Hier macht es die Credit Suisse richtig

Die Credit Suisse muss allerhand Kritik für ihre vermeintliche Strategielosigkeit einstecken. Im Asset Management hingegen verfolgt sie seit Jahren einen konsequenten Ansatz – mit Erfolg, wie sich zeigt.

Die Credit Suisse unterteilt sich in das Private Banking und in die Investmentbank – und in beiden Einheiten bestimmen ständige Reorganisationen und - ausrichtungen, «Hire and Fire»- Mentalität, Schrumpfungsprozesse, Rechtsfälle und Skandale die öffentliche Wahrnehmung.

In der dritten gewichtigen Disziplin des Bankings, im Asset Management, welches bei der Credit Suisse als Einheit im Private Banking und Wealth Management geführt wird, herrscht hingegen Ruhe. Weitgehend unter dem Radar blieb 2013 die Ernennung von Bob Jain zum CEO der Einheit. Die Anpassungen im Management, die durch den Abgang von Gerhard Fusenig, vorgenommen wurden, ebenfalls.

Unabhängig, aber gelenkt

Jain, unter ihm der Chef für Core Investments Timothy Blackwell sowie sein Team von Bereichsleitern mit Michel Degen, Maurizio Pedrini, Filippo Rima und Valerio Schmitz-Esser können dem Vernehmen nach unberührt von all den Reorganisationen arbeiten und das Asset Management in der Credit Suisse zum Ertragsgaranten aufbauen. Denn das ist das übergeordnete Ziel in der Grossbank: Wiederkehrende Erträge zu erwirtschaften, unabhängig von Marktschwankungen und -verwerfungen in einem Bereich, der global pro Jahr rund 6 Prozent wächst.

Und die Strategie lautet: Der Aufbau einzelner spezialisierter Investmenteinheiten, die weitgehend unabhängig agieren und Ideen entwickeln können, Produkte mit Mehrwert anbieten, von der globalen Präsenz der Credit Suisse, ihrer Plattform und ihrem internen Know-how profitieren können, die aber unter der institutionellen Kontrolle des Konzerns stehen und sich an der Performance messen lassen müssen.

Nicht der Supermarkt für Finanzprodukte

Damit unterscheide sich die Credit Suisse von ihren Mitbewerbern unter den Banken deutlich, erklärte Timothy Blackwell am Dienstag vor den Medien. Grossbanken wie die UBS tendieren eher dazu, das Asset Management als Supermarkt für Finanzprodukte zu positionieren: Ein Shop, der für jeden Kunden und jede Kundengruppe die passende Anlage hat.

Eine Bank wie Vontobel verfolgt auch seit Jahren die Boutiquen-Strategie im Asset Management, kann sich aber als Distributionsplattform und mit der Reichweite einer Credit Suisse nicht messen.

Reaktion auf Trend zu passiven Anlagen

Der Verkauf des Fondsmanagementgeschäfts an Aberdeen Ende 2008 war der Auftakt dieser Fokussierungsstrategie – auch wenn die Credit Suisse damit in erster Linie ihr Kapital stärken wollte. Ein zweiter Schritt war der Verkauf des ETF-Geschäfts an iShares vor rund 18 Monaten, womit die strategische Ausrichtung auf spezialisierte, aktive Anlagelösungen eindeutig wurde.

Wie Blackwell sowie seine Kollegen Michel Degen (Head Specialized Fixed Income) und Filippo Rima (Head Equities) am Dienstag in einigen Beispielen darlegen konnten, mehren sich die Anzeichen, dass die Credit Suisse mit dem Asset Management ein zunehmend stärkeres Zugpferd im Konzern hat.

  • Die Assets under Management der Einheit sind per Ende Juni 2014 auf 377 Milliarden Franken angewachsen, womit die Kundengelder innerhalb eines Jahres um 9 Prozent zugenommen haben.
  • Davon werden in der Schweiz 257 Milliarden Franken verwaltet, mehrheitlich für hiesige Kunden. Bereits 14 Prozent macht bereits die ausländische Kundschaft aus. Laut Blackwell lag dieser Anteil noch vor kurzem unter 10 Prozent. Für ihn ist dieses Wachstum eine Bestätigung der Fokussierung auf den Hub in der Schweiz.
  • Die steigenden verwalteten Vermögen sind Zeichen der Zufriedenheit der Kunden mit den erwirtschafteten Renditen. Das eherne Gesetz im Asset Management: Nur die nachhaltige Erwirtschaftung von Renditen bringt wachsende Anlagevolumen.
  • Das Boutique-Modell floriert: Inzwischen umfasst die Boutiquen-Familie bereits über 20 Einheiten, wobei die Entwicklung sehr dynamisch sei, sagte Blackwell. Denn aus der Investmentbank werden laufend neue Teams ins Asset Management verlagert. Zuletzt kam ein Aktien-Team mit rund 3,7 Milliarden Franken aus der Investmentbank. Im Bereich Fixed Income führt die Credit Suisse neun Investmentboutiquen.
  • Die Personalfluktuation ist im Asset Management sehr gering. Portfoliomanager und Teamleiter sind je nach Bereich im Schnitt bereits seit 15 bis 17 Jahre bei der Credit Suisse tätig.
  • Laut Filippo Rima haben 85 Prozent aller Aktien-Fonds ihre Benchmark seit Auflegung übertroffen. Das ist im Vergleich zur gesamten Fondsbranche, in der acht von zehn Fondsmanagern unter ihrer Benchmark bleiben, ein sehr guter Wert. Rima erklärt den Erfolg damit, dass sich die Credit Suisse auf Bereiche konzentriert, in den relativ einfach eine Outperformance zu erzielen ist.
  • Die Entwicklung der Margen im Asset Management ist relativ stabil; im Bereich Aktien liegt sie seit 2012 bei 65 Basispunkten. Das liege auch daran, dass die Wachstumsanstrengungen auf jene Bereiche gelegt würden, die interessante Margen aufwiesen, so Rima.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News