Das Überlebenskit einer kleinen Bankengruppe

Andreas Dietrich

Wer sich nicht rechtzeitig den neuen Herausforderungen stellt, hat schlechte Karten. Welche Trümpfe hat beispielsweise eine Clientis-Gruppe in der Hand?

Am 14. August 2013 wird die Regionalbankengruppe Clientis ihre Halbjahreszahlen  publizieren. Der Semesterausweis der 18 dem Verbund angehörenden Banken müsste nach heutiger Einschätzung zufriedenstellend ausfallen.

Einst 31, bald nur noch 15

Gleichwohl herrscht nicht nur eitel Sonnenschein in diesem Verbund, der Ende 2012 eine Bilanzsumme von 15,45 Milliarden Franken, 1'395 Millionen Franken eigene Mittel und einen Konzerngewinn von 57,3 Millionen Franken auswies. Denn der Clientis-Gruppe, die einst 31 Regionalbanken umfasste, gehören zurzeit noch 18 Institute an.

Doch Ende 2013 werden es nach Austritten der Clientis Bank Leerau, der Clientis Bernerland Bank und der Clientis Regiobank Männedorf gerade mal noch 15 Banken kleinerer und mittlerer Grösse sein. Diese Austritte werden zu einer weiteren Abnahme der Bilanzsumme führen, die Ende 2013 möglicherweise bloss noch rund 12 Milliarden Franken erreichen wird.

Chancen nutzen – so rasch wie möglich

Die skizzierte Entwicklung wirft Fragen zur kritischen Grösse und zur Zukunft der Clientis-Gruppe auf.  Wie Professor Andreas Dietrich (Bild), vom Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ, im Gespräch mit finews.ch ausführt, hat die Gruppe aber durchaus noch intakte Chancen. Doch diese müssten zeitig genutzt werden, sagt der Bankexperte. Andernfalls werde es schwierig, sich im Haifischbecken der Bankbranche zu behaupten.


Aber mit welchem Rezept sollte die Clientis-Gruppe die Zukunft erfolgsbringend anpacken? Für Andreas Dietrich müssten das Anlagegeschäft forciert, also das Research ausgebaut werden, die Vorsorgeplanung (auch mit Blick auf Erbschaften) gestärkt und vermehrt Kunden für Vermögensverwaltungsmandate gewonnen werden, weil diese Geschäftssparte höhere Margen biete.

Die Jungen gewinnen

Daneben müsste der Bankenverbund enger zusammenarbeiten, beispielsweise in Bereichen wie Mobile Banking oder Videoberatung. Denn wegen der föderalistischen Organisation würden zu viele Chancen vergeben, urteilt Dietrich.  

Weil die Clientis-Gruppe eine überdurchschnittlich alte Kundschaft aufweist, ist nach Ansicht des Bankexperten sodann eine Strategieentwicklung unumgänglich, die auf die Generation Y abzielt, das sind die Jungen mit Jahrgängen 1980 bis 1994. Und schliesslich, sagt Andreas Dietrich, bedürfe es einer klareren Reduktion der Wertschöpfungstiefe und die Ausrichtung des Fokus auf Kernkompetenzen. Das heisst, dass bestimmte Geschäftsaktivitäten ausgelagert werden müssten.

Kostenvorteil dank Finma-Entscheid

Auf die Frage, ob die Clientis-Gruppe in Anbetracht der steigenden Informatikkosten und den wachsenden Anforderungen im Compliance-Bereich nicht früher oder später in ein Kostenproblem gerate, meint Dietrich: «Als tendenziellen Vorteil werte ich den Umstand, dass die Finma die Banken ab 2013 neu auf Gruppenebene überwacht, und nicht mehr jedes einzelne Institut unter die Lupe nimmt.» Daraus ergeben sich auch für die Clientis-Gruppe Vorteile auf der Kostenseite.

Im Bereich Compliance ergeben sich gewisse Gruppenvorteile, weil neue Vorschriften zentral analysiert und dann bei allen Clientis Instituten implementiert werden, sagt Dietrich. Als Beispiele sind unter anderen die Abgeltungssteuer und weitere grenzüberschreitende Finanzgeschäfte zu nennen.

Eine Frage der Industrialisierung  

Was aber, wenn die Clientis-Verantwortlichen es verpassen, die überlebenswichtigen Massnahmen zur Zukunftssicherung ihres Regional- und Lokalbankenverbundes zu ergreifen? «Kurzfristig», sagt Andreas Dietrich, «passiert nichts. Doch wenn die Eigenständigkeit der einzelnen Mitgliedsbanken im Verbund auch in den nächsten fünf Jahren den gleich hohen Stellenwert wie in der Vergangenheit geniesse, seien die Chancen auf ein Weiterbestehen des Verbunds eher gering».

Daraus ergibt sich für Andreas Dietrich die Konklusion: «Die Zukunft der Clientis-Gruppe hängt eng mit der Frage der Industrialisierung zusammen. Je mehr Industrialisierung desto tiefer die kritische Grösse. Das würde die Überlebenschancen klar verbessern», resümiert er.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News