«Hohe Bewertungen lösen keine Baisse aus»

Die Finanzkrise ist passé, die globale Wirtschaftserholung im Gang. Doch der Prozess verlaufe chaotisch und unausgewogen, findet Stephanie Flanders von J.P. Morgan Asset Management.

Europa führe den Aufschwung an, sagt Stephanie Flanders (Bild oben), Global Market Strategist UK und Europa bei J.P. Morgan Asset Management. Und sie gibt sich positiv für die europäischen Aktienmärkte, der vielen wirtschaftlichen Problemstellen in Europa zum Trotz.

J.P. Morgan Asset Management erwartet eine Fortsetzung der Erholung in Kerneuropa und der Peripherie des Kontinents, sieht aber keine enge Korrelation zwischen dem Wirtschaftswachstum und der Aktienmarktentwicklung der einzelnen Länder. In der historischen Betrachtung sind die europäischen Aktien in der Meinung von J.P. Morgan Asset Mananagement attraktiv bewertet.

Ärger über endlose Debatte

Der globale Vermögensverwalter für Instititutionelle verweist in diesem Zusammenhang auf die statistische Tatsache, dass der Zustrom an Geldern in die europäischen Aktien wächst: Bis Mitte Juni zogen die europäischen Märkte 175 Prozent der Volumen der Vorjahre an – in Dollar betrachtet.

Flanders ärgert sich über «die endlose Debatte» zum Thema Aktienüberbewertung und Crashgefahr. Es besteht in ihren Augen kein Grund zur Bange wegen der hohen Kurs/Gewinnverhältnisse. Wie der Blick zurück beweise, löse nicht die hohe Bewertung eine Baisse aus, sondern andere Faktoren. Die derzeitige Bewertung sei deshalb kein Grund, den Aktien den Rücken zu kehren.

Vertrauen in die Banken kehrt zurück

Eine wesentliche Stütze für die europäischen Aktien sieht ihr Kollege Patrick Vermeulen (Bild unten), Head of Research Driven Process, European Equities, in den starken Anreizen der Europäischen Zentralbank (EZB) für die europäische Bankbranche, ihre Kreditvergabe zu aktivieren.

Patrick Vermeulen 500

Er glaubt, dass die regulatorischen Massnahmen und die schärfere Aufsicht über die Budgetdisziplin in den Problemländern das Vertrauen in den Bankensektor wieder herstellen werden.

Schwacher Euro tut Erträgen gut

«Die Korrektur der Ungleichgewichte in Europa wird auch die Konsumausgaben positiv beeinflussen, und somit auch die Investitionslust der Unternehmen fördern. Auch die Anleger werden dadurch stimuliert. Sie werden bereit sein, mehr Risiko einzugehen», sagte Vermeulen gegenüber finews.ch.

Als weiteren Pluspunkt für die europäischen Aktien, wertet Vermeulen die im Zuge der expansiven Politik der EZB schwächere Tendenz des Euro. «Das tut den Erträgen gut». Gesamtwirtschaftlich geht er aber immer noch von einem Wachstum in Europa aus, das unter dem langfristigen Trend liegen wird.

In Boomzeiten gedeihen alle

In einem Umfeld mit niedrigem Wachstum würden viele Unternehmen Mühe bekunden, andere aber profitieren, während in Boomzeiten alle gedeihen. Daraus leitet Vermeulen das Diktat des Stockpickung ab. «Die Auswahl der Aktien wird einer der entscheidenden Faktoren für die Performance sein».

Der Portfoliomanager, seit 1999 für J.P. Morgan tätig, sieht «immer noch grosse Risiken in Bankaktien.» Die Konsequenz daraus: «Wir ziehen es vor, in anderen Sektoren Risiko zu fahren», erklärt Vermeulen, dem notabene der Schweizer Markt  gut gefällt. Über Sika äussert er sich geradezu begeistert und Roche, seit Jahren im Portefeuille der im Konkurrenzvergleich gut abschneidenden europäischen Aktienfonds von J.P.Morgan Asset Management vertreten, findet er immer noch sehr attraktiv.

Attraktive Bankaktien aus Problemländern

Auch wenn Vermeulen die Gesundung im europäischen Bankensektor als Plus für die europäischen Aktienmärkte wertet, von den Bankaktien ist er wenig begeistert. Immerhin: «Wir halten in unseren Fonds Bankaktien aus den problembehafteten Ländern wie Spanien etwa, wo die Bankbranche im Erholungsmodus ist – und aus den nordischen Staaten, dort die eher defensiven Bankwerte.»

Für die Versicherungsvaloren lässt sich Vermeulen nicht auf eine generelle Aussage zur Bewertung hinaus. Jeder Titel müsse für sich genau analysiert werden. In den USA zählt J.P. Morgan Asset Management die Versicherungstitel nach dem IT-Hardware-Bereich und der Halbleiterbranche zu den günstigsten Aktien. Die Bank- und die Brokeraktien sieht der Vermögensverwalter indes im Mittelfeld der teuren Werte.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News