Wie Apple eine iBank starten könnte

Der IT-Konzern hat ein Patent eingereicht für eine skurrile App: Sie will Menschen in Bankomaten verwandeln. Beim zweiten Hinsehen wird die Sache aber interessant.

Zu den schlafenden Elefanten in der Finanzwelt gehören bekanntlich die IT-, Telecom-, Social-Media- und Internet-Riesen. Es gibt zahllose Theorien, laut denen diese Unternehmen in die Bankbranche eintreten und diese umkrempeln werden (eine empfehlenswerte Studie zum Thema: «The Future of (Mobile) Payments» von der Deutschen Bank). 

Nun hat Apple offenbar ein Patent eingereicht für ein «Ad hoc Cash Dispensing Network», so der Titel. Oder auf Deutsch: Es ist eine App, mit der man nicht mehr lange nach einem Bankomaten suchen muss (hier der Patentantrag).

Das Tool baut einfach ein entsprechendes menschliches Netzwerk auf: Es zeigt an, wer in der Nähe gerade mit genügend Bargeld herumläuft. Jeder, der Geld ausleihen will, kann sich anmelden – und wenn jemand bei ihm abhebt, erhält er eine Gebühr (welche er wiederum mit iTunes von Apple teilt).

Was sucht der Riesenkonzern im Laden an der Ecke?

Tönt absurd? Nicht unbedingt. Denn zum einen geht es wohl nicht primär darum, Menschen auf der Strasse zum Geldabheben zusammenzuführen – sondern die App erlaubt eben auch Geschäften (die üblicherweise immer eine etwas grosse Menge Bargeld in der Kasse haben) ein Nebengeschäft.

Und doch stellen sich einige Fragen: Wird das wirklich ein grosses Business? Ist es so gross, dass der Multimilliardenkonzern Apple dafür selber eine App entwickelt und patentieren lässt? 

Das Projekt wurde Ende Februar vom Blog «Unwiredview» publik gemacht; nun aber ist auf einem anderen Forum eine bemerkenswerte Interpretation aufgetaucht. Denn auf dem renommierten Wirtschaftsblog «Seeking Alpha» weist ein Trader auf ein Detail im Patentantrag hin: Die Summe, so erklärt Apple, wird jeweils auf dem iTunes-Account beider Parteien beglichen. Dem «lebenden Bankomaten» wird sie gutgeschrieben, dem Kunden abgezogen.

So weit, so klar. Nur verwandelt sich iTunes damit in ein Vehikel, über das Drittparteien miteinander Geldzahlungen abwickeln. Ein ganz normales Konto entsteht (das wiederum durch Kreditkarten mit anderen Konten verbunden ist). Der nächste Schritt – so Autor Glenway Fripp — wäre doch nur naheliegend: Dass Apple seinen Nutzern auch ermöglicht, das iTunes-Konto als Hauptkonto zu nutzen. Und schon wäre die iBank eröffnet.

Angesichts der Debatten über Eigenkapitalanforderungen an die Banken sei noch ein Detail erwähnt: Apple hat derzeit über 135 Milliarden Dollar an liquiden Mitteln...

Mehr zum Thema:  «Forget digital wallet. Apple wants to turn YOU into an ATM via ad-hoc cash dispensing network», «Unwiredview.com» / «Apple files patent application for human ATM network», «Financial Post»

 


Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News