Daran scheitern Bankübernahmen

Der Kauf der BSI-Bank durch BTG Pactual ist der jüngste Höhepunkt einer neuen Konsolidierungswelle im Schweizer Bankwesen, die im zweiten Halbjahr 2013 begonnen hat. Aber nicht alle Schulterschlüsse sind von Erfolg gekrönt, wie ein Blick zurück zeigt.

(TV-Screen © Shutterstock)

Anhand von fünf Beispielen lässt sich gut aufzeigen, weshalb manche Übernahmen keinen nachhaltigen Mehrwert liefern.

1. Grund: Grössenverhältnisse

Im Jahr 1992 übernahm der britische Finanzgigant HSBC die Midland Bank, die wiederum die Schweizer Privatbank Guyerzeller kontrollierte. Das kleine, aber feine Institut mit einer langen Geschichte in der Schweiz, liess sich aber nie wirklich in den riesigen HSBC-Konzern integrieren.

Die kulturellen Unterschiede waren zu gross. Als Folge gingen viele Guyerzeller-Mitarbeiter von Bord, und zahlreiche Kunden hatten keine Lust, sich einem Grossunternehmen mit Sitz in London anzuschliessen.

2. Grund: Modeerscheinungen

Im Zuge der plötzlichen Euphorie für die Allfinanz übernahm der Schweizer Lebensversicherer Swiss Life im Jahr 1999 die Banca del Gottardo. Zusätzlich getrieben wurde diese Transaktion durch die damalige Börseneuphorie.

Weil das Konzept, Bank- und Versicherungsleistungen aus einer Hand anzubieten, nie wirklich zum Fliegen kam, brachte auch die Banca del Gottardo im Schosse der Swiss Life keinen Mehrwert und wurde später wieder verkauft.

3. Grund: Geschäftsmodelle

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts befand sich die Basler Privatbank Sarasin in einer Krise. Das Geschäftsmodell einer klassischen Privatbank funktionierte in dem Fall nicht mehr. Also suchte man einen Partner, den man in der holländischen Rabobank fand. Sie beteiligte sich sukzessive an den Baslern und übernahm sie schliesslich 2007 vollumfänglich.

Die noble Bank für den «Basler Daig» blieb allerdings stets ein Fremdkörper innerhalb des genossenschaftlich organisierten Rabo-Kozerns. Als dann noch die ganze Schwarzgeld-Problematik auftauchte, wollten die Niederländer nichts mehr von ihrer Privatbanken-Tochter wissen und verkauften sie wieder.

4. Grund: Schwarzgeld

Die grossen deutschen Banken eröffneten in der Vergangenheit gerne einen Ableger in der Schweiz, um ihre vermögenden Privatkunden offshore, also ausserhalb ihres Wohndomizils, zu betreuen. Als jedoch die Schwarzgeld-Thematik nicht mehr zu ignorieren war, wollten manche deutschen Institute kein Private Banking mehr aus der Schweiz betreiben – also stiessen sie diese Einheiten ab.

Das Private Banking der Commerzbank ging an die Zürcher Vontobel. Unter dem Strich konnte die Schweizer Bank aber nur einen Bruchteil dieser Gelder nachhaltig integrieren – viele Kunden wanderten ab oder die Depots waren nicht deklariert. Diese Übernahme ist höchstens eine Fussnote in der Vontobel-Geschichte.

5. Grund: Strategie

Gross war die Überraschung, als im Herbst 2011 die brasilianische Safra-Gruppe die Bank Sarasin übernahm. Man hatte mit anderen Käufern gerechnet, doch plötzlich war da ein Unternehmen zur Stelle, das im Schweizer Private Banking bislang kaum für Aufsehen gesorgt hatte. Zwar wird seither der Schulterschluss als Erfolg ausgegeben.

Doch tatsächlich haben viele Kunden Sarasin den Rücken gekehrt, und gleichzeitig musste das Institut auch einen Aderlass an hochkarätigem Personal verkraften. Ausserdem hat der Bereich Nachhaltigkeit, mit dem sich Sarasin lange Zeit profilierte, deutlich an Kontur verloren. Der sehr in sich gekehrten Safra-Gruppe ist es nicht gelungen, innerhalb ihrer Konzernstruktur der Bank Sarasin einen passenden Platz zuzuweisen.

Enorme Chancen in den nächsten 18 Monaten

Die Entwicklungen im US-Steuerprogramm und der erwartete Automatische Informationsaustausch (AIA) werden den Druck auf die Schweizer Privatbanken weiter erhöhen. Die Eigentümer dieser Finanzinstitute müssen sich daher noch dringlicher fragen, ob sie ihre Bank in der «Neuen Welt» noch gewinnbringend betreiben können.

Die Finanzinstitute sind heute mit rückläufigen Erträgen, engeren Margen und steigenden Kosten konfrontiert. Zudem können sie immer weniger Märkte bearbeiten. So präsentiert sich die Ausgangslage im Jahr 2014.

Jene Häuser, die ihr Geschäftsmodell bereits angepasst haben, werden in den nächsten 18 Monaten enorme Chancen erhalten, mit gezielten Übernahmen zu wachsen und sich im Swiss Banking der Zukunft zu bewähren. Doch die Strategie muss stimmen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News