Die UBS in der digitalen Offensive

Die Grossbank will im Wealth Management auch digital führend werden. Andreas Kubli, der bei UBS Schweiz die Multichannel-Projekte leitet, erklärt im Gespräch mit finews.ch, was  geplant ist.

Was die UBS im Wealth Management vorhat, ist eine Weltpremiere. «Das macht bislang keine andere Bank», sagt Andreas Kubli im Gespräch mit finews.ch.

Die Weltpremiere findet im Advice statt, jenem relativ neuen Bereich im Wealth Management Schweiz, in dem die Portfolios der Kunden täglich gecheckt und Anlagealternativen vorgeschlagen werden.

Mehr Kanäle, mehr Interaktion

Kubli und sein Team werden hier das Multi Channel Wealth Management zuerst einführen. Der Pilotversuch startet diesen Herbst, im ersten Quartal 2015 soll der neue Service dann allen Advice-Kunden zugänglich gemacht werden.

«Multi Channel Wealth Management bedeutet, dass wir dem Kunden mehr digitale Kanäle zur Verfügung stellen», erklärt Kubli. Diese erstrecken sich auf den Portfolio-Check, das Research und das Reporting – wie auch auf den Kontakt und die Interaktion mit dem Kundenberater.

Später werde das neue interaktivere E-Banking auch im Advisory- und im Discretionary-Bereich eingeführt, so Kubli. Die UBS werde dabei «step by step» vorgehen.

Persönliche Beratung bleibt Kernelement

Im Advice-Bereich verlagert die Digitalisierung noch mehr Aufgaben an den Computer, die bislang dem Kundenberater oblagen. So sendet das Advice-Tool per Email oder SMS dem Kunden die Aufforderung, sich ins E-Banking einzuloggen (Bild 1), sollte der Portfolio-Check ergeben haben, dass sich das Risiko-Rendite-Profil verändert hat.

UBS Chart1 160

Das Tool macht die Veränderungen transparent und es gibt auch an, wie das Portfolio wieder ins Lot gebracht werden kann (Bild 2). Der Kunde kann dann bereits am Computer vorentscheiden, welche dieser Vorschläge er zusammen mit seinem Berater umsetzen möchte.

UBS Chart2 160

Die Berater möchte die UBS damit nicht ersetzen. «Das Multi-Channeling soll das bestehende Geschäft ergänzen und unterstützen», sagt Kubli. Das Anlage-Geschäft gehöre grundsätzlich zu den komplexeren Bereichen im Banking. Die persönliche Beratung bleibe ein wichtiger strategischer Bestandteil der UBS-Dienstleistungen.

Nachholbedarf im mobilen Banking

Dass Kunden Bank-Dienstleistungen und Services zunehmend auch mobil übers Smartphone nutzen wollen, ist der UBS mehr als bewusst. «Wir haben im mobilen Bereich noch viel Potenzial, gerade was die Interaktionsmöglichkeiten betrifft», räumt Kubli ein.

Die UBS ist damit beileibe nicht alleine: Research- und spezialisierte Beratungsunternehmen konstatieren nach Tests regelmässig, dass im internationalen Wealth Management die Banking-Apps noch keine zukunftsfähigen Standards aufweisen. Den meisten fehlt es an personalisierten Features wie auch an Kommunikations- und Interaktionsmöglichkeiten.

Verschlafen hat die UBS den Mobile-Trend aber nicht: Vergangenen Herbst lancierte sie die Personal-Financial-Assistant-App, eine Art digitales Einnahme- und Ausgabebüchlein. Dieses werde bereits von rund 200'000 Kunden genutzt, so Kubli. Die daraus gewonnenen Erfahrungen sollen fortzu auch im mobilen Wealth Management zur Anwendung kommen - «step by step», wie es der digitalen Offensive der Bank entspricht.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News