Rendite statt Geheimniskrämerei

Das Bankgeheimnis ist kein zentrales Element mehr im Angebot der UBS. Der Konzern setzt jetzt auf Transparenz, Investmentideen und Rendite. Das birgt Interessenskonflikte.

Die Stossrichtung ist nicht ganz neu. Bereits seit Anfang 2011 setzt die UBS auf einen neuen Investment-Ansatz für ihre Privatkunden. Initiant dafür ist der Amerikaner Alexander Friedman, der zuvor als Finanzchef für die Bill & Melinda Gates Foundation arbeitete. Er hat der UBS sozusagen eine «Hausmeinung» verordnet, die darauf abzielt, der Klientel ganz gezielte Anlageideen vorzuschlagen.

Neu ist dabei vor allem, dass die UBS-Kundenberater die wirklich besten Finanzprodukte und -anlagen anbieten sollen, ungeachtet, ob diese aus dem eigenen Haus stammen, wie Jürg Zeltner, Chef der UBS-Vermögensverwaltung ausserhalb der USA, gegenüber der «Financial Times» (Artikel nur für Abonnenten online) unlängst erklärte. In Fachkreisen spricht man in diesem Zusammenhang von «open architecture».

Ausgeklügelte Investmentideen

Laut Chief Investment Officer Friedman fuhr die UBS mit diesem Investmentansatz in den vergangenen zwölf Monaten ausgesprochen gut. So empfahl sie ihren Kunden beispielsweise, Aktien japanischer Exportfirmen und erzielte so eine Rendite von 55 Prozent.

Mit sechsmonatigen Staatsobligationen Kataloniens wiederum liess sich annualisiert eine Rendite von 11 Prozent verbuchen, vor allem nachdem Befürchtungen einer politischen Abspaltung dieser spanischen Region entstanden waren.

Hohe Erwartungen

So gut dieser Ansatz auch sein mag, er führt mindestens zu zwei Feststellungen: Erstens, und das muss nicht unbedingt schlecht sein, wendet sich die UBS so von der bisherigen Strategie ab, als wichtigstes Differenzierungsmerkmal das Schweizer Bankgeheimnis in den Vordergrund zu stellen – so, wie das in der Vergangenheit lange genug praktiziert worden war. Insofern ist der viel zitierte Paradigmenwechsel auf dem Schweizer Finanzplatz definitiv vollzogen.

Um sich mit anderen Vermögensverwaltungsgiganten wie Blackrock oder Pimco messen zu können, muss die UBS – sozusagen als wichtigste Schweizer Vorreiterin – tatsächlich mehr Wert auf Rendite statt auf Geheimniskrämerei setzen. Denn nur so kann sie den Erwartungen ihrer inzwischen vorwiegend internationalen Klientel vollumfänglich entsprechen.

Fragwürdige Praxis

Zweitens ist dies allerdings leichter gesagt als getan. Denn der Vorsatz, den Kunden im Sinne einer «open architecture» stets die besten Finanzprodukte und -anlagen anzubieten, führt zwangsläufig zu einem Konflikt mit einer in der Vergangenheit sehr beliebten und höchst lukrativen Praxis: Man hat einfach die hauseigenen Produkte, mit denen sich am meisten verdienen liess, den Kunden ins Portefeuille gelegt.

Eine Praxis, die zwar offiziell die meisten Finanzinstitute bestreiten, aber Realität ist, wie unabhängige Vermögensberater immer wieder bestätigen.

Amerikaner unter Verdacht

So kam beispielsweise die amerikanische Bank J.P. Morgan in den vergangenen Jahren mehrmals in Verruf, jene Mitarbeiter besonders zu belohnen, die am meisten hauseigene Produkte den Kunden verkauften – ein Verdacht, den das Institut energisch bestreitet.

Tatsache bleibt, dass die UBS mit ihrem neuen Investmentansatz unter der Ägide von Alexander Friedman ihre Kundenberater in einen Interessenskonflikt bringt. Denn zum einen sollen sie ihrer Klientel die bestmöglichen Investmentmöglichkeiten anbieten, und zum andern aber auch bestrebt sein, die gesetzten Ertragsziele zu erreichen.

Neue Anforderungen an Kundenberater

Den Ansprüchen dieser beiden Interessensgruppen gerecht zu werden, ist sicherlich nicht einfach. Aber vielleicht gehört genau das zum veränderten Anforderungsprofil der Kundenberater von heute und morgen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News