Konrad Hummler: «Es gab einen Moment der Frivolität»

Der entscheidende Fehler passierte 1998. Der frühere geschäftsführende Partner der Bank Wegelin zog damals die falschen Schlüsse, wie er in einem Interview einräumt. Und er hat einen wichtigen Rat parat.

In der aktuellen Ausgabe der «Weltwoche» (online nicht verfügbar) äussert sich der ehemalige Wegelin-Kapitän Konrad Hummler über den Untergang der Bank. Er gesteht auch Fehler ein.

Ob es denn nach dem Absturz von Wegelin nun nicht besser wäre zu schweigen, statt wieder als wirtschaftspolitischer Kommentator aufzutreten, so eine Frage von Interviewer und Chefredaktor Roger Köppel.

Er habe fast anderthalb Jahre geschwiegen, so Hummler. Es sei eine schmerzhafte Zeit gewesen, in der es viel zu sagen gegeben hätte. Er schwieg allerdings nicht aus Selbstbeschränkung, sondern aus juristischen Gründen im Zusammenhang mit dem Verfahren in den USA. «Dieses Schweigen war ein besonderes Exerzitium für mich.»

Sanktionsmöglichkeiten der USA unterschätzt

Im Gespräch über Moral, Recht und Ordnung sowie über sein NZZ-Mandat räumt er auch Fehler ein. Der entscheidende Fehler passierte laut Hummler 1998, als die Affäre um die sogenannten nachrichtenlosen Vermögen ins Rollen kam. «Ich zog daraus die falschen Schlüsse.»

Mit der Aufarbeitung der Kundengeschichte übersah er das Entscheidende. «Erstens: Die grosse Entschlossenheit der amerikanischen Seite – Regierung wie NGOs – war bereits erkennbar, aber ich leitete daraus nicht ab, dass sich so etwas in anderem Zusammenhang wiederholen könnte. Zweitens: Schon damals erfuhren wir, dass das eigene Land einer vom Ausland bedrängten Bank keine Hilfe leistet. Dies allerdings empfanden wir als historisch einzigartige Episode. Hier lag der Grundfehler», so Hummler.

«Wir haben Rechtsarbitrage betrieben»

Doch er pocht darauf, dass sie sich stets auf den Rechtsstandpunkt gestellt haben und nach Schweizer Recht keine Regeln verletzt zu haben. Nur nach amerikanischem Recht hätten sie falsch gehandelt. «Wir haben uns vor dem US-Gericht in diesem Sinn als schuldig bekannt. Dem ist nichts hinzuzufügen.»

So streitet er im Interview auch keineswegs ab, dass eine Unterschätzung amerikanischer Machtmittel und strafrechtlicher Sanktionsmöglichkeiten vorhanden war. «Der Atlantik vermittelte einen trügerischen Abstand, den es tatsächlich nicht gab», sagte Hummler.

Allerdings hielt der damalige Wegelin-Boss es für undenkbar, dass man als Bank auch rückwirkend kriminalisiert werden könne – dass also das, was jetzt auf einem bestimmten Territorium legal sei, später für illegal erklärt werden könne. «Hier liegt der Kern aller Fehler bei Wegelin.»

Moment der Frivolität

Es trugen aber laut Hummler neben Eigenfehler und einer Verkettung von Unglücksfaktoren aber auch äussere Gründe, Missgunst und Häme dazu bei. Nicht wegzureden bleibe allerdings: «(...) auch im Fall Wegelin war ein Moment der Frivolität vorhanden, der Selbstüberschätzung jener, die den Unfall am Ende ausbaden mussten», so Hummler.

Der wichtigste Rat, den er heute geben kann: «Es gibt keine Verlässlichkeiten. Eisberge lauern überall. Das Einzige, was zählt, sind ein paar wenige Freunde. Mehr nicht. »

Und letztlich werde der Mensch immer durch bestimmte Gläubigkeiten in die Irre geführt, so der gefallene Bankier. «In meinem Fall war es der Glaube an die Territorialität der Schweiz, an die Hoheit unseres Rechtsstaates auf seinem eigenen Gebiet.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News