Wie ein ganzer Berufstand kriminalisiert wird

Gemäss einer neuen Studie der Universität Zürich sind Banker unehrlicher als andere Berufsleute. Thomas Sutter von der Schweizerischen Bankiervereinigung, der «nur» in Basel studiert hat, hält solche Erkenntnisse für grenzwertig.

Thomas Sutter (Bild unten) ist Leiter Kommunikation und Mitglied der Geschäftsleitung bei der Schweizerischen Bankiervereinigung

Thomas Sutter neuGemäss einer Studie der Universität Zürich sind Banker unehrlicher als andere Berufsgattungen. Als langjähriger Mitarbeiter des Branchenverbandes ist man ja einiges gewöhnt und lässt sich von solch reisserisch dahergebrachten «Erkenntnissen» nicht so leicht schockieren.

«Unseriös, populistisch und so what» waren meine ersten Gedanken. Aber halt, mit Ernst Fehr firmiert ein renommierter Wirtschaftsprofessor als Co-Autor. Vielleicht ist ja doch mehr dran? Ich habe mir also die Zeit für einen zweiten Blick genommen und kann das Fazit vorwegnehmen.

Die Studie bleibt teilweise unpräzis und die grenzwertig generalisierten Schlussfolgerungen bilden einen idealen Nährboden für reisserische Kommentare.

Statisch signifikant versus erheblich

Mein Ökonomiestudium liegt schon einige Jahre zurück, war «nur» in Basel und nicht in Zürich und mit dem Fach Statistik habe ich mich immer etwas schwer getan. Daher wage ich es nicht, das Studiendesign zu hinterfragen.

Trotzdem hätte ich gerne noch etwas mehr über die Zusammensetzung der Testgruppen (Geographie, Bereich innerhalb der Banken etc.) erfahren, um abzuschätzen, ob der typische Schweizer Banker repräsentativ abgebildet wurde. Auch darf man sich fragen, ob ein Laborexperiment ausreicht, um zu dermassen sportlichen Aussagen zu gelangen.

Ich anerkenne aber, dass die Abweichung zwischen den Bankern und der Kontrollgruppe statistisch signifikant ist. Nur reicht dies für die grossen Schlagzeilen? Darf eine Berufsgruppe basierend auf einem einzigen Laborexperiment an den Pranger gestellt werden?

Was war früher?

Die Studie sagt nichts darüber aus, ob die sehr geringen Abweichungen früher grösser oder gleich waren. Aber gerade dies wäre doch interessant. Denn im Banking hat in den vergangenen Jahren ein grosses Umdenken stattgefunden. Alte Geschäftsmodelle wurden ausgemustert. Compliance-Abteilungen auf- und ausgebaut.

Viele Ressourcen wurden in die Ausbildung und in die Entwicklung moderner Unternehmenskulturen gesteckt. Dem kann natürlich ein einziges Laborexperiment nie und nimmer gerecht werden. Und doch hätte man gerne im Studientext auch darüber gelesen.

Monetäre Verlockungen

In Branchen, wo Geld eine grosse Rolle spielt, sind die Mitarbeiter auch mehr monetären Verlockungen ausgesetzt. Für diese Erkenntnis braucht es kein Ökonomiestudium. Gesunder Menschenverstand reicht vollends. Daher hätte es mich auch interessiert, wie Mitarbeiter im Aussendienst oder im Beschaffungswesen von Industriefirmen bei diesem kruden Test abgeschnitten hätten.

Hat man das nicht untersucht, weil die Publizität weniger gross gewesen wäre? Honi soit qui mal y pense. Wichtig ist aber, dass die Kontrollmechanismen in Unternehmen funktionieren. Und gerade diese wurden in den vergangenen Jahren in den Banken massiv ausgebaut.

Kriminalisierung eines Berufstands

Natürlich haben die Schlagzeilen um Devisenkursmanipulationen gezeigt, dass Banker nicht perfekt sind. Und Statistiker mögen einwenden, dass meine Gedanken etwas gar polemisch sind. Aber auch hier gilt: Wie man in den Wald schreit, so schallt es heraus.

Mein Fazit ist klar: Es ist wissenschaftlich problematisch, anhand eines simplen Laborexperiments mit einfachen Parametern die mediale Kriminalisierung eines Berufstandes in Kauf zu nehmen, ja gar zu fördern.

Bild zuoberst © Shutterstock

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News