Valiant: US-Busse rascher erledigt als erwartet

Die Regionalbankengruppe sieht im Steuerstreit Licht am Ende des Tunnels: Valiant glaubt, das leidige Problem im Sommer los zu sein.

«Wir gehen davon aus, dass das US-Programm zur Lösung der Steuerproblematik am 1. Juli 2014 abgeschlossen ist», sagte Markus Gygax (Bild) seit November 2013 CEO von Valiant, Mittwoch in einem Interview mit der Börsenzeitung «Finanz und Wirtschaft» (zahlungspflichtiger Artikel).

Die Anwälte der Bank hätten seit März 2014 Kontakt mit dem amerikanischen Department of Justice. Valiant hat sich in die Kategorie 2 einteilen lassen.

Nur noch die Rechnung

«Der Plan der Amerikaner sieht nun vor, dass unser Fall am 20. Mai individuell beurteilt wird. Am 30. Juni wird dann eine Vereinbarung unterzeichnet, und danach kommt nur noch die Rechnung», zeigt sich der Valiant-Chef zuversichtlich. Damit gehe die Abwicklung rascher über die Bühne als ursprünglich erwartet.

Die gebildeten Rückstellungen dürften gemäss Gygax mit «grosser Wahrscheinlichkeit » für die Zahlung einer Strafe ausreichen.

Aktionariat wird kleiner

Nachdem die Retailbanken-Gruppe 2012 den Anschluss an einen Partner angestrebt hatte, sucht sie nun offenbar keinen grösseren Ankeraktionär mehr. «Wenn wir davon ausgehen, dass wir die Perspektiven so wie angekündigt umsetzten können, haben wir diesen Bedarf nicht mehr», sagte Gygax.

Generell werde das Aktionariat der Valiant kleiner. In der Vergangenheit habe die Bank das Aktionärssparkonto stark forciert, damit aber gemischte Erfahrungen gemacht. Inzwischen sei die Nachfrage nach Aktionärs-Sparkonten rückläufig, womit auch die Zahl der Kleinaktionäre sinke. «Künftig dürften wir mehr institutionelle Investoren aus der Schweiz und dem nahen Ausland ansprechen», meint der CEO.

Margensteigerung steht im Vordergrund

Dass im Verwaltungsrat der Bank  kaum jemand mit Bankerfahrung sitzt, bewertet Gygax nicht als problematisch. Im Gegenteil findet er  «die diversifizierte Zusammensetzung des Gremiums bereichernd». Valiant habe ein einfaches Geschäftsmodell, und «ein Verwaltungsrat sollte unsere Bilanz problemlos verstehen können».

Die Bank könne nicht mit einer international tätigen Finanzkonzern mit komplexem Geschäftsmodell verglichen werden.

Die Steigerung der Margen steht für den Valiant-CEO im Vordergrund bei dem von der Bank kommunizierten Ziel, bis 2017 den Jahresgewinn auf 150 Millionen Franken zu steigern.

Die Zinsmarge sei heute wegen der sehr kurzen Bilanz so niedrig, sagte Gygax. Die Duration der Festhypotheken betrage nur 2,9 Jahre. «Sie soll nun auf ein normales, mit anderen Banken vergleichbares Mass verlängert werden», führte er aus.

Schwimmen in der Liquidität

Um die Kredite günstiger zu refinanzieren, wolle Valiant nicht zuletzt mehr Kundengelder gewinnen. »Der aktuelle Deckungsgrad von 80 Prozent ist zu niedrig», sagte er. Dies sieht er als nicht allzu schwierige Aufgabe an. «Viele Konkurrenten haben ihre Verzinsung von Kundengeldern massiv gesenkt und schwimmen trotzdem in Liquidität.»

Das Hypothekengeschäft sieht der CEO dagegen nicht als Bereich in dem man «massiv wachsen» sollte. «Wir streben ein Wachstum von 2 Prozent pro Jahr an», sagte er. 

Verlieren und ersetzen

Zudem habe die Bank tiefmargigere Kredite im Umfang von etwa 200 Millionen Franken in den Büchern, bei denen die Marge erhöhen werden soll. «Das führt auch dazu, dass man das Geschäft verliert und ersetzen muss».

Insgesamt entwickelten sich sowohl die Zinsmarge als auch die Kundengelder in die richtige Richtung, so Gygax.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News