«Ähh, das Formular habe ich doch gerade unterschrieben?»

Zu Zehntausenden werden Schwarzgeld-Konten in Schweizer Privatbanken zurzeit legalisiert. Ein langwieriger Prozess, der sich zum Albtraum für Kunden und Banker auswachsen kann, wie ein Kundenberater erzählt.

Nur wer direkt involviert ist, kann sich vorstellen, wie mühselig die Transformation eines «schwarzen» Offshore-Kontos in ein «weisses» Onshore-Konto sein kann. «Onboarding» heisst der Prozess in der Branche und er stellt sowohl Banken wie auch Kunden vor ernste und nervenaufreibende Probleme.

Dies erzählt David Gamble, früher Kundenberater bei der Deutschen Bank und Gründer der britischen Website «findawealthmanager.com», in einem Interview mit der Branchenplattform «Wealthbriefing».

Der «Onboarding»-Prozess sei vor allem ein Papierkrieg, der sich je nach Komplexität des Falles und nach Organisationsgrad der Bank sowie des Kundenberaters ewig in die Länge ziehen könne. Entsprechend beschwerten sich die ohnehin schon stark verunsicherten Kunden.

Dokumentenstapel mit abschreckender Wirkung

Die weitaus häufigste Beschwerde, welche die Kundenberater zu hören bekommen, ist laut Gamble: «Warum dauert das so lange?». Gefolgt von: «Warum wollen die so viele Informationen von mir?». Und an dritter Stelle: «Das habe ich doch gerade unterschrieben.»

Das endlose Ausfüllen und Unterschreiben von Dokumenten arte schon mal in einen Albtraum aus, so Gamble. Denn vielfach müssen die Formulare für zwei verschiedene Länder und Jurisdiktionen ausgefüllt werden. Da komme dann ein ganzer Stapel von Bankdokumenten zusammen, der schon allein wegen seines Umfanges abschreckende Wirkung habe.

Zahllose Unterschriften

Fehler beim Ausfüllen seien fatal, da sie den gesamten Prozess der Kontoeröffnung stoppten und wegen des Hin und Hers beim Schriftenverkehr zwischen den Buchungszentren um Wochen verzögerten, was wiederum an den Nerven zehre.

Am schlimmsten sind aber die langen und verwirrenden Sitzungen, die für das Unterschreiben der Dokumente notwendig sind, wie Gamble weiter erzählte. «Der Kunde sagt dann: 'Äh, ich dachte, dieses Formular hätte ich bereits unterschrieben'. Worauf man erklären muss: 'Ja, das stimmt. Aber das waren erst die Dokumente für das Offshore-Buchungszentrum'.»

Dann müssten noch Stapel von rechtlichen Hinweisen und Haftungsauschlüssen unterschrieben werden. «Kein Wunder, dass Kunden danach erschöpft sind und für die Kundenberater der ganze Prozess unangenehm ist», so Gamble.

Er rät den Banken darum, die Kunden besser auf die ganze Prozedur vorzubereiten, um Frust und Ärger zu minimieren. Gamble findet aber auch, dass zu viele Privatbanken ihre Systeme noch viel zu wenig automatisiert und digitalisiert hätten.

Viele Kunden seien technologisch deutlich versierter als ihre Banken. Die Konfrontation mit Papierbergen sei dann oft eine unangenehme Überraschung.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News