Schatten der DDR auf Julius Bär

Die Schweizer Privatbanken waren im Kalten Krieg bei kommunistischen Parteikadern höchst beliebte Geschäftspartner. Diese Vergangenheit holt nun auch Julius Bär ein.

Sie war zwar schon untergegangen, die Deutsche Demokratische Republik (DDR), aber sie hatte noch immer ihre Geheimnisse – oder vielmehr ihre Geheimkonten.

Eines davon lag bei der Schweizer UBS-Tochter Cantrade: Nach dem Mauerfall wurde zwischen 1989 und 1992 «das Konto von ehemaligen DDR-Offiziellen klammheimlich leergeräumt», wie ein Sprecher der deutschen Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben (BVS) gegenüber finews.ch sagte. Die BVS hat die Aufgabe, verschwundene DDR-Vermögen wieder aufzuspüren.

Am Rande der Pleite

Es sind keine Kinkerlitzchen: Deutschland verlangt die Rückzahlung von 110 Millionen Franken plus seit 2009 aufgelaufene Zinsen. Und zahlen soll es die Bank Julius Bär. Denn diese schluckte 2005 die Cantrade, nachdem sie die Privatbankengruppe Bank Ehinger & Armand von Ernst von der UBS übernommen hatte.

In den Jahren des Kalten Kriegs hatte die Cantrade, die seit 1960 zur SBG gehörte, Beziehungen zur DDR gepflegt. Im neusten Halbjahresbericht von Julius Bär ist nun die Rede von einer Exportfirma, die ein Cantrade-Konto hatte. Tatsächlich führte die DDR in ihrem Ministerium für Aussenhandel den Bereich Kommerzielle Koordinierung, der für die Devisenbeschaffung der ständig am Rande der Pleite stehenden sozialistischen Republik zuständig war.

Russische Waffen für Devisen

Hauptquelle für Devisen war in den letzten Jahren des Regimes der Waffenhandel: Die DDR verhökerte von Moskau bezogenes Kriegsmaterial – auch an den Klassenfeind aus den USA, wenn es sein musste.

In solche Waffendeals war auch die Bank Cantrade verwickelt, wie das deutsche Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» auf der Basis von Stasi-Berichten schon 1992 geschrieben hatte. Ob es sich beim betreffenden Konto um jenes einer DDR-Waffenhandelsfirma handelte, wollte die BVS gegenüber finews.ch nicht bestätigen. Es handle sich um ein laufendes Verfahren. Die BVS hatte die Rückzahlung von Julius Bär erstmals 2012 gefordert.

Julius Bär will nicht zahlen

Die Behörde prüfe gegen Julius Bär eine Klage, so der Sprecher. Für sie ist der Fall klar: Cantrade hätte verhindern müssen, dass Vertreter der ehemaligen DDR zwischen 1989 und 1992 zig Millionen in die eigene Tasche steckten. Während dieses Zeitraums stand die Bank Cantrade übrigens unter der operativen Leitung von Bruno Gehrig.

Julius Bär will dem Betreibungsbegehren der BVS allerdings nicht stattgeben, eine Einigung vor dem Friedensrichter ist bereits gescheitert. Die Bank werde die erforderlichen Massnahmen ergreifen, um ihre Interessen zu wahren, heisst es.

Deutschland schon einmal erfolgreich

Weil die Bank Cantrade erst im Rahmen der Transaktion von 2005 zu Julius Bär stiess, fühlt man sich bei Julius Bär für diesen Fall nicht zuständig. Eher wäre es die UBS. Diese wurde denn auch schon von Julius Bär auf diese Forderung aufmerksam gemacht – «im Rahmen der mit Bezug auf die erworbenen Gesellschaften abgegebenen Zusicherungen», wie die Bank schreibt.

Eine Klage der BVS ist durchaus denkbar, wie auch ein späterer Erfolg vor Gericht. Vergangenes Jahr wies das Schweizer Bundesgericht die Bank Austria an, 254 Millionen Euro Ex-DDR-Gelder an Deutschland zu zahlen.

Ihre Tochterbank in Zürich, die 2013 von der IHAG übernommene AKB Privatbank, führte ein Konto mit Geldern von DDR-Devisenbeschaffungs-Firmen, welches von der Treuhänderin nach 1989 ebenfalls geplündert worden war.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

weitere News