So wählt man die richtige Privatbank

Worauf kommt es an, wenn man als reicher Mensch eine Bankbeziehung eingeht oder sie überprüfen will? Ein ehemaliger Credit-Suisse- und Coutts-Mann hat dazu eine umfassende Checkliste veröffentlicht.

Petko bahovskiEr heisst Petko Bahovski und arbeitet als Consultant für die Finanzbranche; andererseits hat er eine zwanzigjährige Erfahrung im Investmentbanking und im Private Banking – auch hierzulande. Unter anderem arbeitete er für ING, Chase Manhattan, J. P. Morgan. In der Schweiz war er zwischen 2008 und 2011 im Private Banking von Credit Suisse tätig; danach arbeitete er zwei Jahre lang für Coutts, wobei er jeweils insbesondere für die Betreuung von vermögenden Kunden aus Osteuropa und Zentralasien zuständig war.

Jetzt wertete Bahovski die Erfahrungen in einem Buch aus: «How To Choose A Private Bank» – ein Werk mit einem programmatischen Titel für suchende Kunden. Tatsächlich beantwortet es die entsprechenden Fragen umfassend, sehr umfassend sogar: Rund 175 einzelne Aspekte und Kriterien thematisiert Bahovski. So etwa:

  • Kann eine Bank massgeschneiderte Angebote für Sie liefern?
  • Ist sie wirklich kundenorientiert?
  • Kennt Ihr Kundenberater Ihre Anliegen und Ihre Situation, wenn Sie anrufen?
  • Ist Real-Time-Reporting möglich?
  • Wird Ihre Anlagestrategie regelmässig beobachtet, gibt es bei Bedarf Anpassungsvorschläge?
  • Entspricht die Risikostruktur Ihres Portfolio exakt dem von Ihnen angegebenen Risikoprofil?
  • Verstehen Sie die Honorarstruktur?
  • Versucht Ihr Kundenberater, auch die Honorare in Ihrem Interesse zu optimieren?
  • Hat die Bank Angebote in Erbfolgeplanung, Steuerplanung, Offhore-Rechtsfragen?
  • Ermöglicht sie Ihnen Videokonferenz-Gespräche?

hotochooseaprivatebankNun wird vermutlich kein Bankkunde alle Aspekte berücksichtigen: Insofern bietet das Buch buchstäblich zuviel des Guten. Und viele Kriterien, die bei einer Auswahl zu beachten sein sollen, wirken denn auch oft lapidar oder allgemein bekannt: Wie steht es um Stabilität und Rating der Bank? Wie ist der Ruf? Bietet sie flexible Lösungen? Bekommt man direkten Zugang zu Anlageexperten?

Insofern kann man sagen: Das Buch dient fast eher als Checkliste für Banken, die sich selber die Qualitätsfrage stellen.

Und natürlich könnte man – trotz der zahlreichen erwähnten Punkte – auch noch den einen oder anderen Aspekt hinzufügen. Eine wichtige (allerdings schwierig zu recherchierende) Testfrage wäre zum Beispiel, wie eine Bank bislang im Konfliktfall reagiert hat: Sucht sie eine einvernehmliche Lösung? Oder betreibt sie «Stonewalling» und rollt ihre Juristen aus?

Testfrage: Was empfiehlt der Kundenberater als erstes?

Zur Ergänzung: Wie wählt man die richtige Privatbank aus? – eine Checkliste dazu veröffentlichte unlängst auch der (inzwischen richtiggehend berühmte) anonyme Blogger von «Banker's Umbrella». Diese Liste umfasste sieben Punkte – darunter bekannte Aspekte wie die Stabilität, die zuständige Jurisdiktion beziehungsweise die Regulierung; aber es gabauch überraschende Ideen wie:

  • Man beachte die Qualität der Treasury-Abteilung: Wieviele Leute arbeiten dort? (zu viele sind verdächtig!) Was tun sie? Wieviele Geschäfte dort laufen auf einer höheren Gruppenstufe? Die Überlegung: Hier werden die Risiken versteckt.
  • Welche Dienstleistungen offeriert eine Bank? Man verlange stets eine offene Architektur – besser noch, man erwarte, dass der Kundenberater von selber darauf zu sprechen kommt.
  • Welche Empfehlungen gibt der Kundenberater ab? Vor allem: Was schlägt er als erstes vor? Wenn einer hier schon mit strukturierten Produkten und Hebelprodukten beginnt, dann könne man gleich wieder alle Brücken abbrechen.

Petko Bahovski, «How to Choose a Private Bank», Zürich 2014.

«Choosing The Right Private Bank: A 7 Point Check-Liste», in: «The Banker's Umbrella»

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News