Die Wissenslücken der Schweizer Anleger

Kommt da Aufklärungsarbeit auf Vermögensverwalter und Banken zu? Ein hoher Prozentsatz der Kunden kennen weder ihre Anlagestrategie noch die Gebühren.

Schonungslos legte die Finanzkrise offen, dass viele Investoren keinen blassen Schimmer über die Risiken ihrer Anlagen hatten. Und wie sieht nun die Situation sechs Jahre nach Ausbruch dieser Krise aus? Haben die Investoren dazugelernt? Wissen sie nun besser über ihre Anlagen Bescheid?

Keineswegs: Das muss nach dem Lesen eines «Depotcheck» festgestellt werden, den die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) und der Hypothekar- und Anlagespezialist MoneyPark bei über 500 Bankkunden durchgeführt haben.

Klären Banken zu wenig auf?

Danach kennt jeder Dritte der Befragten seine eigene Anlagestrategie nicht. Mit anderen Worten: Viele Leute tappen über die Risiken ihrer Anlagen völlig im Dunkeln. «Ein erschreckendes Resultat», hält SKS-Geschäftsführerin Sara Stalder fest. Für Stalder ist auch klar, wo die Ursache dafür liegt – bei den Banken: «Die Banken und Vermögensverwalter haben ihre Kunden eindeutig zu wenig aufgeklärt», sagt sie.

Beim Depotcheck wurden die Teilnehmer – die im Schnitt über ein Investmentvermögen von 415'000 Franken verfügen – gefragt, ob sie ihr Geld eher vorsichtig oder risikoreich anlegen würden. Dabei tippten sie auf folgende Strategien:

  • Konservative Strategie: 29 Prozent
  • Ausgewogene Strategie: 18 Prozent
  • Wachstum: 18 Prozent
  • Sichere Strategie: 2 Prozent
  • Risikoreiche Strategie: 2 Prozent
  • Kennt Strategie nicht: 30 Prozent

Die Umfrage legte indes nicht nur eine Wissenslücke bezüglich der Strategie offen, sie offenbarte auch ein eklatantes Unwissen der Anleger bezüglich der effektiven Verwaltungskosten: 64 Prozent der Befragten bezahlen nämlich mehr, als sie glauben. Die Kosten seien rund 45 Prozent höher als ihre Erwartungen, heisst es in der Mitteilung.

Gebühren 45 Prozent höher als erwartet

Pro Jahr zahlen die Durchschnittskunden Gebühren im Umfang von 2,79 Prozent der Anlagesumme. Im Durchschnitt würden die Anleger aber annehmen, dass sie 1,93 Prozent Gebühren bezahlen würden.

Stefan Heitmann, CEO von MoneyPark, erklärt sich die Differenz zwischen Wahrnehmung und Realität mit der mangelnden Kostentransparenz vieler Finanzdienstleister: «Unser Depotcheck hat ergeben, dass pro Portfolio durchschnittlich allein 0,6 Prozent versteckte Kosten anfallen».

Transaktionskosten fallen ins Gewicht

Besonders beliebt sind laut Heitmann Gewinnmitnahmen bei Fremdwährungsgeschäften: Die Bank oder der Vermögensverwalter erwirbt Wertpapiere in einer fremden Währung und profitiert sowohl beim Kauf als auch beim Verkauf von einem vorteilhaften Umrechnungskurs Fremdwährung/Schweizer Franken und nicht kostenoptimierten Buchungen der Transaktionen. Diese Kosten werden gemäss Heitmann dem Kunden nicht transparent ausgewiesen, verschlingen jedoch jährlich im Schnitt rund 0,5 Prozent der Anlagesumme.

Die Ergebnisse lassen gemäss den Autoren den Schluss zu, dass bei einem Grossteil der Schweizer Finanzdienstleister punkto Kosten, Transparenz und Beratung Verbesserungspotenzial vorhanden ist. Die SKS will sich bei der Einführung des Finanzdienstleistungsgesetzes (Fidleg) dafür einsetzen, dass die Kunden besser informiert werden und diese Beratung auch zwingend protokolliert werden muss.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News