Einzigartiges Mobile Banking

Die Angebote der 18 Schweizer Retailbanken, die ein Mobile Banking offerieren, ähneln sich sehr. Der Finanzprofessor Andreas Dietrich hat indessen fünf Funktionen gefunden, die absolut innovativ sind – und kaum je angeboten werden.

Andreas Dietrich ist Professor an der Hochschule Luzern respektive am Institut für Finanzdienstleistungen Zug, IFZ. Lesen Sie auch seinen Blog.

1. Kontoeröffnung

Die Funktion über eine Mobile-Banking-App eine Kontoeröffnung zu beantragen, ist meines Wissens in der Schweiz einzigartig. Diese Funktion wird von der Migros Bank über ihre Mobile-Banking-App für iPhone und Android angeboten.

In der nachstehenden Abbildung ist die Funktion «Konto eröffnen» anhand von Screenshots der Mobile-Banking-App für iPhone visualisiert.

Abbildung-1-Migros

Kontoeröffnung mit Mobile-Banking-App
(Quelle: Migros Bank, Screenshots von Silvan Forster)

Zunächst wählen die Nutzerinnen und Nutzer aus, welche Art von Produkt sie bei der Migros Bank eröffnen möchten (zum Beispiel Privatkonto, Sparkonto, Wertschriftendepot, e-Banking-Zugang, Vorsorgekonto 3a). Danach werden die Angaben zur Kontoinhaberin oder dem Kontoinhaber erfasst (Nachname, Vorname, Geburtsdatum, etc.).

Am Ende des Vorganges kann auf Wunsch auch eine Vollmacht ausgestellt werden. In diesem Fall müssen natürlich zusätzliche Angaben zur bevollmächtigten Person gemacht werden. Alle weiteren Schritte die benötigt werden, werden nach Abschluss des Vorganges in der Smartphone-App von der Migros Bank in die Wege geleitet.

2. Tragbarkeitsberechnungen

Nutzerinnen und Nutzer von Mobile-Banking-Apps der St. Galler Kantonalbank (SGKB) und Thurgauer Kantonalbank (TKB) können über die Apps Tragbarkeitsberechnungen vornehmen. Daraus ersehen sie, was ein Wohnobjekt im Monat kosten würde, ob sie sich dieses leisten können, und ob von Seiten der Bank eine Finanzierung in Frage kommt.

Die nachstehende Abbildung visualisiert den Vorgang anhand von Screenshots der Mobile-Banking-App für iPhone der SGKB.

Abbildung-2-SGKB

Tragbarkeit berechnen mit Mobile-Banking-App 
(Quelle: SGKB; Screenshots von Silvan Forster)

Die Nutzerinnen und Nutzer erfassen zunächst den Kaufpreis des Objekts, die vorhandenen Eigenmittel und das monatliche Bruttoeinkommen. Basierend auf diesen Angaben wird die Tragbarkeit berechnet und die langfristigen sowie die aktuellen Kosten ermittelt. Anhand der langfristigen Kosten wird den Nutzerinnen und Nutzern angezeigt, ob die Tragbarkeit gegeben ist.

Zudem werden ihnen die einzelnen Kostenkomponenten wie Zinskosten der Hypothek, die Amortisation sowie die Unterhalts- und Nebenkosten aufgezeigt. Weiter werden den Nutzerinnen und Nutzern die monatlichen Kosten beim Abschluss einer Festhypothek mit verschiedenen Laufzeiten angegeben.

Wünschen die Nutzerinnen und Nutzer auf Grund der Berechnung eine Beratung, können sie die Berechnung zusammen mit einer Mitteilung über die App direkt an die SGKB weiterleiten.

3. Beraterwahl

Die Thurgauer Kantonalbank (TKB) bietet, im Gegensatz zu den meisten Retailbanken, über ihre Mobile-Banking-Apps nicht nur die Suche nach Geschäftsstellen und Bancomaten, sondern auch nach Beraterinnen und Beratern an.

Diese Funktion ist über die Android-, die iPhone- und auch über das browserbasierte Mobile-Banking abrufbar. Aus der nachstehenden Abbildung wird ersichtlich, wie eine Beratersuche über die Mobile-Banking-App für iPhone von der TKB funktioniert.

Abbildung-3-TKB

Beratersuche mit Mobile-Banking-App für iPhone 
(Quelle: TKB; Screenshots von Silvan Forster)

Nutzerinnen und Nutzer von Mobile Banking Apps der Thurgauer Kantonalbank können Beraterinnen und Berater nach Name, Vorname, Geschäftsstelle und/oder Geschäftsbereich suchen.

Anhand einer Trefferliste kann schliesslich eine Beraterin oder ein Berater nach Wahl ausgewählt werden. Die Idee dahinter ist aus meiner Sicht kreativ – die Kunden entscheiden selbst darüber, welchen Berater (älter oder jünger? männlich oder weiblich?) sie gerne haben würden.

4. Individualisierung

Bei einigen Mobile-Banking-Apps können Kundinnen und Kunden häufig verwendete Menüpunkte individuell als Favoriten auf der Startseite platzieren. Dies ist beispielsweise seit Mitte April 2013 bei den Apps der Zürcher Kantonalbank (ZKB) oder der Luzerner Kantonalbank (LUKB) der Fall.

Die von den Kundinnen und Kunden definierten Favoriten werden nach der Konfiguration auf der Startseite der App angezeigt. Die beiden Beispiele sind in der nachstehenden Abbildung anhand von Screenshots visualisiert.

Abbildung-4-ZKB-LUKB

Individualisierung von Mobile-Banking-Apps
(Quelle: LUKB, ZKB; Screenshots von Silvan Forster)

5. Mobile-Payment-Optionen

Die aus meiner Sicht derzeit fortschrittlichste Mobile-Banking-App stammt von der PostFinance. Das Angebot dieser Apps umfasst verschiedene Funktionen, die von der Konkurrenz derzeit (noch) nicht angeboten werden.

So lassen sich mit der PostFinance-App «P2P» Zahlungen auslösen, Prepaid-Guthaben laden und Gutscheine kaufen.

Fazit

Die Beispiele zeigen, dass es eine grosse Vielfalt an Funktionen und Dienstleistungen gibt, die sich mit Mobile-Banking-Apps anbieten lassen. Mit innovativen Funktionen können sich die einzelnen Finanzinstitute von anderen Anbietern abheben.

Das Problem ist jedoch, dass Konkurrenten die entsprechenden Gadgets relativ rasch kopieren können. Auch hier belebt der Wettbewerb das Geschäft – die Kunden freut es.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News