Falciani wollte 1'000 Dollar pro Kundendatei

Neue Fakten zu Hervé Falciani belegen: Der frühere HSBC-Mitarbeiter und dreiste Dieb von Kundendaten handelte aus pekuniären Gründen. In seiner Vergangenheit arbeitete er mitunter als einfacher Kassier, also nicht immer als Informatiker.

Ende 2008 verliess der Italo-Franzose Hervé Falciani (Bild) Hals über Kopf die Schweiz Richtung Frankreich, im Koffer die Namen von 127'000 ausländischen Kunden der HSBC Private Bank in Genf.

Mit seiner Flucht entzog sich Falciani der Verfolgung der Schweizer Justiz, die gegen ihn wegen möglicher Verletzung des Bankgeheimnisses zu ermitteln begonnen hatte.

Klare finanzielle Vorstellungen

Falciani hatte immer wieder erklärt, seine Aktion gelte der Bekämpfung der Steuerhinterziehung. Doch das Bild des selbstlosen Ritters, das vor allem die ausländische Presse pflegte, erhält zunehmend Risse, wie die Westschweizer Wirtschaftszeitung «L’Agefi» schreibt. Dies belegen drei Dokumente der Bundespolizei, die der Zeitung vorliegen.

Falciani soll zunächst eine Auswahl an vertraulichen Kundendaten dem Bundesnachrichtendienst (BND) übermittelt und damit geprahlt haben, dass er Zugang zu einer kompletten Kundenliste der britischen Bank habe. Dabei sei sich Falciani der Sensibiltät der angebotenen Daten durchaus bewusst gewesen, schreibt «L'Agefi» weiter, denn die Dokumente belegen offenbar, dass Falciani pro Kunde 1'000 Dollar verlangte.

Damit wäre klar: Falcianis Ziel war, mit den entwendeten Kundendaten möglichst viel Geld zu machen.

Kein Informatik-Genie

Falciani sei auch nicht das Informatik-Genie gewesen, das manche Medien in ihm gesehen haben, heisst es in dem Zeitungsartikel weiter. Befragt von der Bundespolizei gab Falciani am 22. Dezember 2008 an, dass er von 1992 bis 2000 für die Société des Bains de Mer in Monaco als Kassierer gearbeitet habe.

Erst im Jahr 2000 sei er von der HSBC in Monaco rekrutiert und 2004 nach Genf transferiert worden. Grund für den Verschiebung: Die HSBC-Niederlassung in der Calvin-Stadt wollte eine Applikation von Monaco übernehmen, weshalb zwei Entwickler – darunter Falciani – nach Genf gesandt wurden.

In der Folge brachte es der Datendieb so weit, dass er in den Jahren 2007 und 2008 von der HSBC Genf fest angestellt wurde.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News