Die Verhaftung im Hotel «I Portici»

Die internationalen Medien scheinen sich einig: Mit Raoul Weil ging den Behörden ein grosser Fisch ins Netz – der nun an die USA ausgeliefert werden dürfte.

«The fugitive»: Mit diesem Attribut wird Raoul Weil in vielen Artikeln der internationalen Medien betitelt. Die Verhaftung des ehemaligen UBS-Spitzenmannes wurde inzwischen weltweit in den grossen Medien beachtet – wobei sich dort das grobe Bild eines flüchtigen und untergetauchten Milliardenbetrügers vordrängt.

Zwar hatte ein US-Richter gegen den ehemaligen Wealth-Managment-Chef der UBS im Zusammenhang mit dem Steuerstreit mit der Schweizer Grossbank 2008 einen Haftbefehl erlassen – untergetaucht war der Mann aber nicht. Da ein strafrechtlich Verfolgter vom Heimatstaat grundsätzlich nicht ausgeliefert wird, reagierte die Schweiz nicht auf den Haftbefehl der USA. Ein Rechtshilfebegehren der USA, beispielsweise für eine Einvernahme Weils in der Schweiz, liegt laut Recherchen der «NZZ» beim Bundesamt für Justiz nicht vor.

Privatbesuch in Italien

Raoul Weil, der immer seine Unschuld beteuert hatte, konnte so in den vergangenen Jahren unbehelligt in der Schweiz leben. «Tages-Anzeiger online» weist dabei darauf hin, dass der von den US-Behörden Verfolgte sogar einen Gewährsschein der Aufsichtsbehörde Finma hatte. Zuletzt war Weil Geschäftsführer der Vermögensverwaltungs-Holding Reuss Private Group, die Assets in der Höhe von rund 4 Milliarden Franken verwaltet.

Laut Berichten der italienischen Medien stiessen die Behörden über einen Hotel-Eintrag auf den ehemaligen Banker: Weil hatte sich unter eigenem Namen im Viersterne-Hotel «I Portici» im Zentrum von Bologna genächtigt. Zimmer sind dort ab etwa 150 Franken zu haben.

Hotel iportici 500

Neue Details über den Grund seines Aufenthaltes in Italien wurden bislang nicht bekannt. Weil sei während eines privaten Besuchs verhaftet worden, sagte ein Sprecher von Reuss Private gegenüber der «Financial Times».

Verhaftung auf Ersuchen der USA

Die Verhaftung erfolgte auf Ersuchen der US-Behörden. Das amerikanische Justizministerium und die Bundesstaatsanwaltschaft von Florida werfen Weil Betrug, Verschwörung und Organisation zum Steuerbetrug im Umfang von 20 Milliarden Dollar vor.

Im Zentrum stehen Tätigkeiten, die Weil in seiner Funktion als Head Wealth Management International respektive als Chef des Global Wealth Management and Business Banking zwischen 2002 und 2008 ausgeübt hatte. Weil war der höchstrangige Schweizer Banker, den die US-Staatsanwälte im Rahmen der Bradley-Birkenfeld-Enthüllungen ins Visier nahmen. Auch nach dem Ablass-Vertrag zwischen UBS beziehungsweise der Schweiz und den USA im Jahr 2010 blieb die Klage gegen ihn bestehen. Die UBS hatte sich da längst im April 2009 von Weil getrennt.

Strafffreiheit auch für Mitarbeiter?

Die Bank selbst musste aber Daten über amerikanische Kunden an die US-Steuerbehörde liefern, eine Busse von 780 Mio Dollar zahlen und versprechen, sich aus dem grenzüberschreitenden US-Geschäft zurückzuziehen. Mit diesem aussergerichtlich erzielten Vergleich erreichte das Institut aber die Sistierung eines Strafverfahrens.

Seither wurde spekuliert, ob diese zugesicherte Straffreiheit auch für die involvierten Mitarbeiter gilt. Mit der Verhaftung Weils ist diese Frage beantwortet – so nun die Interpretation der NZZ. Ein internationaler Haftbefehl ist standardmässig mit einem Auslieferungsbegehren verknüpft. Falls der Ausgeschriebene in die Auslieferung einwilligt, kann diese innerhalb weniger Tage erfolgen.

Auslieferungsverfahren eröffnet

Geht der Beschuldigte hingegen rechtlich dagegen vor, wird er in Auslieferungshaft gesetzt, und das Verfahren kann einige Monate Zeit beanspruchen.

Verschiedene US-Medien berichten, dass die USA die Auslieferung Weils beantragen werden. Ein Auslieferungsverfahren sei eröffnet worden, teilte die italienische Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die italienische Polizei mit.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News