UBS und CS – die ewigen Rivalen

Lassen sich die UBS und die Credit Suisse noch miteinander vergleichen? Und welches Geschäftsmodell ist besser? Das Researchunternehmen Trefis liefert mit interaktiven Grafiken spannende Einsichten und eine Antwort.

Dem ewigen Wettstreit müssen sich die UBS und die Credit Suisse (CS) allein schon deshalb stellen, weil sie die beiden grössten Institute der Schweiz sind und als globale Akteure im Wealth Management sowie im Investmentbanking operieren. Wer nun «besser» ist, definiert das US-Researchunternehmen Trefis ganz einfach: «Die Bank, die ihre Profitabiltität länger und nachhaltiger halten und steigern kann.»

Interessant ist der Vergleich, den Trefis nun angestellt hat, weil UBS und CS inzwischen zwei unterschiedliche Geschäftsmodelle verfolgen. Bis 2008 waren sie praktisch Zwillinge gewesen, zwar verschieden gross, aber deckungsgleich bei den angebotenen Dienstleistungen und der Marktpräsenz.

Die Zäsur von 2011

Mit den neuen Eigenkapitalregeln ab 2011 änderte sich dies: Die UBS setzte auf ihre Grösse im Wealth Management und schrumpfte ihre Investmentbank – vor allem das Geschäft mit festverzinslichen Finanzprodukten (Fixed Income). Die Credit Suisse behielt ihre Investmentbank-Strategie und fokussierte im Wealth Management auf die profitableren Märkte.

Die nachfolgenden Grafiken machen die unterschiedlichen Strategien deutlich: Rund 47 Prozent des Werts der UBS macht ihr Wealth Management aus und nur noch 30 Prozent die Investmentbank. Der Bereich Fixed Income steuert nicht mal 4 Prozent zum Unternehmenswert bei.

UBS: Bereiche und Anteile am Unternehmenswert

UBS Geschaftsmodell

(Für interaktive Darstellung klicken)

Der Kontrast zur Credit Suisse ist offenkundig: Ihr Fixed-Income-Handel steuert 21 Prozent zum Unternehmenswert bei, die Investmentbank insgesamt 50 Prozent. Das Wealth Management hingegen nur 28 Prozent.

Credit Suisse: Bereiche und Anteile am Unternehmenswert

Credit Suisse Geschaftsmodell

(Für interaktive Darstellung klicken)

Um das bessere Geschäftsmodell zu ermitteln, hat Trefis drei Parameter ausgewählt: das Erlöspotenzial, die Eigenkapitalrendite sowie das Risikoprofil.

Erlöspotenzial: Vorteil UBS

Trefis beurteilt das Wealth Management als ein Geschäft, das stabile und wiederkehrende Erträge generiert. Volatilität steuerten die Performancegebühren bei, die von der Entwicklung an den Finanzmärkten abhängig seien. Im Vergleich der beiden Banken zwischen dem zweiten Quartal 2012 und dem zweiten Quartal 2014 kommt Trefis zum Schluss, dass die UBS mit ihrem Geschäftsmodell höhere Erträge erzielt.

Zudem habe die UBS dank ihrer Grösse im Wealth Management mehr Potenzial für Wachstum. Trefis schätzt es auf jährlich 5 Prozent, bei der Credit Suisse lediglich auf 3,5 Prozent. Im Investmentbanking sei es dagegen unwahrscheinlich, dass im Handelsgeschäft jemals wieder die früheren Ertagsniveaus erreicht würden.

Eigenkapitalrendite: Vorteil Credit Suisse

In der jüngeren Vergangenheit hat die Credit Suisse konstant die höhere Eigenkapitalrendite (Restrukturierungskosten und Bussenzahlungen ausgeschlossen) ausgewiesen als ihre Rivalin. Darin zeigt sich der Vorteil einer stärkeren Investmentbank.

Denn die Margen sind dort traditionell 15 bis 20 Basispunkte höher als im Wealth Management. Trefis hält fest, dass die UBS wegen ihres stärkeren Fokus auf das Wealth Management anfälliger auf Kostenschwankungen sei.

Diese wirken sich in einem Geschäft mit tieferen Margen deutlicher auf die Eigenkapitalrendite aus. Allerdings sollten sich die Eigenkapitalrenditen der beiden Banken auch wieder angleichen, so Trefis. Denn beide streben bis Ende 2016 eine solche von 16 Prozent an.

Risikoprofil: Vorteil UBS

Klar, ein Geschäftsmodell mit stärkerer Ausrichtung auf das Investmentbanking birgt mehr Risiken. Dies zeigt sich laut Trefis deutlich in der Zusammensetzung des Eigenkapitals der beiden Banken: Die Bilanz der UBS belief sich Ende des zweiten Quartals 2014 auf rund 983 Milliarden Franken, wovon 227 Milliarden Franken risikogewichtete Aktiven waren.

Die Credit Suisse hatte mit 892 Milliarden Franken eine um 10 Prozent kleinere Bilanz. Aber die risikogewichteten Aktiven beliefen sich auf 285 Milliarden Franken, 26 Prozent mehr als bei der UBS.

Fazit: Aufwärtspotenzial

Das Geschäftsmodell der UBS ist stabiler als jenes der Credit Suisse, wie Trefis schreibt. Und es sei weniger riskant. Die Credit Suisse hingegen habe das grössere Potenzial für hohe Margen und eine hohe Profitabilität. Weil das Geschäftsmodell aber insgesamt riskanter sei, würden die Resultate stärker schwanken.

Und auf den Aktienkurs bezogen: Zu den gegenwärtigen Kursen sieht Trefis bei der UBS ein mittelfristiges Aufwärtspotenzial von 25 Prozent, bei der Credit Suisse lediglich eines von 15 Prozent.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News