CS-Führung soll Kosten übernehmen

Wolle die Führungsspitze der Credit Suisse glaubwürdig bleiben, müsse sie die Kosten für die getroffene Einigung mit den US-Behörden selber tragen, fordert der Schweizerische Bankpersonalverband.

Der Schweizerische Bankpersonalverband (SBPV) ist erleichtert, dass der Steuerstreit zwischen den USA und der Credit Suisse gelöst werden konnte.

Um die Glaubwürdigkeit des Finanzplatzes Schweiz zu wahren, sei es wichtig, dass die Führungsspitze ihre Verantwortung wahrnehme, indem sie die Kosten für die getroffene Einigung selber trage, heisst es in einer Mitteilung vom Dienstag. Die Bankangestellten hätten bereits genug bezahlt.

Eine schmerzvolle aber notwendige Einigung

Der Steuerstreit zwischen der Credit Suisse und den USA habe lange wie ein Damoklesschwert über der Bank und den Köpfen ihrer Angestellten gehangen, heisst es in dem Communiqué weiter.

Nach der Aussage von Brady Dougan vor dem amerikanischen Kongressausschuss im letzten Februar und dem anschliessenden Schuldein­geständnis der Bank, habe diese schwierige und unsichere Situation für die Bankangestellten jedoch bereinigt werden können. Die Angestellten seien zu lange die leidtragenden Dritten in diesem Konflikt gewesen. Sie – die Angestellten – hätten lediglich die Weisungen der Führungsspitze befolgt.

CS soll betroffene Angestellte unterstützen

Der Bankpersonalverband fordert die Credit Suisse auf, jetzt ihre Verantwortung gegenüber ihren Angestellten zu übernehmen und die angeklagten Angestellten zu unterstützen sowie sich für die Löschung der gelieferten Personennamen in die USA stark zu machen.

Die Geschäftsstrategie der Credit Suisse, die zu dieser Situation geführt habe, sei von der Führungsspitze der Bank entwickelt und durch ihre Grossaktionäre abgesegnet worden. «Aus diesem Grund müssen diese Parteien nun auch die Konsequenzen für ihr Handeln übernehmen und die Busse von 2,8 Milliarden Dollar selber zu begleichen, indem sie ihre Boni signifikant verringern und die aufgeschobenen Wertpapiere aus dem Long-Term Incentive Programm verflüssigen», fordert der SBPV.

Vertrauensvolle Personalpolitik gefordert

Sei es durch Stellenabbau, Kostensenkungsprogramme, Unsicherheiten und dem stetig wachsenden Druck, die Finanzkrise habe bereits genügend Opfer von den Angestellten gefordert. Auch die Gesellschaft habe ihren Beitrag zur Problemlösung beigetragen, indem sie die sozialen Kosten übernommen habe und mit verminderten Steuereinnahmen haushalten müsse.

«Die Gesellschaft und die Angestellten erwarten nun konkrete Massnahmen von den Banken für die Zukunft», so der SBPV weiter. Die Banken müssten fortan die Gesetze der jeweiligen Länder, in denen sie aktiv sind, respektieren und eine Personalpolitik entwickeln, die auf Vertrauen beruhe und die Mitwirkung im Sinne der Sozialpartnerschaft fördere.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News