Darum verdienen die Banken wenig

Keine der grösseren Schweizer Banken hat mit ihrem Quartalsergebnis wirklich begeistert: Die Rentabilität ist vor allem schlecht. Dieses Problem können die Finanzhäuser allerdings nicht alleine lösen.

Die Ertragslage im Private Banking war im zweiten Quartal 2014 bestenfalls lau. In Begeisterungsstürme sind anlässlich der Resultate einer UBS, Credit Suisse, Vontobel oder Julius Bär weder Analysten noch Anleger ausgebrochen. Bei Julius Bär, wo die Leumi-Übernahme noch für ein kurzes Feuerwerk gesorgt hatte, haben sich die Investoren auch wieder besonnen.

Die Profitabilität in der Vermögensverwaltung ist nicht mehr jene der guten alten Zeiten: Margen über 100 Basispunkten sind Vergangenheit. Julius Bär hatte 2013 noch 102 Basispunkte geschafft, jetzt sind es noch 95. Die Credit Suisse schafft noch 99 Basispunkte.

Hauptproblem: passive Kunden

Die 85 Basispunkte bei der UBS erklärte CEO Sergio Ermotti mit der geringen Volatilität an den Märkten. Andere Erklärungen sind: Höhere Regulierungskosten, kostenintensiveres Onshore-Banking, mehr Ausgaben für Wachstum und Kundenberater und tiefe Zinsen.

Was aber wohl das Hauptproblem der Privatbanken stellt, ist der Kunde selber. Denn er ist verunsichert, will keine Risiken nehmen, nicht handeln, wenig Transaktionen machen. Er klammert sich an sein Bargeld.

Seit der Finanzkrise: Cash is King

Die hohen Cash-Bestände in den Kundenportfolios sind seit der Finanzkrise tatsächlich ein Problem der Privatbanken, und daran hat sich auch nach einer deutlichen Beruhigung an den Märkten und zwei, drei sehr guten Jahren an den Börsen nichts geändert.

Eigentlich sind die Schweizer Banken Opfer ihres Standortvorteils: Denn das Geld auf einer Schweizer Bank ist nach wie vor sicherer als anderswo – auf Grund der politischen Stabilität, wegen des Franken, aber angesichts der impliziten und expliziten Staatsgarantie. Da ist der Kunde schon sehr zufrieden, wenn er nur schon sein Geld gut aufgehoben auf seinem Konto weiss.

Nur können die Banken mit solchen Kunden ihre Kosten nicht decken. Zeno Staub, CEO der Bank Vontobel, streifte das Problem anlässlich der Präsentation der Halbjahresergebnisse: Die Kunden hielten noch immer 23 Prozent Cash, sagte er.

Reiche halten am Cash fest

Aber auch in Asien, wo Finanz- und Eurokrise weniger Spuren hinterlassen haben und die Banken das grösste Wachstum erzielen, ist unter den Kunden «Bares Wahres».

«Ob High-Net-Worth-Kunden, Ultra-High-Net-Worth-Kunden oder Family Offices, alle haben eins gemeinsam, nämlich die hohen Cash-Bestände», sagte Simon Smiles, UBS-Anlagechef für sehr vermögende Privatkunden, zum US-Magazin «Forbes».

Im Durchschnitt belaufe sich der Cash-Anteil auf allen Kundenportfolios der UBS auf 25 Prozent. Bhaskar Laxminarayan, Anlagechef bei der Genfer Bank Pictet in Asien, bestätigte ebenfalls, dass reiche Kunden und Family Offices noch immer am Bargeld festhielten.

Lösungsversuche der Banken

Ein Lösungsansatz der Banken ist, vermehrt Vermögensverwaltungsmandate mit Kunden abzuschliessen, weil sie so höhere Beratungsgebühren generieren als bloss bei gewöhnlichen Transaktionen.

Dieser Ansatz lässt sich allerdings nicht auf die Schnelle umzusetzen. Aber er macht Sinn und würde auch ein Dilemma der Banken lösen: Das transaktionsabhängige Geschäftsmodell setzt Volatilität an den Finanzmärkten voraus. Doch umgekehrt wünschen sich die Kunden eher stetige Einnahmen aus Zinspapieren und Dividenden.

Ein weiterer Lösungsansatz für die Banken ist das Leveraging: Finanzhäuser vergeben ihren Kunden Lombardkredite. So kann die Klientel zusätzlich investieren, was wiederum Kommissionen generiert. Doch dieser Ansatz setzt risikobereite Kunden voraus; und solche sind derzeit eher Mangelware.

Äussere Einflüsse

Die Banken können das Ertragsproblem ohnehin nicht alleine lösen. Zu viele äussere Faktoren spielen da eine Rolle: Das tiefe Zinsniveau, das die Einnahmen aus dem Differenzgeschäft eingeschmolzen hat, ist an die wirtschaftliche Entwicklung gekoppelt und an die Geldpolitik. Dem sind die Banken weitgehend ausgeliefert.

Auch die Vorsicht und Zurückhaltung der Kunden können die Banken nur bedingt beeinflussen.

Illegale Mittel

Die Verunsicherung der Klientel beruht auf einem Misstrauen und einer Entfremdung von den Finanzmärkten, die in den letzten Jahren zunehmend von Notenbanken und politischen Gremien beeinflusst waren. Auch hier können Banken nur bedingt Einfluss nehmen.

Aber das Misstrauen besteht auch gegenüber den Akteuren am Markt selber, denen bisweilen auch illegale Mittel recht sind, um Profite zu machen, wie die zahlreichen Gerichtsfälle gegen Banken in aller Welt zeigen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News