Schatten der DDR auf Julius Bär

Die Schweizer Privatbanken waren im Kalten Krieg bei kommunistischen Parteikadern höchst beliebte Geschäftspartner. Diese Vergangenheit holt nun auch Julius Bär ein.

Sie war zwar schon untergegangen, die Deutsche Demokratische Republik (DDR), aber sie hatte noch immer ihre Geheimnisse – oder vielmehr ihre Geheimkonten.

Eines davon lag bei der Schweizer UBS-Tochter Cantrade: Nach dem Mauerfall wurde zwischen 1989 und 1992 «das Konto von ehemaligen DDR-Offiziellen klammheimlich leergeräumt», wie ein Sprecher der deutschen Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben (BVS) gegenüber finews.ch sagte. Die BVS hat die Aufgabe, verschwundene DDR-Vermögen wieder aufzuspüren.

Am Rande der Pleite

Es sind keine Kinkerlitzchen: Deutschland verlangt die Rückzahlung von 110 Millionen Franken plus seit 2009 aufgelaufene Zinsen. Und zahlen soll es die Bank Julius Bär. Denn diese schluckte 2005 die Cantrade, nachdem sie die Privatbankengruppe Bank Ehinger & Armand von Ernst von der UBS übernommen hatte.

In den Jahren des Kalten Kriegs hatte die Cantrade, die seit 1960 zur SBG gehörte, Beziehungen zur DDR gepflegt. Im neusten Halbjahresbericht von Julius Bär ist nun die Rede von einer Exportfirma, die ein Cantrade-Konto hatte. Tatsächlich führte die DDR in ihrem Ministerium für Aussenhandel den Bereich Kommerzielle Koordinierung, der für die Devisenbeschaffung der ständig am Rande der Pleite stehenden sozialistischen Republik zuständig war.

Russische Waffen für Devisen

Hauptquelle für Devisen war in den letzten Jahren des Regimes der Waffenhandel: Die DDR verhökerte von Moskau bezogenes Kriegsmaterial – auch an den Klassenfeind aus den USA, wenn es sein musste.

In solche Waffendeals war auch die Bank Cantrade verwickelt, wie das deutsche Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» auf der Basis von Stasi-Berichten schon 1992 geschrieben hatte. Ob es sich beim betreffenden Konto um jenes einer DDR-Waffenhandelsfirma handelte, wollte die BVS gegenüber finews.ch nicht bestätigen. Es handle sich um ein laufendes Verfahren. Die BVS hatte die Rückzahlung von Julius Bär erstmals 2012 gefordert.

Julius Bär will nicht zahlen

Die Behörde prüfe gegen Julius Bär eine Klage, so der Sprecher. Für sie ist der Fall klar: Cantrade hätte verhindern müssen, dass Vertreter der ehemaligen DDR zwischen 1989 und 1992 zig Millionen in die eigene Tasche steckten. Während dieses Zeitraums stand die Bank Cantrade übrigens unter der operativen Leitung von Bruno Gehrig.

Julius Bär will dem Betreibungsbegehren der BVS allerdings nicht stattgeben, eine Einigung vor dem Friedensrichter ist bereits gescheitert. Die Bank werde die erforderlichen Massnahmen ergreifen, um ihre Interessen zu wahren, heisst es.

Deutschland schon einmal erfolgreich

Weil die Bank Cantrade erst im Rahmen der Transaktion von 2005 zu Julius Bär stiess, fühlt man sich bei Julius Bär für diesen Fall nicht zuständig. Eher wäre es die UBS. Diese wurde denn auch schon von Julius Bär auf diese Forderung aufmerksam gemacht – «im Rahmen der mit Bezug auf die erworbenen Gesellschaften abgegebenen Zusicherungen», wie die Bank schreibt.

Eine Klage der BVS ist durchaus denkbar, wie auch ein späterer Erfolg vor Gericht. Vergangenes Jahr wies das Schweizer Bundesgericht die Bank Austria an, 254 Millionen Euro Ex-DDR-Gelder an Deutschland zu zahlen.

Ihre Tochterbank in Zürich, die 2013 von der IHAG übernommene AKB Privatbank, führte ein Konto mit Geldern von DDR-Devisenbeschaffungs-Firmen, welches von der Treuhänderin nach 1989 ebenfalls geplündert worden war.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News