So wird das Bankgeheimnis weiter ausgehöhlt

Wenn das Schweizer Bankgeheimnis verschwindet, dann auf Druck des Auslands. So die landläufige Meinung. Nur: Die Banken selber schleifen am Bankkundengeheimnis. Zum Beispiel Credit Suisse.

Für Privatpersonen in einer Geschäftsbeziehung mit einer Bank zahlt es sich aus, das Kleingedruckte zu lesen – und auch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB).

Diese haben zum Jahreswechsel möglicherweise eine Änderung erfahren. Die Credit Suisse zum Beispiel verschickte an ihre Privatkunden eine neue Version ihrer AGB, welche «im Zuge neuer Entwicklungen überarbeitet und präzisiert» wurden.

Ins Auge sticht zunächst der Artikel 14: «Der Kunde ist für die Einhaltung der auf ihn anwendbaren gesetzlichen Vorschriften (einschliesslich Steuergesetze) verantwortlich und er hält solche gesetzlichen Vorschriften jederzeit ein.»

Verantwortlich ist der Kunde, nicht die Bank

Der Artikel ist im Vergleich zu den AGB des Vorjahres neu. Im Prinzip regelt die Bank in der Geschäftsbeziehung mit ihrem Kunden die sogenannte «Weissgeldstrategie». Sie nimmt nur noch versteuerte Gelder zur Verwaltung an. Geschieht dies unter Umständen dennoch, ist die Credit Suisse dafür nicht verantwortlich, sondern der Kunde. Wie bekannt, fährt die CS beispielsweise gegenüber Kunden aus Deutschland einen entschlossenen Kurs: Wer seine Verhältnisse mit dem Fiskus nicht per Ende 2013 regelte, muss jetzt mit einem Abbruch der Beziehungen rechnen.

Die Grossbank sichert sich gegenüber ihren Kunden aber noch weiter ab. Im Artikel 16 heisst es wörtlich: «Der Kunde entbindet hiermit die Bank von ihrer Geheimhaltungspflicht und verzichtet auf das Bankkundengeheimnis».

Der Kunde wird zur Diskretion verpflichtet

Gesetzlich ist sie zwar zur Verschwiegenheit verpflichtet. Dient es aber der Wahrung der Interessen der Credit Suisse, bleibt das Bankgeheimnis aussen vor. Dies kann beispielsweise dann geschehen, wenn ein Kunde mit Vorwürfen gegen die Credit Suisse an die Medien geht.

Das Gleiche gilt, wenn der Kunde die Vorwürfe in der Öffentlichkeit macht, gegenüber Behörden in der Schweiz oder im Ausland und gerichtliche Schritte androht oder einleitet. Das bedeutet: Ist der Kunde nicht diskret, muss es die Bank auch nicht sein.

Andere AGB gehen nicht auf Bankgeheimnis ein

Dass sich die Credit Suisse unter gewissen Umständen nicht mehr zur Geheimhaltung verpflichtet fühlt, war schon in früheren AGB aufgeführt worden. Doch ein expliziter Verzicht auf das Bankkundengeheimnis war von einem Kunden noch nie verlangt worden.

Die Credit Suisse wollte dazu keine Stellung nehmen.

Die Änderungen lassen sich hier in einer Gegenüberstellung mit den letztjährigen AGB nachverfolgen.

Andere Banken wie die Zürcher Kantonalbank, die ebenfalls in Rechtshändel im Zusammenhang mit unversteuerten Kundengeldern verwickelt ist, gehen in ihren AGB auf das Bankkundengeheimnis gar nicht ein.

Bankgeheimnis lüften? Das sind die Voraussetzungen im Detail

Unter diesen Umständen fühlt sich die Credit Suisse zur Wahrung ihrer Interessen nicht an das Bankkundengeheimnis gebunden:

  • Bei vom Kunden im In- oder Ausland gegen die Bank (auch als Drittpartei) angedrohten oder eingeleiteten gerichtlichen Schritten, Strafanzeigen oder anderen Mitteilungen an Behörden.
  • Zur Sicherung oder Durchsetzung der Ansprüche der Bank gegenüber dem Kunden und der Verwertung von Sicherheiten des Kunden oder Dritter (sofern die Sicherheiten Dritter für Ansprüche gegen den Kunden bestellt wurden) im In- und Ausland.
  • Beim Inkasso von Forderungen der Bank gegen den Kunden im In- und Ausland.
  • Bei Vorwürfen des Kunden gegen die Bank in der Öffentlichkeit, gegenüber Medien, oder gegenüber Behörden des In- und Auslandes.
  • Soweit bei Transaktionen in ausländischen Wertpapieren oder -rechten die zur Anwendung gelangenden Bestimmungen eine Offenlegung erfordern.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
mehr

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

weitere News