Welche Bank hat die beste App?

Vor fünf Jahren gab es in der Schweiz noch keine einzige Mobile-Banking-App: nicht sicher genug und nicht vereinbar mit dem Bankgeheimnis, hiess es. Und heute?

(App © Shutterstock)

Heute ist eine moderne Bank ohne Mobile-Banking-App kaum mehr vorstellbar. Die im Personal-Finance-Management (PFM) tätige Firma Qontis hat die zehn nach ihrem Dafürhalten wichtigsten Mobile-Banking-Apps in der Schweiz nach Funktionalität und Innovationskraft bewertet.

Ausgewählt wurden Apps so, dass neben den Grossbanken etwa auch Kantonalbanken vertreten waren, die eher regional aktiv sind, sowie landesweit aktive Institute, zum Beispiel Raiffeisen oder die Migros Bank.

Noch erhebliches Verbesserungspotenzial

Derzeit bietet laut Qontis die UBS das beste Mobile-Banking-Erlebnis der Schweiz, gefolgt von der PostFinance. Generell punkten diese Banken-Apps im Bereich der Informationen, haben aber noch ein erhebliches Verbesserungspotenzial, wenn es darum geht, über den mobilen Kanal Mehrwert zu generieren.

Hinter der UBS belegt die PostFinance mit 41 Punkten den zweiten Rang. Während sie für die Innovationskraft ihrer App gleich viele Punkte sammeln konnte, wie jene der UBS, gab es für die PostFinance 32 Punkte für den Funktionsumfang. Das Podest wird durch die ZKB komplettiert, deren App auf ein Total von 40 Punkten kommt (33/7).

Qontis Rangliste 500

Interessante Rückschlüsse

Die Schweizer Banken-Apps hinken im Funktionsumfang und mit ihrer Innovationskraft gegenüber den den Trends im Ausland klar hinterher.
Die UBS belegt mit 44 von 100 möglichen Punkten den Spitzenplatz. Sowohl im Bereich der Funktionalität als auch im Bereich Innovation schneidet die Mobile-App der UBS am besten ab und holt 35 Funktionalitätspunkte und deren 9 für Innovation.

Die Auswertung erlaubt zudem interessante Rückschlüsse auf die Stärken und Mängel der Schweizer Banken-Apps. Hierfür wurden die untersuchten Funktionen in die vier Kategorien «Information», «Transaktion», «Interaktion & Beratung» und «Zusatzdienste» unterteilt.

 

Noch viel Luft gegen oben

So wird ersichtlich, dass sich die Schweizer Banken-Apps derzeit besonders auf die Bereiche «Information» und «Transaktion» konzentrieren. Daraus werden auch die Mängel der Apps ersichtlich. Denn in den Bereichen «Interaktion & Beratung» sowie bei den «Zusatzdiensten» herrscht bei den untersuchten Schweizer Banken-Apps Nachholbedarf.

Mit 44 von 100 möglichen Punkten bleibt aber noch viel Luft gegen oben. «Bankkunden werden immer mehr Zeit mit Apps auf ihrem Smartphone oder Tablet verbringen. Dort wo Banken die begrenzte Funktionalität nicht erweitern, springen kleine innovative Firmen ein, die mit mehr Nutzerfreundlichkeit und Service-Innovationen das Thema besetzen. Bereits heute gibt es in der Schweiz diverse Finanz-Start-Ups, die sich in diesem Bereich bewegen», erklärt Nils Reimelt von Qontis.

Lieber Drittanbieter holen statt selber entwickeln

Dass der Weg in die mobile Zukunft zusammen mit innovativen Partnern gehen kann, zeigt die Studiengewinnerin UBS gleich selber. Die Grossbank ging unlängst eine Partnerschaft mit SumUp, einem deutschen Start-Up für mobile Bezahldienste ein.

Dem weiteren Vernehmen nach will die Grossbank auch in Zukunft vermehrt bereits etablierte Lösungen von Drittanbietern einsetzen, anstatt diese selber zu entwickeln. «Ein Weg, den sich auch andere Bankinstitute zu Herzen nehmen könnten», sagt Reimelt.

Die am Mittwoch in Zürich präsentierte Studie wurde im Rahmen einer Abschlussarbeit an der Hochschule für Wirtschaft Zürich erstellt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News