiv abzuwickeln. Grundlage dazu ist das Pareto-Prinzip von 80 zu 20.

Nur 20 Prozent sind wirklich wichtig

Das heisst: 80 Prozent aller Geschäftsvorfälle im Retailbanking sind Standardvorfälle, bei denen der Kunde lediglich eine rasche und unkomplizierte Lösung sucht.

Nur bei 20 Prozent der Kundenanfragen besteht ein Profilierungspotential und die Gelegenheit über die Lieferung aussergewöhnlicher Kundenerlebnisse Empfehlungen und Loyalität zu generieren.

Daraus folgert Nils Hafner: «Erfolgreich ist, wer in diesem Kontext auf Basis von Daten prozesseffiziente Lösungen anbieten kann.»

Digitale Schaufenstergestaltung

Ein Beispiel dazu sei die deutsche psd-Bank. Die Bank ist nach Geschäftskreisen organisiert, die sich gegenseitig nicht konkurrenzieren dürfen.

Für den Kunden aber ist es entscheidend, schnell den für ihn passenden Ansprechpartner in der «richtigen» Filiale zu finden. Also betreibt die Bank so genannte «digitale Schaufenstergestaltung».

Wo ist die nächste Filiale?

Das bedeutet, dass Kunden im Internet nicht standardisiert die selbe Homepage zu sehen bekommen, sondern auf Basis verfügbarer Daten von der Bank entschieden wird, welche (gefilterten) Informationen der Kunde sehen soll.

Die psd-Bank ist dabei in der Lage, durch eine Real-Time-Auswertung der Geodaten im Internet, also auf Basis der Information, wo sich der Kunde gerade befindet, ebendiesem Kunden auf der Startseite die nächstgelegene Filiale zu zeigen. «Wenn er in Karlsruhe ist, also die der psd-Bank in Karlsruhe», erklärt Hafner.

Da viele Kunden gerade im Banking nach einfachen Problemlösungen suchen (Wo ist die nächste Filiale?), sei das sicher ein vielversprechender Weg, folgert der Experte.

Ein neuer Mega-Trend

Gleiches gilt für Produkte, die ein Kunde besonders lang oder mehrfach im Internet «besucht». Hafner beschreibt diesen Trend in seinem Beitrag «Big Data wird zu Value Data». Er ist auch überzeugt, dass es in diesem Jahr noch einiges darüber zu berichten geben wird.

Ein anderes, schön in der Werbung aufbereitetes Beispiel zeigt laut Hafner die holländische Bank ING Direct in Kanada. Hier stelle sich die Frage, welche Elemente einer Bankfiliale heute noch zeitgemäss seien, um vom Kunden wertgeschätzt zu werden.

Schweizer Beispiele

«Auch da hat die ING nach einer grundlegenden Daten- und Verhaltensanalyse entschieden, Filialen umzugestalten, umzunutzen oder sogar zu schliessen», sagt Hafner.

Einen ähnlichen Weg der «Lounge» gehen in der Schweiz übrigens schon seit längerer Zeit die Luzerner Kantonalbank und im Direct-Brokerage die Swissquote mit ihren Swissquote-Lounges in Bern und Zürich.

Die Frage sei, so Hafner abschliessend, ob sich derartige Initiativen nur auf Hauptsitze oder Flagship Stores beziehen würden, oder ob es dem Retailbanking gelingt, auf der Basis von Kundeninformationen systematisch die Balance zwischen Kundenerlebnis und Prozesseffizienz zu finden.


Dieser Beitrag ist in der Originalversion auf dem «IFZ Retail Banking Blog» erschienen.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News