Das sind die wichtigsten Städte für Private Banker

Privatbankiers müssen da sein, wo ihre Kunden und deren Geld sind. Darum folgt hier die Liste der Städte mit den meisten Milliardären.

New York © Shutterstock.com

Die 2'325 Milliardäre, welche das Research-Unternehmen Wealth X zusammen mit der UBS für 2014 erhoben hat, sind auf dem ganzen Globus verstreut. Der am Mittwoch veröffentlichte Report zeigt aber nicht nur, dass der vereinte Reichtum aller Milliardäre innert eines Jahres um 12 Prozent auf 7,3 Billionen Dollar angewachsen ist – diese Handvoll der Allerreichsten kontrolliert damit 4 Prozent des globalen Wohlstands.

Im Report werden auch die «Konzentrationen» der Milliardäre aufgeschlüsselt. Und es zeigt sich, dass diese Klasse der UHNWI nicht besondere Länder als Basis favorisiert, sondern Städte.

Milliardäre sind da, wo Wirtschaftskraft ist

Zum Beispiel beheimatet Europa noch immer die höchste Anzahl Milliardäre, vor den USA und Asien. Aber New York ist die mit Abstand beliebteste Stadt für die Superreichen. Diese suchen sich ganz offensichtlich immer auch jene Städte aus, die sich als regionales oder globales Finanzzentrum zu positionieren wussten und wo sich die Wirtschaftskraft konzentriert.

Hier die Liste der beliebtesten Wohnorte der Milliardäre nach Kontinenten:

Europa
Europa Mrd

42 Prozent der europäischen Milliardäre leben in den zehn genannten Städten. Das scheint relativ wenig. Die Unterschiede sind je nach Land und Wirtschaftsregion aber gewaltig. So leben praktisch alle türkischen Milliardäre in Istanbul, dem Wirtschaftsmotor des Landes. Bayern in Deutschland hat gemäss Report zwar 26 Milliardäre, aber nur sieben von ihnen leben in der Landeshauptstadt München.
Mit Genf, Zug und Zürich sind gleich drei Schweizer Städte unter den beliebtesten von Europas Milliardären.

USA

USA Mrd

Von den 609 US-Milliardären leben 103 in New York. Damit ist die Stadt auch jene mit der höchsten Milliardärskonzentration weltweit. Der Grund sind wohl die Honigtöpfe der Wall Street. Hinter der Finanzmetropole ist das Bild heterogen und es zeigt sich: US-Milliardäre scheinen im Allgemeinen Städte nicht besonders zu lieben – sechs von zehn ziehen die relative Abgeschiedenheit in der US-Provinz einer Stadt vor.

Daraus lässt sich ableiten, dass die US-Wirtschaft nach wie vor zahlreiche Chancen ausserhalb von Zentren und Hubs bietet, zu hohem Wohlstand zu kommen. Es ergeben sich aber so genannte Milliardärs-Cluster: So sind New Yorks Milliardäre zum grössten Teil in der Finanzbranche tätig, jene in San Francisco im IT-Sektor und jene in Dallas und Houston im Energiegeschäft.

Asien
Asien Mrd

Hier ist die Milliardärskonzentration in den Städten fast doppelt so hoch wie in Europa oder in den USA. Wobei Hongkong heraussticht: Die Stadt ist die Eintrittspforte nach China, zum potenziell grössten Markt der Welt. Und sie ist gleichzeitig ein Hub für Südostasien. Wealth-X und UBS schreiben im Report, dass in Zukunft wohl auch nicht-asiatische Milliardäre Hongkong vermehrt zu ihrer Basis nehmen werden.

Naher Osten
NahOsten Mrd


In dieser Region konzentriert sich die Wirtschaftskraft noch stärker auf einige wenige Städte als in anderen Märkten. Dubai sticht als jene Stadt hervor, die aufgrund liberalerer Regulierung und Null Vermögenssteuern auch ausländische Investoren und Superreiche anzieht.

Lateinamerika
Latam Mrd

Die Milliardäre Lateinamerikas und der Karibik mögen ihre jeweiligen Landeshauptstädte. Die Ausnahme bildet Brasilien, wo die Metropolen Sao Paolo und Rio de Janeiro am attraktivsten für Milliardäre sind. Auch anhand dieses Bild zeigt sich: Milliardäre bevorzugen Wirtschaftszentren.

Afrika
Afrika Mrd

Die Konzentration der Milliardäre auf wenige Städte in diesem Riesenkontinent spiegelt zwei Dinge: Die relative ökonomische Schwäche Afrikas und die grossen Hürden, die nach wie vor bestehen, ausserhalb der Wirtschaftshubs Geschäfte machen zu können.

Australien/Pazifik
Austral Mrd

Hier ist es die vergleichsweise kleine Bevölkerung der gesamten Region, welche die hohe Konzentration ihrer Milliardäre in den fünf grossen Städten erklärt. Nur drei Milliardäre der Region leben nicht dort.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News