Das sind die wichtigsten Städte für Private Banker

Privatbankiers müssen da sein, wo ihre Kunden und deren Geld sind. Darum folgt hier die Liste der Städte mit den meisten Milliardären.

New York © Shutterstock.com

Die 2'325 Milliardäre, welche das Research-Unternehmen Wealth X zusammen mit der UBS für 2014 erhoben hat, sind auf dem ganzen Globus verstreut. Der am Mittwoch veröffentlichte Report zeigt aber nicht nur, dass der vereinte Reichtum aller Milliardäre innert eines Jahres um 12 Prozent auf 7,3 Billionen Dollar angewachsen ist – diese Handvoll der Allerreichsten kontrolliert damit 4 Prozent des globalen Wohlstands.

Im Report werden auch die «Konzentrationen» der Milliardäre aufgeschlüsselt. Und es zeigt sich, dass diese Klasse der UHNWI nicht besondere Länder als Basis favorisiert, sondern Städte.

Milliardäre sind da, wo Wirtschaftskraft ist

Zum Beispiel beheimatet Europa noch immer die höchste Anzahl Milliardäre, vor den USA und Asien. Aber New York ist die mit Abstand beliebteste Stadt für die Superreichen. Diese suchen sich ganz offensichtlich immer auch jene Städte aus, die sich als regionales oder globales Finanzzentrum zu positionieren wussten und wo sich die Wirtschaftskraft konzentriert.

Hier die Liste der beliebtesten Wohnorte der Milliardäre nach Kontinenten:

Europa
Europa Mrd

42 Prozent der europäischen Milliardäre leben in den zehn genannten Städten. Das scheint relativ wenig. Die Unterschiede sind je nach Land und Wirtschaftsregion aber gewaltig. So leben praktisch alle türkischen Milliardäre in Istanbul, dem Wirtschaftsmotor des Landes. Bayern in Deutschland hat gemäss Report zwar 26 Milliardäre, aber nur sieben von ihnen leben in der Landeshauptstadt München.
Mit Genf, Zug und Zürich sind gleich drei Schweizer Städte unter den beliebtesten von Europas Milliardären.

USA

USA Mrd

Von den 609 US-Milliardären leben 103 in New York. Damit ist die Stadt auch jene mit der höchsten Milliardärskonzentration weltweit. Der Grund sind wohl die Honigtöpfe der Wall Street. Hinter der Finanzmetropole ist das Bild heterogen und es zeigt sich: US-Milliardäre scheinen im Allgemeinen Städte nicht besonders zu lieben – sechs von zehn ziehen die relative Abgeschiedenheit in der US-Provinz einer Stadt vor.

Daraus lässt sich ableiten, dass die US-Wirtschaft nach wie vor zahlreiche Chancen ausserhalb von Zentren und Hubs bietet, zu hohem Wohlstand zu kommen. Es ergeben sich aber so genannte Milliardärs-Cluster: So sind New Yorks Milliardäre zum grössten Teil in der Finanzbranche tätig, jene in San Francisco im IT-Sektor und jene in Dallas und Houston im Energiegeschäft.

Asien
Asien Mrd

Hier ist die Milliardärskonzentration in den Städten fast doppelt so hoch wie in Europa oder in den USA. Wobei Hongkong heraussticht: Die Stadt ist die Eintrittspforte nach China, zum potenziell grössten Markt der Welt. Und sie ist gleichzeitig ein Hub für Südostasien. Wealth-X und UBS schreiben im Report, dass in Zukunft wohl auch nicht-asiatische Milliardäre Hongkong vermehrt zu ihrer Basis nehmen werden.

Naher Osten
NahOsten Mrd


In dieser Region konzentriert sich die Wirtschaftskraft noch stärker auf einige wenige Städte als in anderen Märkten. Dubai sticht als jene Stadt hervor, die aufgrund liberalerer Regulierung und Null Vermögenssteuern auch ausländische Investoren und Superreiche anzieht.

Lateinamerika
Latam Mrd

Die Milliardäre Lateinamerikas und der Karibik mögen ihre jeweiligen Landeshauptstädte. Die Ausnahme bildet Brasilien, wo die Metropolen Sao Paolo und Rio de Janeiro am attraktivsten für Milliardäre sind. Auch anhand dieses Bild zeigt sich: Milliardäre bevorzugen Wirtschaftszentren.

Afrika
Afrika Mrd

Die Konzentration der Milliardäre auf wenige Städte in diesem Riesenkontinent spiegelt zwei Dinge: Die relative ökonomische Schwäche Afrikas und die grossen Hürden, die nach wie vor bestehen, ausserhalb der Wirtschaftshubs Geschäfte machen zu können.

Australien/Pazifik
Austral Mrd

Hier ist es die vergleichsweise kleine Bevölkerung der gesamten Region, welche die hohe Konzentration ihrer Milliardäre in den fünf grossen Städten erklärt. Nur drei Milliardäre der Region leben nicht dort.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News