Schweizer Banken: Massive Kostenunterschiede

Die Banken bieten ihren Kunden immer häufiger Service-Pakete für Konto, Kreditkarte und andere Dienstleistungen an. Doch wer hat die besten Konditionen? Ein Vergleich.

Viele Bank-Dienstleistungen kommen neuerdings im Gesamtpaket. Das heisst, diverse Produkte wie Privatkonto, Maestro-Karte, Sparkonto und Kreditkarten werden zu speziellen Konditionen gebündelt. Die Banken erhoffen sich davon eine engere Kundenbindung.

Der Schweizer Finanzvergleichsdienst «moneyland.ch» hat sich die Mühe genommen, die komplizierten Konditionen der Bankpakete erstmals in einem Vollkosten-Vergleich zu untersuchen.

Interaktiver Vergleich verfügbar

Dazu hat «moneyland.ch» mehr als 100 Kosten- und Zinsvariablen pro Bankpaket analysiert. Berücksichtigt wurden auch Spezialgebühren, Rabatte und Bonuspunkte.

beni 3«Da die Konditionen je nach persönlichem Nutzungsprofil erheblich variieren, haben wir zusätzlich zu den Profilen einen interaktiven Vergleich programmiert. So kann jede interessierte Person mit ihren individuellen Angaben das beste Bankpaket finden», sagt Moneyland-Geschäftsführer Benjamin Manz (Bild).

Der individuelle Vergleich empfiehlt sich, da sich die Ergebnisse und Ranglisten je nach Nutzerangaben stark ändern können.

«moneyland.ch» hat zur Übersicht die Kosten abzüglich der Zinserträge und Rabatte mit idealtypischen Profilen für die ersten drei Jahre errechnet. Denn viele Anbieter bieten für das erste Jahr Spezialkonditionen an, die ebenfalls berücksichtigt worden sind. Zu den analysierten Profilen gehören: Wenignutzer, Durchschnittsnutzer, Vielnutzer, jugendliche Nutzer und Nutzer in Ausbildung (Studierende).

Für Wenignutzer (Profil mit Jahrgang 1978, 5'000 Franken auf dem Privatkonto und 10'000 Franken auf dem Sparkonto) führt die Credit Suisse mit Bonviva Silver (Kosten minus Zinsen für 3 Jahre von 258.20 Franken) vor dem Paket MyNAB Silber der Neuen Aargauer Bank (285.75 Franken), MemberPlus von Raiffeisen (303.50 Franken), Pack Solo der BCN (328.50 Franken) und UBS Individual (342.25 Franken).

Für Durchschnittsnutzer (Profil mit Jahrgang 1978, 5'000 Franken auf dem Privatkonto und 15'000 Franken auf dem Sparkonto) gestaltet sich die Reihenfolge ähnlich: Zuoberst auf dem Podest ist die Credit Suisse mit Bonviva Silver (Kosten minus Zinsen für 3 Jahre von 331.80 Franken) vor MyNAB Silber (404.50 Franken), Raiffeisen MemberPlus (468.05 Franken), PostFinance Privatkonto Plus (511.65 Franken) und dem Servicepaket Comfort der TKB (522.15 Franken).

Auch für Vielnutzer (Profil mit Jahrgang 1978, 15'000 Franken auf dem Privatkonto und 50'000 Franken auf dem Sparkonto) liegt das Bonviva-Silver-Paket der Credit Suisse zuvorderst (Kosten minus Zinsen für 3 Jahre von 74.50 Franken), gefolgt von PostFinance Privatkonto Plus (102.50 Franken), vom Bonviva-Gold-Paket (177.60 Franken), MyNAB Silber (467.55 Franken) und MyNAB Gold (694.20 Franken).

Für jugendliche Nutzer (Profil mit Jahrgang 1998, 3'000 Franken auf dem Privatkonto und 5'000 Franken auf dem Sparkonto) führt das Jugendpaket UBS Generation (Zinsen minus Kosten für 3 Jahre: 85.55 Franken) die Rangliste an, gefolgt vom Servicepaket Young der TKB (Zinsen minus Kosten: 31.45 Franken), Compte Start 2 der BCJ (Kosten minus Zinsen: 77.75 Franken), dem JugendPLUS-Paket der SHKB (Kosten minus Zinsen: 143.70 Franken) und YoungMemberPlus von Raiffeisen (Kosten minus Zinsen: 153.30 Franken).

Für Personen in Ausbildung (Profil mit Studium, Jahrgang 1990, 5'000 Franken auf dem Privatkonto und 10'000 Franken auf dem Sparkonto) rangiert das Studentenpaket UBS Campus (Zinsen minus Kosten für 3 Jahre: 267.20 Franken) zuvorderst, gefolgt vom Servicepaket Student der TKB (243.55 Franken), dem CS-Paket Viva Student (60.30 Franken), dem BildungPlus-Paket der SHKB (53.15 Franken) und dem Newcomer-Paket der NAB (47.60 Franken).

Grossbanken erstaunlich gut positioniert

Es fällt auf, dass Grossbanken mit ihren Paketlösungen besser abschneiden als in den Einzelvergleichen. Das liegt unter anderem daran, dass sowohl Credit Suisse als auch die UBS ihre Paketlösungen mit zusätzlichen Bonuspunkten, Rabatten und teilweise höheren Zinssätzen attraktiver als die entsprechenden Einzelprodukte gestaltet haben.

Standard-, Gold- und Platinum-Pakete für Erwachsene

Manche Schweizer Banken bieten für erwachsene Nutzer ähnlich wie bei den Kreditkarten Standard-, Gold- und Platinum-Varianten an. In der Regel ist es so, dass die Standard-Pakete für Nutzerinnen und Nutzer günstiger sind als die Gold-Pakete, die wiederum günstiger sind als die Platinum-Pakete.

«Wer nur auf die Zinsen und Kosten schaut, fährt deshalb mit den Standard-Paketen meistens am besten», so Moneyland-Geschäftsführer Manz. Sinnvoll kann ein Upgrade für diejenigen Nutzer sein, welche die zusätzlich angebotenen Leistungen der Gold- und Platinum-Pakete (zum Beispiel der entsprechenden Gold- und Platinum-Kreditkarten) beanspruchen möchten.

Weiterführende Informationen

Den vollständigen interaktiven Vergleich mit individuellen Angaben. Nutzerinnen und Nutzer finden eine Reihe von weiteren Informationen zu Produktdetails, Zinssätzen und Spezialangeboten auf den jeweiligen Detailseiten der einzelnen Banken auf «moneyland.ch».

Filterkriterien ermöglichen zudem die Sortierung der Resultate nach zusätzlichen Dienstleistungen und Beratungssprachen. In der detaillierten Kostenaufschlüsselung sind jeweils die einzelnen Kosten- und Zinsbeträge für die gewählte Anzahl Jahre transparent sichtbar.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News