Fusioniert die Credit Suisse nun mit der Deutschen Bank?

Der grösste Einzelaktionär der Credit Suisse beteiligt sich signifikant an der Deutschen Bank. Läuft das auf einen Schulterschluss der beiden Institute hinaus?

Die Nachricht kam aus dem Nichts: Am Sonntagabend gab die Deutsche Bank eine massive Kapitalerhöhung bekannt – die zweitgrösste in ihrer Geschichte.

Konkret will sie 8 Milliarden Euro einnehmen. Dabei wird die Herrscherfamilie des Golfstaats Katar Aktien im Umfang von 1,75 Milliarden Euro übernehmen. Damit steigen die Kataris mit einem Anteil von sechs Prozent zum neuen «Ankeraktionär» auf, wie die Deutsche Bank in einem Communiqué vom Sonntagabend schrieb.

Ein vielseitiger Ankerinvestor

Interessant ist in dem Zusammenhang, dass die katarische Herrscherfamilie bereits bei der Credit Suisse (CS) mit 5,2 Prozent beteiligt ist, und via Wandelrecht gar 16,5 Prozent halten könnte. Wie erinnerlich sitzt im Verwaltungsrat der CS auch Jassim Bin Hamad J.J. Al Thani, der die Interessen aus Katar vertritt.

Bei der Deutschen Bank ist es so, dass das Institut nun «rund 60 Millionen Aktien zu einem Preis von 29.20 Euro je Aktie» bei Paramount Services Holdings Ltd. platziert, einer Investmentgesellschaft unter der Kontrolle von Scheich Hamad Bin Jassim Bin Jabor Al-Thani aus Katar. Er beabsichtige, ein Ankerinvestor in der Deutschen Bank zu bleiben, schreibt Deutschlands grösstes Geldinstitut.

Eine gewisse Geistesverwandtschaft

Wichtig ist in dem Zusammenhang festzuhalten, dass es sich bei dem Scheich der Deutschen Bank nicht um den gleichen Scheich handelt, der bei der Credit Suisse engagiert ist und auch im Verwaltungsrat sitzt. Trotzdem ist eine gewisse «Geistesverwandtschaft» nicht von der Hand zu weisen.

Vor diesem Hintergrund ist die Spekulation, wonach die Credit Suisse mit der Deutschen Bank mittelfristig fusionieren könnte, nicht ganz abwegig. Angesichts der geradezu tektonischen Veränderungen, die sich in der globalen Finanzbranche nun ereignen, und vor dem Hintergrund, dass eine Grossbank sehr gut kapitalisiert sein muss, ist ein Schulterschluss der CS mit der Deutschen Bank durchaus denkbar – nicht zuletzt vor dem Hintergrund, dass sich die Credit Suisse nach dem diese Woche zu erwartenden Urteil der US-Justizbehörden sozusagen neu erfinden muss.

Stärken und Schwächen

Eine «kulturelle Nähe» zwischen der Deutschen Bank und der Credit Suisse ist durchaus vorhanden: Beide Institute sind global präsent. Die CS könnte ihre Stärken in der Vermögensverwaltung einbringen, wo die Deutsche Bank eher schwächer ist, während das deutsche Institut im Investmentbanking jene Akzente setzen würde, die der CS momentan fehlen.

Natürlich dürfte ein solcher Schulterschluss zwangsläufig zu einem Hahnenkampf an der Management-Spitze führen. Doch vor dem Hintergrund, dass die Ära von Brady Dougan ohnehin dem Ende zugeht, liessen sich bei einem Merger die Karten neu aufmischen.

Schwarzgeld kein Thema mehr

Dabei wäre es naheliegend, dass die Top-Leute der Deutschen Bank die Verantwortung für das Investmentbanking übernehmen würden, während die Schweizer – historisch begründet – die Leitung der Vermögensverwaltung unter sich aufteilten.

Dass die Deutsche Bank darüber hinaus auch im deutschen Retailbanking marktmächtig tätig ist, wäre insofern ergänzend, da die CS auch schon mit dem Segment geliebäugelt hatte. Ausserdem wäre in einem Verbund die heikle Thematik des Schwarzgelds vom Tisch.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News