Vontobel zittert um Investment-Star Rajiv Jain

Rajiv Jain, der hochgelobte Fondsmanager bei Vontobel Asset Management, soll gekündigt haben, heisst es in der Branche.

Rajiv Jain (Bild) ist so etwas wie ein Synonym für Erfolg bei der Bank Vontobel. Denn der in New York ansässige Investmentexperte trug in den vergangenen Jahren massgeblich zum positiven Geschäftsgang bei, wie auch finews.ch berichtete.

Nun heisst es aus gut unterrichteten Finanzkreisen, dass Jain bei Vontobel Asset Management New York (kurz Vusa genannt) gekündigt habe. Vontobel dementierte auf Anfrage von finews.ch das Vorliegen einer Kündigung. Bankintern ist es jedoch ein offenes Geheimnis, dass es Diskussionen mit Jain gibt.

Eingeschränkte Autonomie?

Wie aus New Yorker Finanzkreisen hervorgeht, soll das Vontobel-Zugpferd ganz und gar nicht «happy» sein. Grund dafür seien Meinungsdifferenzen mit Philipp Hensler, der seit vergangenem März zusammen mit Jain als Co-CEO von Vontobel Asset Management New York amtet, wie finews.ch berichtete. Auch dies dementierte Vontobel gegenüber finews.ch.

Jain wäre gerne alleiniger Vusa-CEO geworden. Zudem soll er sich in seiner Autonomie eingeschränkt fühlen. Das ist nicht ausgeschlossen, denn Co-CEO Hensler unterhält beste Beziehungen zu Axel Schwarzer, dem obersten Chef von Vontobel Asset Management.

Er pokert hoch

Allerdings ist es nicht das erste Mal, dass Jain mit seinem Abgang droht. Ein Grund sei, dass er zu wenig Wertschätzung erhielt, heisst es auch Vontobel-intern. Der 1968 geborene Inder ist sich sehr wohl bewusst, dass er mit seinem Leistungsausweis ein «wertvolles Asset» für die Bank darstellt respektive ein «Ausnahme-Talent» ist. Vor diesem Hintergrund, heisst es in der Branche, werfe die «Diva» öfters mal ihr Gewicht in die Waagschale und pokere hoch – sehr hoch.

Bislang blieb Jains Powerplay aber folgenlos. Die obersten Vontobel-Manager konnten ihren Investment-Star zum Bleiben bewegen. Um ihn zu überzeugen, sollen auch finanzielle Zugeständnisse gemacht worden sein. Jain gehört zu den am besten verdienenden Mitarbeitern bei Vontobel.

Bewährte Infrastruktur

Was ihn zudem bei Vontobel hält, ist die bewährte Infrastruktur, die er sich bei einem anderen Arbeitgeber erst wieder aufbauen müsste.

Wie sich die jüngsten Diskussionen auswirken werden, bleibt abzuwarten. Sie geben nicht nur in der Branche, sondern offensichtlich auch Vontobel-intern zu reden. Die New Yorker Asset-Management-Firma von Vontobel verwaltete per Ende März 2014 knapp 42 Milliarden Dollar an Kundengeldern.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News