Wie ein ganzer Berufstand kriminalisiert wird

Gemäss einer neuen Studie der Universität Zürich sind Banker unehrlicher als andere Berufsleute. Thomas Sutter von der Schweizerischen Bankiervereinigung, der «nur» in Basel studiert hat, hält solche Erkenntnisse für grenzwertig.

Thomas Sutter (Bild unten) ist Leiter Kommunikation und Mitglied der Geschäftsleitung bei der Schweizerischen Bankiervereinigung

Thomas Sutter neuGemäss einer Studie der Universität Zürich sind Banker unehrlicher als andere Berufsgattungen. Als langjähriger Mitarbeiter des Branchenverbandes ist man ja einiges gewöhnt und lässt sich von solch reisserisch dahergebrachten «Erkenntnissen» nicht so leicht schockieren.

«Unseriös, populistisch und so what» waren meine ersten Gedanken. Aber halt, mit Ernst Fehr firmiert ein renommierter Wirtschaftsprofessor als Co-Autor. Vielleicht ist ja doch mehr dran? Ich habe mir also die Zeit für einen zweiten Blick genommen und kann das Fazit vorwegnehmen.

Die Studie bleibt teilweise unpräzis und die grenzwertig generalisierten Schlussfolgerungen bilden einen idealen Nährboden für reisserische Kommentare.

Statisch signifikant versus erheblich

Mein Ökonomiestudium liegt schon einige Jahre zurück, war «nur» in Basel und nicht in Zürich und mit dem Fach Statistik habe ich mich immer etwas schwer getan. Daher wage ich es nicht, das Studiendesign zu hinterfragen.

Trotzdem hätte ich gerne noch etwas mehr über die Zusammensetzung der Testgruppen (Geographie, Bereich innerhalb der Banken etc.) erfahren, um abzuschätzen, ob der typische Schweizer Banker repräsentativ abgebildet wurde. Auch darf man sich fragen, ob ein Laborexperiment ausreicht, um zu dermassen sportlichen Aussagen zu gelangen.

Ich anerkenne aber, dass die Abweichung zwischen den Bankern und der Kontrollgruppe statistisch signifikant ist. Nur reicht dies für die grossen Schlagzeilen? Darf eine Berufsgruppe basierend auf einem einzigen Laborexperiment an den Pranger gestellt werden?

Was war früher?

Die Studie sagt nichts darüber aus, ob die sehr geringen Abweichungen früher grösser oder gleich waren. Aber gerade dies wäre doch interessant. Denn im Banking hat in den vergangenen Jahren ein grosses Umdenken stattgefunden. Alte Geschäftsmodelle wurden ausgemustert. Compliance-Abteilungen auf- und ausgebaut.

Viele Ressourcen wurden in die Ausbildung und in die Entwicklung moderner Unternehmenskulturen gesteckt. Dem kann natürlich ein einziges Laborexperiment nie und nimmer gerecht werden. Und doch hätte man gerne im Studientext auch darüber gelesen.

Monetäre Verlockungen

In Branchen, wo Geld eine grosse Rolle spielt, sind die Mitarbeiter auch mehr monetären Verlockungen ausgesetzt. Für diese Erkenntnis braucht es kein Ökonomiestudium. Gesunder Menschenverstand reicht vollends. Daher hätte es mich auch interessiert, wie Mitarbeiter im Aussendienst oder im Beschaffungswesen von Industriefirmen bei diesem kruden Test abgeschnitten hätten.

Hat man das nicht untersucht, weil die Publizität weniger gross gewesen wäre? Honi soit qui mal y pense. Wichtig ist aber, dass die Kontrollmechanismen in Unternehmen funktionieren. Und gerade diese wurden in den vergangenen Jahren in den Banken massiv ausgebaut.

Kriminalisierung eines Berufstands

Natürlich haben die Schlagzeilen um Devisenkursmanipulationen gezeigt, dass Banker nicht perfekt sind. Und Statistiker mögen einwenden, dass meine Gedanken etwas gar polemisch sind. Aber auch hier gilt: Wie man in den Wald schreit, so schallt es heraus.

Mein Fazit ist klar: Es ist wissenschaftlich problematisch, anhand eines simplen Laborexperiments mit einfachen Parametern die mediale Kriminalisierung eines Berufstandes in Kauf zu nehmen, ja gar zu fördern.

Bild zuoberst © Shutterstock

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News