Maurice Pedergnana: «Überwachungsfunktionen werden Praktikanten übertragen»

Schon im Fall Adoboli habe man gesehen, dass Grossbanken besonders wichtige Überwachungsfunktionen an Praktikanten delegierten, sagt Maurice Pedergnana.


Maurice Pedergnana ist Professor an der Hochschule Luzern – Wirtschaft; Chefökonom der Zugerberg Finanz sowie Geschäftsführer der SECA Swiss Private Equity and Corporate Finance Association.

Mehrere Grossbanken machen nun mit dreisten Devisenkurs-Manipulationen von sich reden. Was ist Ihre Meinung dazu?

Ein Handelsdesk zu überwachen, ist anspruchsvoll. Schon im Fall Adoboli hat man gesehen, dass Grossbanken solche Überwachungsfunktionen Praktikanten übertragen.

Das ist billig, aber auch fahrlässig. Nicht, dass ein Händler intelligenter wäre, aber einer, der wie die beiden Entlassenen schon 20 Jahre im Investmentbanking der UBS gearbeitet hat, kennt sämtliche Usanzen, Mängel und Schwächen in den so genannten «Lines of Defense».


«Es gibt vier typische Verteidigungslinien»


Was ist darunter zu verstehen?

Jede Handlung wird überwacht. Dabei stellt eine Bank typischerweise vier Verteidigungslinien auf: Die erste besteht aus dem unmittelbaren Risikomanagement des Handelsdesks (mit Rapportierungslinie bis hinauf zum Leiter des Investmentbankings), die zweite aus der Risikokontrolle (mit einer Rapportierungskaskade bis zum Chief Risk Officer), die dritte aus Compliance und internem Audit mit den entsprechenden Rapportierungspflichten und die vierte aus dem externen Audit im Auftrag des Risiko- und/oder Prüfungsausschusses respektive dem Verwaltungsrat. Eine absichtliche und wiederholte Schädigung von Kundeninteressen kann nur erfolgen, wenn alle Verteidigungslinien versagen.

Umso erstaunlicher also, dass es zu solchen Manipulationen kommt.

Ich habe jahrelang den Prüfungsausschuss der Zürcher Kantonalbank geleitet. Dort, wo man die grössten Erträge erzielt oder über die grösste Marktmacht verfügt sowie dort, wo die Interessenkonflikte am einfachsten missbraucht werden könnten, haben wir wiederholt und in unterschiedlichen Prüfteamzusammensetzungen den Schwerpunkt der Prüfungen festgelegt.


«Es ist eine Pflicht näher hinzuschauen»


Bei wichtigen Prüfungen habe ich mir sogar das detaillierte Prüfvorgehen vorher erläutern lassen, um am einen oder anderen Ort dann noch etwas Zusätzliches anzuordnen respektive zu ergänzen.

Konkret?

Übertragen auf eine Grossbank, die rund 10 Prozent Marktanteil im weltweiten Devisenhandel hat, hat das Risk Management und zumindest stichprobehalber auch das Audit die Pflicht, näher hinzuschauen. Das heisst, dass man im Handel, bei dem der Zeitpunkt des Londoner Fixings sehr wichtig ist, das so genannte Intraday P&L (Profit & Loss) anschauen muss.


«Dies ist ein inakzeptables Versagen»


Macht man die Beobachtung, dass die Verlaufsmuster von Gewinnen und Verluste immer im Zeitraum von 15.30 Uhr bis 16.00 Uhr systematisch mit Gewinnen verbunden sind, ist eine vertiefte Prüfung des Sachverhalts nicht nur angebracht, sondern zwingend notwendig.

Wer hat denn versagt?

Dies ist ein inakzeptables Versagen in der Risikosteuerung und -kontrolle der involvierten Banken. «Real time risk management» ist der Standard heute in der Geschäftseinheit Investmentbanking, die global an der Spitze mitspielen will. Einen solchen Sachverhalt, wie ich ihn geschildert habe, festzustellen ist relativ einfach.

Tatsächlich?

Dazu benötige ich keine Physiker und Mathematiker. Aber ich brauche Leute, die verstehen, wie man mit Absprachen mit Dritten diese Geschäfte manipulieren kann.


«Das wichtigste Risk-Tool heisst GMV»


Allmählich gelangt die Öffentlichkeit an einen Punkt, an dem sie sich fragen muss, ob solche Skandale denn nie mehr aufhören.

Ja, das verstehe ich. Aufhören werden solche Fälle aber nicht durch mehr Regulierung, sondern durch mehr Eigenverantwortung und Courage. Das allerwichtigste «Risk Control Tool» ist durch zahlreiche Checklisten und Prozess-Vorschriften, Verhaltensregeln und Handbücher verdrängt worden. Es heisst GMV: Gesunder Menschenverstand. Daran mangelt es.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News