UBS: Chef-Währungsstratege nimmt den Hut

Der Leiter für globale Devisenstrategie in Singapur verlässt internen Kreisen zufolge die UBS Investmentbank. Der Währungsstratege arbeitet seit 1998 für die Bank. 

Laut zwei eingeweihten Quellen verlässt Mansoor Mohi-uddin (Bild) die Investmentbank der UBS. Dies berichtet das «Wall Street Journal» am Mittwoch (Artikel kostenpflichtig).

Der in Singapur ansässige Chef-Währungsstratege arbeitet seit 1998 bei der Grossbank. Er startete seine Karriere als Emerging-Markets-Stratege in London beim damaligen Schweizerischen Bankverein. Mohi-uddin studierte an der London School of Economics und arbeitete als Ökonom in Europa, dem Nahen Osten und in Afrika.

Seit 2002 ist der in der Branche bekannte Mansoor Mohi-uddin Chef für die globale Währungsstrategie bei der UBS in Singapur. Dabei war er in der Devisenabteilung der Grossbank zuständig für Schlüsselkunden und führte ein globales Team von 15 Währungsanalysten.

Weiteres Schwergewicht ist weg

Zudem soll auch Shahab Jalinoos, ein leitender Währungsstratege in Stamford, die UBS bereits verlassen haben, wie das «Wall Street Journal» weiter berichtet.

Die Abgänge der zwei Devisenspezialisten sollen den vertraulichen Quellen zufolge im Zusammenhang mit dem Kostensenkungsprogramm der UBS Investmentbank stehen. Eine Sprecherin der UBS in New York wollte die Angelegenheit gegenüber der Nachrichtenagentur «Bloomberg» allerdings nicht kommentieren.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News