So wurde der Manipulationsskandal im Devisenhandel entlarvt

Die UBS und vier weitere Banken sind für ihre Manipulationen der Devisenmärkte ein erstes Mal gebüsst worden: Allein 3 Milliarden Dollar gehen an die britische und die amerikanische Finanzaufsicht. Hier die zeitliche Abfolge bei der Aufdeckung des Skandals.

Die Untersuchungen liefen während 18 Monaten auf internationaler Ebene, nachdem die britische Financial Stability Authority (FSA) den ersten Schritt gemacht hatte.

Wie das britische Branchenblatt «Financial News» schreibt, gab es schon länger Gerüchte und Hinweise auf die Devisenkurs-Manipulationen.

  • 12. Juni 2013: Die Financial Conduct Authority (FCA), die britische Finanzaufsichtsbehörde, startet mit der Untersuchung und sammelt jegliche Informationen, welche den bestehenden Verdacht auf die Manipulation der Devisenmärkte erhärten. Schon länger kursierten Gerüchte, dass Händler die Benchmark-Kurse beeinflussten, um Gewinne zu steigern.
  • 4. Oktober 2013: Die Finma startet ihrerseits eine Untersuchung bei mehreren Schweizer Banken.
  • 9. Oktober 2013: Mehrere Banken haben begonnen, den Email-Verkehr ihrer Händler sowie die Kommunikation auf weiteren Kanälen nach Hinweisen zu durchforsten.
  • 11. Oktober 2013: Der Fokus der Untersuchung durch die FCA richtet sich nun auf den elektronischen Chatroom, den die Top-Händler bei den Banken benutzen. Der Chatroom wird auch als «The Cartel» bezeichnet.
  • 16. Oktober 2013: Die Untersuchungen weiten sich aus: Global beteiligen sich nun zahlreiche Finanzmarktregulatoren daran.
  • 29. Oktober 2013: Die UBS teilt mit, dass sie mit den Untersuchungsbehörden kooperiert. Zudem seien gegen mehrere Angestellte disziplinarische Massnahmen eingeleitet worden. Auch die Deutsche Bank kooperiert.
  • 30. Oktober 2013: Zwei Mitglieder eines Kommittees, welches für die Bank of England die Devisenmärkte kontrolliert, werden von ihren Arbeitgebern freigestellt. Bei dem Kommittee handelt es sich um das Foreign Exchange Standing Committee.
  • 1. November 2013: Mehrere Händler von Grossbanken in New York, London und Tokio werden suspendiert.
  • 20. November 2013: Das FBI geht gegen einen Händler der Deutschen Bank vor.
  • 5. Februar 2014: Martin Wheatly, Chef der britischen FCA, sagt, dass die Devisenmarktmanipulationen genauso verwerflich waren wie die Manipulation des Libors. Weitere Händler werden entlassen: Drei bei der Deutschen Bank und der Devisenhandelschef bei der Citigroup. Das New York State Department of Financial Services verlangt von mehreren Banken weitere Dokumente.
  • März 2014: Die Bank of England suspendiert einen Angestellten. Er soll in die Manipulationen eingeweiht gewesen sein. Zudem sickert durch, das die US-Notenbank Fed bereits 2012 die Währungsmärkte genauer angesehen, aber keine Massnahmen eingeleitet hatte.
  • 15. Juli 2014: Das Financial Stability Board (FSB) veröffentlicht ein 33 Seiten starkes konsultatives Dokument über die zukünftige Gestaltung des Devisenmarktes. Teilnehmer wurden eingeladen, innert einem Monat ihre Antworten einzureichen. Im Verlaufe des Monats reichen über 30 Asset Manager und Banken ihre Antworten ein, wie der Prozess der Festlegung der Währungskurse gestaltet werden könnte.
  • 17. Juli 2014: Die britische FCA teilt mit, dass die Devisenmarkt-Untersuchungen zu einer einer bislang nie dagewesenen globalen Kooperation der verschiedenen Regulatoren geführt habe.
  • 29. August 2014: Die Anzahl suspendierter Devisenhändler steigt auf 30. Tracey McDermott, zuständig für Strafuntersuchungen bei der FCA, räumt ein, dass die Untersuchungen und die Analyse der Vorgänge noch immer in einem frühen Stadium stecken.
  • 26. Septemer 2014: Die britische Finanzmarktaufsicht hält Treffen mit sechs Grossbanken ab und diskutiert Vergleichsmöglichkeiten. FCA-Chef Martin Wheatley lässt durchblicken, dass ein Gruppenvergleich mit den Banken angestrebt werde. Den Banken drohten dabei höhere Zahlungen als jene 160 Millionen Pfund, welche die UBS 2012 für den Libor-Vergleich zahlte.
  • 12. November 2014: Fünf Banken zahlen 1,75 Milliarden Dollar in einem Vergleich an die FCA sowie 1,4 Milliarden Dollar an die CFTC. Die UBS zahlt zudem 134 Millionen Franken an die Finma.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News