Jede vierte Schweizer Privatbank macht Verlust

Schweizer Geldhäuser, welche die Herausforderungen in der Branche nicht angehen, stagnieren auf sehr tiefem Niveau oder fallen sogar weiter ab. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie von KPMG.

Beinahe jede vierte Schweizer Privatbank mache Verlust, heisst es in der am Donnerstag zum zweiten Mal veröffentlichten Studie des Beratungs- und Revisionsunternehmens KPMG sowie des Instituts für Betriebswirtschaftslehre der Universität St. Gallen.

Damit liege der Median der Eigenkapitalrendite der 103 analysierten Finanzinstitute bei «mageren» 4 Prozent – also weit unterhalb einer risikogerechten Rendite.

Regulatorische Unsicherheit

Daraus folgern die Autoren der Studie: «Banken, welche die Herausforderungen nicht proaktiv angehen, werden auf dem sehr tiefem Niveau von 2011 stagnieren oder sogar weiter abfallen.»
Im Rahmen der neuen Analyse werden die jüngsten Entwicklungen des abgelaufenen Geschäftsjahrs 2012 aufbereitet und kritisch diskutiert.

Die Ergebnisse der Privatbanken im Jahr 2012 waren stark beeinflusst durch die anhaltende wirtschaftliche und regulatorische Unsicherheit. Positiv wirkten sich die temporär entschärfte Verschuldungskrise sowie die insgesamt positive Aktienmarktentwicklung aus. Doch diese Entwicklung konnte nicht über die bestehenden Herausforderungen hinwegtäuschen.

Keine strukturelle Trendwende

«Die finanziellen Auswirkungen einer allfälligen Einigung mit den USA oder auch des Entscheids des Bundesgerichts zum Thema Retrozessionen sind noch nicht klar genug abschätzbar», warnen die Autoren.

Der Druck auf die Schweizer Privatbanken werde daher auch in den kommenden Monaten hoch bleiben. 
Die Schweizer Privatbanken seien gut beraten, die 2012 verzeichnete Stabilisierung nicht als strukturelle Trendwende zu interpretieren.

Bessere Beratungsprozesse nötig

Stattdessen sollten die noch zu lösenden Probleme mit unverminderter Intensität angegangen und die notwendigen Anpassungen der Geschäftsmodelle zeitnah vorgenommen werden.

«Insgesamt müssen die Banken ihre Dienstleistungen noch konsequenter auf die Kundenbedürfnisse ausrichten und Anpassungen am Beratungsprozess, bei den Gebührenmodellen sowie den Produktinformationen vornehmen», sagt KPMG-Bankenexperte Christian Hintermann.

Zunahme der Liquidationen

Die strukturellen Probleme der Branche führten in den letzten Monaten zu einer gestiegenen Anzahl an M&A-Prozessen. «Vor allem ausländische Bankgruppen scheinen sich vermehrt die Frage zu stellen, inwieweit sich eine Präsenz im Schweizer Private Banking Markt nicht nur aus Prestige, sondern auch aus ökonomischer Sicht rechnet», sagt der KPMG-Revisionsfachmann Philipp Rickert.

Die Zunahme der Liquidation von Privatbanken zeige, dass gewisse Institute den richtigen Zeitpunkt für einen Verkauf schon verpasst hätten und den Weg in die Liquidation wählen müssten.

Spreu trennt sich vom Weizen

Erfreulicherweise gebe es aber auch eine Gruppe von vor allem grösseren Banken, die getrieben durch eine konsequente Anpassung der Strategie und des Geschäftsmodells in 2012 deutliche Fortschritte erzielen konnten. «Die Spreu beginnt sich vom Weizen zu trennen», sagt Hintermann.

Im ersten Halbjahr 2013 hat diese Entwicklung bislang angehalten. Auf Grund der positiven Aktienmärkte sind die verwalteten Kundenvermögen bei allen analysierten Banken über das Niveau von 2006 gestiegen.

Lichtblick reicht nicht aus

Erstmals seit dem Ausbruch der Finanzkrise erhöhten sich dadurch auch die Nettoerträge und die Gewinne stabilisierten sich auf tiefem Niveau. Doch Rickert stellt klar: «Dieser Lichtblick ist nicht ausreichend, um die immer noch schwierige Situation der Branche deutlich aufzuhellen.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News