Was die Angst vor Klagen bei Banken bewirkt

Nach all den Skandalen und Bussen sind Banker für ihre Arbeitgeber ein Risikofaktor. Darum prüfen Häuser wie die UBS, Barclays und andere neue Leute auf Herz und Nieren.

Verhör © Shutterstock

Die Abläufe und Prozesse für Neueinstellungen sind bei Banken massiv verschärft worden. Sie sind so scharf, dass schon mancher Stellenbewerber für einen verantwortungsvollen Posten in einer Investmentbank wieder ausgeladen wurde, wie die Nachrichtenagentur «Bloomberg» berichtet. In anderen Fällen sei der Beschäftigungsbeginn neu eingestellter Mitarbeiter hinausgezögert worden.

Den Grund für die verschärften Mitarbeiterchecks macht eine Zahl deutlich: 119 Milliarden Dollar. Das ist laut «Bloomberg» die Summe, welche die Banken von 2008 bis dato für Bussen, Vergleiche oder Zahlungen für Kundenbeschwerden aufgewendet oder dafür Rückstellungen gebildet haben.

Leitende Mitarbeiter abgelehnt

Vor diesem Hintergrund sind die Banken dazu übergegangen, ihr Personal und Stellenbewerber auf Herz und Nieren zu prüfen. So habe die UBS in diesem Jahr ein Stellenangebot für eine leitende Person in London zurückgezogen, heisst es in dem Bericht.

Die UBS habe Nachforschungen angestellt und in der Vorgeschichte des Bewerbers sei ein Fehlverhalten aufgetaucht. Er sei zuvor bei den britischen Niederlassungen zweier anderer Banken beschäftigt gewesen.

Banken zogen 264 Kandidaten zurück

Barclays habe ebenfalls in London die Einstellung eines leitenden Mitarbeiters im Bereich Festverzinsliche herausgeschoben, heisst es weiter. Bei der Abklärung seiner Vorgeschichte seien Fragen aufgetaucht. Und Barclays wollte in dieser Situation nicht riskieren, die Zulassung bei der britischen Finanzaufsicht FCA zu verspielen. Dabei war der betroffene Banker bereits mehrere Jahre für Barclays in New York tätig gewesen.

Weder UBS noch Barclays haben die Vorfälle bestätigt. Aus einem Bericht der FCA geht aber hervor, wie vorsichtig die Banken bei Neueinstellungen mittlerweile vorgehen. So hätten die Banken im Zeitraum von April 2013 bis März 2014 264 Kandidaten für ein Zulassung wieder zurückgezogen – «nach gründlicher Prüfung», wie es heisst.

Aufsichtsbehörden verlangen Prüfungen

Die zunehmende Regulierung hat den Banken auch bei Personalrochaden deutlich mehr Administration aufgeladen: In den USA sind beispielsweise sechsstündige Prüfungen bei der Financial Industry Regulatory Authority (Finra) erforderlich, wollen Banken jemanden an einem anderen Standort einsetzen. Leitende Angestellte werden noch genauer geprüft.

Von 9'000 ihrer Mitarbeitern verlangt die UBS inzwischen Auszüge aus dem Betreibungs- und dem Strafregister. «Wie immer bei gut gemeinter Regulierung gilt auch hier das Gesetz der nicht beabsichtigten Folgen», sagt John Purcell, Chef einer Personalvermittlung für Führungskräfte in London zu «Bloomberg».

Es möge zwar richtig sein, Mitarbeitern punkto Berufserfahrung und Qualifikationen auf den Zahn zu fühlen. «Aber wenn die Regeln dermassen überzogen sind, dass sie die Einstellung geeigneter Bewerber verhindert beziehungsweise ungebührlich in die Länge zieht, dann ist das eindeutig kontraproduktiv.»

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News