Swisscanto-Übernahme: Droht nun ein Hauen und Stechen?

Der Kauf des Fondsanbieters durch die Zürcher Kantonalbank wird einen Stellenabbau zur Folge haben – betroffen ist nicht nur das Swisscanto-Personal.

Die Zürcher Kantonalbank hat am Donnerstagmittag weitere Details zur Swisscanto-Übernahme bekannt gegeben. In der Mitteilung wird unter anderem ein Stellenabbau angekündigt.

Die Zusammenführung der verschiedenen Einheiten werde zu Doppelspurigkeiten beim Mitarbeiterbestand führen, so die ZKB. Es sei darum mit einem Stellenabbau zu rechnen.

Unsicherheiten bei Swisscanto wie auch bei ZKB

An einer Medienkonferenz wurde dann bereits etwas deutlicher, was es damit auf sich hat. So steht jetzt schon fest, dass nicht nur bei der Swisscanto, sondern auch bei der ZKB gewisse Mitarbeiter ihrer Stelle nicht mehr sicher sein können.

Wie ZKB-Chef Martin Scholl nämlich ausführte, werde seine Bank bei der Übernahme «das beste beider Welten» bei sich behalten wollen. Was im Umkehrschluss bedeutet, dass auch im Asset Management der ZKB überzählig werden könnte, wer eben nicht zu jenen «Besten» gehört.

Wie es heisst, werden die Personalabteilungen sowohl von Swisscanto wie auch bei der ZKB die Stellen in jenen Bereichen neu ausschreiben, wo es zu Doppelspurigkeiten kommt. Damit ist wohl in den kommenden Monaten mit einem Hauen und Stechen auch intern bei der ZKB zu rechnen.

Durch die Vereinigung der Fondsleitungen werden zudem in den kommenden zwölf Monaten rund 70 Arbeitsplätze der ZKB-Tochter Balfidor von Basel nach Zürich verlegt.

London ist «safe»

Derweil ist klar, dass trotz 200 eigens «reservierten» Vakanzen innerhalb der Kantonalbanken-Gruppe nicht alle 400 Mitarbeiter von Swisscanto weiterbeschäftig werden. Diese verteilen sich wie folgt:

  • Sicher sind die rund 50 Mitarbeitenden der Swisscanto-Einheiten in Luxemburg und London. Laut ZKB-Chef sind die Standorte «notwendig und sinnvoll».
  • Ebenfalls festhalten will man an den Standorten in Basel und Pully VD, wo mehrheitlich Vorsorge-Spezialisten von Swisscanto arbeiten. Auch der Berner Standort mit rund zehn Mitarbeitenden dürfte vorläufig weiterbetrieben werden.
  • Der Hauptharst der Entlassungen muss demnach in Zürich erfolgen, wo die Swisscanto eben erst ein brandneues Quartier an der Europa-Allee beim Bahnhof bezog.

Swisscanto-Garde überzählig

Das alles wird sich in den nächsten Monaten weisen. Fest steht hingegen schon heute, dass aus die bisherige Swisscanto-Führung Abtritt: Die Aufgaben des bisherigen Swisscanto-Chefs Gérard Fischer, der elf Jahre lang Chef des Fondshauses war, sowie jene von Peter Bänziger, der das Asset Management leitete, sind gemäss ZKB in dieser Form nicht mehr vorgesehen. Die beiden werden demnach nach der Übergabe des Geschäfts im Verlaufe von 2015 ausscheiden.

Iwan Deplazes 160Gestärkt geht aus der Übernahme der Asset-Management-Chef der ZKB hervor, Iwan Deplazes (Bild links). Er wird in der vereinten Organisation weiter die Leitung des Asset Managements haben.

Christoph Schenk 160Deplazes wird dann über 105 Milliarden Franken an verwalteten Vermögen unter sich haben, doppelt soviel wie bisher. Ihm zur Seite steht Anlagechef Christoph Schenk (Bild links).

Hans frey 160Schenks Funktion wird auch deutlich aufgewertet. Die Swisscanto-Fondsleitung geht über an Hans Frey (Bild links), der bislang die Corporate Services leitete.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News