Ein Master-Titel nur für UBS-Leute

University of Rochester: Simon School of Business

Wer einen Studienabschluss der Unis von Bern und Rochester will, kann ihn jetzt mit einem UBS-eigenen Kurs holen. Ob der Ausbildungsgang zum Meilenstein für eine Wealth-Management-Karriere bei UBS wird?

Die UBS setzt weiter auf eine Stärkung der internen Ausbildung: Jetzt schafft sie eine Art hauseigenen Uni-Abschluss für Kundenberater. Gemeinsam mit den Rochester-Bern Executive Programs lanciert die Grossbank einen neuen Master-Lehrgang.

Das Angebot richtet sich an erfahrene Berater der Bank – also an Personen, die bereits das hauseigene, durch das Seco zertifizierte Wealth-Management-Diplom erlangt haben und eine gewisses Standing respektive eine erhebliche Erfahrung vorweisen können. Die Kandidaten werden intern nominiert.

Rund 80 bis 100 UBS-Kundenberater sollen jährlich das Programm durchlaufen, welches vier Kursblöcke sowie diverse Einzelkurse vorsieht. Vermittelt werden dabei Themen wie Behavioural Finance oder unternehmerische Kenntnisse, Finanzmärkte, Investment Management und Führung, aber auch Ethik, Corporate Finance und Risikomanagement.

Tausend Stunden, zwei Titel

Die Kurszeit beansprucht etwa 350 Stunden; die gesamte Arbeitsaufwand – inklusive Master Thesis – dürfte etwa 1'000 Stunden erreichen. Nach erfolgreichem Abschluss des Zweijahresprogramms tragen die Absolventen den Titel «Master of Science in Wealth Management» der Simon Business School der University of Rochester sowie einen «Master of Advanced Studies in Finance» der Universität Bern. 

Mitte Mai starten bereits die ersten beiden Klassen, vorerst mit Kundenberatern aus Europa, und rund 500 bis 600 Leute sollen in den nächsten Jahren weltweit die akkreditierte Ausbildung durchlaufen. Oder anders: Am Ende dürften jeweils etwa 10 Prozent der 4'100 Kundenberater von UBS – ausserhalb von UBS Americas – diesen Abschluss erlangt haben.

Die Kosten werden nicht bekanntgegeben. Doch orientiert man sich an den Standards solcher Business-Masters-Kurse, so  dürfte die Bank jährlich etwa 3 Millionen Franken an Gebühren für das neue Masters-Programm aufwerfen – plus Opportunitätskosten.

Thun, Ermatingen, Singapur

«Dieser Lehrgang ist unsere Antwort auf die wachsenden Herausforderungen und unser Bekenntnis, international akkreditierte hohe professionelle Standards für den Berufszweig zu etablieren», sagt Jürg Zeltner, der CEO von UBS Wealth Management. Der Master-Lehrgang für die Kundenberater markiere einen weiteren Schritt im Bestreben der Bank, ihre Mitarbeitenden nachhaltig zu fördern und damit auch die Qualität der Beratungsleistung und den Kundendienst zu verbessern. 

Es sei denkbar, dass auch Berater aus anderen Divisionen am neuen Lehrgang teilnehmen, erklärte Markus Tanner von der UBS Business University bei der Präsentation des Programms. Vorerst sei der Lehrgang jedoch auf Mitarbeitende von UBS Wealth Management beschränkt.

Die Kurse finden in den hauseigenen Seminarzentren Seepark Thun und Wolfsberg sowie womöglich dereinst auch im Command House in Singapur statt – also in der wichtigsten UBS-Ausbildungsstätte in Asien.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News