Krösus Raiffeisen

Bei keiner Schweizer Retail-Bank verdient die Chefetage soviel wie bei Raiffeisen. Das besagt eine neue Studie – und bringt auch sonst viel Aufschlussreiches über die Bankchefs in den Regionen zutage.

Wenn sich männiglich über «Banker-Boni» empört, können sich die Chefs von Retail-Banken meist im Windschatten halten. Mehr noch: Die Schlagzeilen über die Dougans und Orcels dieser Welt sind durchaus dienlich, sich beim einfachen Kunden als Hort der Stabilität anzudienen.

Dabei gibt es sie, die Vielverdiener unter den Retailbankern in der Schweiz. Und zwischen dem, was die verschiedenen Institute in der Region für ihre Chefetage ausgeben, besteht nicht selten ein klaffender Unterschied. Das jedenfalls legt die diesjährige Retail Banking-Studie des Instituts für Finanzdienstleistungen Zug (IFZ) der Hochschule Luzern nahe.

Grossverdiener auch bei ZKB, BCV und Valiant

Total 65 Retailinstitute hat das IFZ-Team um Finanzprofessor Andreas Dietrich unter anderem auf die Entlöhnung der Geschäftsleitung untersucht – angefangen bei der Frage, wie viel Geld die Banken für ihre jeweiligen Führungsriege insgesamt ausgeben.

Dabei erscheint es nachvollziehbar, dass die landesweit tätige Raiffeisen Schweiz ihren Chefs das 24-fache der viel kleineren Ersparniskasse Schaffhausen zahlt, nämlich 11,9 Millionen Franken.

Überraschender ist dann die Erkenntnis der IFZ-Auswertung, dass die als bäuerlich-bodenständige bekannte Raiffeisen auch bei der durchschnittlichen Pro-Kopf-Entschädigung ihrer Geschäftsleitung obenaus schwingt. Diese liegt bei 1,488 Millionen Franken (vgl. nachstehende Grafik) – fast das Zehnfache dessen, was die Alternative Bank Schweiz mit im Schnitt 177'000 Franken ihren Chefs zahlt.

Klein 1 500

Generell gilt offenbar die Regel, dass eine grosse Bank auch gross zahlt. Auf Raiffeisen folgen beim Pro-Kopf-Einkommen der Chefetage die Waadtländer Kantonalbank (BCV), die Zürcher Kantonalbank (ZKB) und die Bank Valiant. Gemessen an der Grösse eher bescheiden nehmen sich die durchschnittlichen Einkommen bei der Postbank Postfinance aus; sie belaufen sich im Schnitt auf 429'000 Franken.

Die Aufstellung, mahnt das IFZ, sei allerdings mit Vorsicht zu geniessen. Etwa, weil ein hoher CEO-Lohn den Durchschnitt massiv beeinflussen könne. Bei Raiffeisen wäre dies der Fall: Chef Pierin Vincenz (Bild ganz oben) verdiente gemäss Geschäftsbericht 2013 rund 1,9 Millionen Franken (ohne Vorsorgeleistungen).

Freiburger KB: Am meisten Chef fürs Geld

Erst recht interessant wird der Vergleich, wenn das IFZ den Personalaufwand der Geschäftsleitung ins Verhältnis zum Jahresgewinn setzt.

Dann wird deutlich, wie viel sich eine Bank ihre Chefs tatsächlich kosten lässt. Am «günstigsten» kommt dort die Freiburger Kantonalbank mit rund 1 Prozent des Gewinns weg; mit 470 000 Franken liegen die Freiburger dabei auch im Pro-Kopf-Vergleich im sparsamen Bereich.

Bei Raiffeisen Schweiz liegt das Verhältnis von Gewinn zum Kostenpunkt Cheflöhne bei 1,66 Prozent, bei der ZKB bei 1,07 Prozent. Bei der BCV ist das Verhältnis mit 3,77 Prozent schon weniger vorteilhaft.

Ganze 56,18 Prozent des Gewinns gibt die Alternative Bank Schweiz (vgl. nachstehende Grafik) für ihre operativer Führung auf; eine interessante Beobachtung bei einer Bank, die sich ganz dem nachhaltigen Geschäften verschrieben hat.

Klein 2 500

Allerdings, hält das IFZ fest, spielen auch bei dieser Berechnung die Grösse und Ertragskraft eine wichtige Rolle.

Wenig Akademiker – kaum Frauen – viel Sitzleder

Immerhin: Bei einem mittleren Pro-Kopf-Einkommen von rund 600'000 Franken sind die Chefs der untersuchten Retailinstitute auch nicht gerade günstig. Umso wichtiger die Frage, was die Banken davon haben: Nur 34 Prozent der 272 untersuchten Geschäftsleitungsmitglieder sind Akademiker; nur 6 Prozent von ihnen sind Frauen (In Zahlen: 16 von 272).

Dafür beweisen sie Sitzleder: Die durchschnittliche Verweildauer in der Funktion beträgt 8 Jahre. Das macht ihnen bei den Grossbanken so schnell keiner nach.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News