Fusioniert die Credit Suisse nun mit der Deutschen Bank?

Der grösste Einzelaktionär der Credit Suisse beteiligt sich signifikant an der Deutschen Bank. Läuft das auf einen Schulterschluss der beiden Institute hinaus?

Die Nachricht kam aus dem Nichts: Am Sonntagabend gab die Deutsche Bank eine massive Kapitalerhöhung bekannt – die zweitgrösste in ihrer Geschichte.

Konkret will sie 8 Milliarden Euro einnehmen. Dabei wird die Herrscherfamilie des Golfstaats Katar Aktien im Umfang von 1,75 Milliarden Euro übernehmen. Damit steigen die Kataris mit einem Anteil von sechs Prozent zum neuen «Ankeraktionär» auf, wie die Deutsche Bank in einem Communiqué vom Sonntagabend schrieb.

Ein vielseitiger Ankerinvestor

Interessant ist in dem Zusammenhang, dass die katarische Herrscherfamilie bereits bei der Credit Suisse (CS) mit 5,2 Prozent beteiligt ist, und via Wandelrecht gar 16,5 Prozent halten könnte. Wie erinnerlich sitzt im Verwaltungsrat der CS auch Jassim Bin Hamad J.J. Al Thani, der die Interessen aus Katar vertritt.

Bei der Deutschen Bank ist es so, dass das Institut nun «rund 60 Millionen Aktien zu einem Preis von 29.20 Euro je Aktie» bei Paramount Services Holdings Ltd. platziert, einer Investmentgesellschaft unter der Kontrolle von Scheich Hamad Bin Jassim Bin Jabor Al-Thani aus Katar. Er beabsichtige, ein Ankerinvestor in der Deutschen Bank zu bleiben, schreibt Deutschlands grösstes Geldinstitut.

Eine gewisse Geistesverwandtschaft

Wichtig ist in dem Zusammenhang festzuhalten, dass es sich bei dem Scheich der Deutschen Bank nicht um den gleichen Scheich handelt, der bei der Credit Suisse engagiert ist und auch im Verwaltungsrat sitzt. Trotzdem ist eine gewisse «Geistesverwandtschaft» nicht von der Hand zu weisen.

Vor diesem Hintergrund ist die Spekulation, wonach die Credit Suisse mit der Deutschen Bank mittelfristig fusionieren könnte, nicht ganz abwegig. Angesichts der geradezu tektonischen Veränderungen, die sich in der globalen Finanzbranche nun ereignen, und vor dem Hintergrund, dass eine Grossbank sehr gut kapitalisiert sein muss, ist ein Schulterschluss der CS mit der Deutschen Bank durchaus denkbar – nicht zuletzt vor dem Hintergrund, dass sich die Credit Suisse nach dem diese Woche zu erwartenden Urteil der US-Justizbehörden sozusagen neu erfinden muss.

Stärken und Schwächen

Eine «kulturelle Nähe» zwischen der Deutschen Bank und der Credit Suisse ist durchaus vorhanden: Beide Institute sind global präsent. Die CS könnte ihre Stärken in der Vermögensverwaltung einbringen, wo die Deutsche Bank eher schwächer ist, während das deutsche Institut im Investmentbanking jene Akzente setzen würde, die der CS momentan fehlen.

Natürlich dürfte ein solcher Schulterschluss zwangsläufig zu einem Hahnenkampf an der Management-Spitze führen. Doch vor dem Hintergrund, dass die Ära von Brady Dougan ohnehin dem Ende zugeht, liessen sich bei einem Merger die Karten neu aufmischen.

Schwarzgeld kein Thema mehr

Dabei wäre es naheliegend, dass die Top-Leute der Deutschen Bank die Verantwortung für das Investmentbanking übernehmen würden, während die Schweizer – historisch begründet – die Leitung der Vermögensverwaltung unter sich aufteilten.

Dass die Deutsche Bank darüber hinaus auch im deutschen Retailbanking marktmächtig tätig ist, wäre insofern ergänzend, da die CS auch schon mit dem Segment geliebäugelt hatte. Ausserdem wäre in einem Verbund die heikle Thematik des Schwarzgelds vom Tisch.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

weitere News