Rothschild Bank: «Wir ziehen viel Neugeld an»

Veit de Maddalena, Chef der Rothschild Bank in Zürich, setzt verstärkt auf das Onshore-Geschäft, wo er viel Neugeld verbuchen kann. Darum sucht er weiteres Personal und expandiert nach Mailand.


Herr de Maddalena, Sie expandieren nun nach Mailand. Geschieht das opportunistisch, weil Sie dort ein Team von Morgan Stanley engagieren konnten, oder gibt es eine Strategie?

Die Rothschild Bank verfolgt eine klare Wachstumsstrategie und setzt dabei seit 2007 auf ausgewählte Onshore-Märkte. Wir arbeiten derzeit in Grossbritannien, Deutschland und in der Schweiz profitabel und erzielen ein erfreuliches Wachstum. Deshalb war der richtige Moment gekommen, uns einen weiteren Markt näher anzuschauen, den wir seit längerem auf dem Radar hatten.

Ein wichtiges Kriterium bei einem solchen Entscheid ist für uns jeweils, wie stark die Rothschild-Gruppe bereits vor Ort ist. In Italien ist insbesondere unser Global Financial Advisory sehr gut verankert (M&A). Zudem haben wir nun dir richtigen Personen gefunden, die zu unserem Unternehmen passen.


«Im Schweizer Markt orten wir viel Potenzial»


Warum ist (Nord-)Italien ein Wachstumsmarkt für Rothschild?

Ein wichtiges Kundensegment für Rothschild sind Unternehmer und Unternehmerfamilien. Norditalien ist diesbezüglich sehr interessant. In Italien kommt zudem eine unserer grossen Stärken sehr gut zum Tragen: die optimale Strukturierung von grösseren Vermögen. Schliesslich ist unsere Marke dort äusserst gut etabliert.

Rothschild Wealth Management war onshore bislang in drei Ländern präsent: Grossbritannien, Deutschland und die Schweiz. Wie haben sich diese Märkte zahlenmässig entwickelt?

Wir ziehen in allen Märkten viel Neugeld an. In Deutschland stehen wir derzeit bei rund 2 Milliarden Euro, in Grossbritannien bei über 5 Milliarden Pfund und im Schweizer Onshore-Geschäft bei rund 3 Milliarden Franken. Über unsere Schwestergesellschaft in Paris sind wir zudem in Frankreich und Belgien stark positioniert.

Können Sie zur Situation in der Schweiz noch etwas ins Detail gehen?

Wir betreiben erst seit wenigen Jahren ein Onshore-Geschäft in der Schweiz. Angesichts dieser Tatsache ist die Entwicklung sehr positiv und das Schweiz-Team leistet ausgezeichnete Aufbauarbeit. Da wir im Schweizer Markt noch viel Potenzial orten, werden wir dieses Team im laufenden Jahr weiter ausbauen.


«Wir suchen gezielt nach Kundenberatern»


Die vergangenen drei Jahre waren in der Schweiz aber auch von grossen Investitionen in diversen Bereichen geprägt. So haben wir beispielsweise eine neue globale IT-Plattform eingeführt und unser Investment-Team verstärkt.

Welche Ziele haben Sie für die Schweiz?

Unsere Wachstumsziele haben sich nicht verändert: Wir peilen ein hohes einstelliges Wachstum pro Jahr bei den Neugeldern an. Dies bedeutet auch, dass wir gezielt nach zusätzlichen Kundenberatern Ausschau halten.

Im Bereich der Anlageberatung und des Investment Research bauen wir unsere Kapazitäten ebenfalls weiter aus. Dabei geht es unter anderem auch darum, unsere Positionierung weiter zu schärfen. Rothschild steht für unabhängige Beratung und eine primär mandatsbasierte Verwaltung von grossen bis sehr grossen Vermögen.

Interessanterweise ist bei Ihrem «wording» jetzt klar von Onshore-Märkten die Rede. Ist Offshore-Banking kein Thema mehr?

Im Gegenteil. Das internationale Geschäft ist weiterhin wichtig. Es hat sich allerdings stark verändert und nimmt immer mehr Eigenschaften des Onshore-Geschäfts an. Dazu gehören die Betreuungsintensität und die Performance-Erwartungen nach Steuern.


«Wir haben die Anzahl Märkte reduziert»


Auch hat die Komplexität im grenzüberschreitenden Geschäft auf Grund der regulatorischen Entwicklung massiv zugenommen. Wir haben deshalb in diesem Bereich die Anzahl Märkte, in denen wir tätig sind, deutlich reduziert und konzentrieren unsere Aktivitäten heute viel stärker.

Wie gehen Sie mit dem Legacy-Geschäft insbesondere in der Schweiz um?

Bereits im Jahr 2009 haben wir alle unsere Kunden über die internationale Entwicklung und die möglichen Folgen für ausländische Kunden informiert und ein umfassendes Projekt gestartet zur Bereinigung des so genannten Legacy-Geschäfts. Alle betroffenen Kunden haben wir ermutigt, ihre Situation zu regularisieren. Die Alternative war, die Kundenbeziehung zu beenden.


«Wir geben uns vier Jahre Zeit»


Welche Ziele muss das neue Team in Mailand bis wann erfüllen?

Wir geben uns vier Jahre Zeit, um in Italien profitabel zu arbeiten. Dafür ist mit unserem Geschäftsmodell rund eine Milliarde Euro an Kundengeldern nötig.

Rothschild ist mit dem Bereich Global Financial Advisory bereits in Mailand präsent. Ergeben sich Synergien mit dem neuen Team?

Rothschild ist im M&A-Geschäft seit mehr als 20 Jahren in Italien tätig und in den aktuellen Rankings jeweils in den Top 3 zu finden. Das Angebot umfasst ebenfalls Beratung bei Unternehmensfinanzierungen- und restrukturierungen und Private Equity.


«Daraus ergeben sich Liquiditätsfälle»


Synergien erwarten wir im Zusammenhang mit der Beratungstätigkeit, da sich daraus meist Liquiditätsfälle ergeben, beispielsweise bei einem Unternehmensverkauf. Die Unternehmer benötigen dann auch Beratung bei der Vermögensstrukturierung und -verwaltung.

Planen Sie, weitere Onshore-Märkte zu erschliessen?

Wir machen einen Schritt nach dem anderen. Zuerst ging es darum, in den bestehenden Onshore-Märkten zu wachsen. Nun haben wir in Italien investiert. Wann und ob weitere Onshore-Märkte dazukommen, ist derzeit noch offen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News