Lukas Gähwiler: «Ein Drittel der Banken verschwindet»

Die Konsolidierung in der Schweizer Bankenbranche wird viele Opfer fordern, davon ist der Chef der UBS Schweiz überzeugt. Die UBS werde aber zu den Gewinnern dieses Prozesses gehören.

«Ich gehe davon aus, dass es etwa einen Drittel der heute 300 Banken in unserem Land in ein paar Jahren nicht mehr geben wird», sagte Lukas Gähwiler, Schweiz-Chef der UBS, in einem Interview mit der «AargauerZeitung».

Die UBS, die ihre Hausaufgaben «früh und gründlich» gemacht habe, sei für den Wandel in der Bankenbranche sehr gut gerüstet und werde zu den Gewinnern gehören, zeigte sich Gähwiler überzeugt. Es käme auch ab und zu vor, dass der UBS eine Bank zum Kauf angeboten werde.

Allergrösster Teil der Kundenvermögen ist regularisiert

Der Automatische Informationsaustausches (AIA) hat gemäss Gähwiler eine «unglaubliche Dynamik» auf das Geschäfts ausgeübt. Die von der UBS verwalteten Vermögenswerte seien heute zum allergrössten Teil regularisiert. Verzögerungen gebe es noch mit Italien, wo noch keine Lösung existiere. «Interessant ist, dass der grösste Teil dieser Kunden nach der Regularisierung bei uns bleibt», sagte der Schweiz-Chef weiter.

Gähwiler wäre nicht überrascht, «wenn sich irgendwann die Erkenntnis durchsetzen wird, dass man im Inland langfristig nicht fundamental andere Standards anwenden kann als gegenüber ausländischen Behörden». Die Einführung des AIA im Inland müsse aber nicht bedeuten, dass dies zulasten der Privatsphäre des Bürgers und Bankkunden gehe.

Keine weiteren Massnahmen im Hypothekarmarkt nötig

Die neuen Regeln bezüglich der Vergabe bei Hypotheken zeigen gemäss Gähwiler bereits Wirkung. Daher hält er von weiteren Massnahmen wenig. Solche hätten zwar auf der Angebotsseite der Banken eine gewisse Signalwirkung, beispielsweise eine höhere Kapitalunterlegung. «Sie bringen aber de facto wenig. Wenn man zur Überzeugung käme, man müsste etwas unternehmen, eignet sich die Nachfrageseite dafür besser», sagte der UBS-Banker weiter.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News