UBS Immobilien: Rekordtransaktion in Genf

Die UBS verkauft eine Immobilienperle in der Rhonestadt. Der Käufer des historischen Gebäudes ist nicht irgendjemand.

Kurz vor Sanierungsende kommt es beim kolossalen UBS-Gebäude an der Rue du Rhône in Genf (Bild) zu einer Handänderung. Die UBS hat den Immo-Komplex an den Versicherer Swiss Life verkauft, wie die französischsprachige Tageszeitung «24 heures» am Mittwoch berichtete.

Kolossal ist nicht nur das Gebäude, sondern auch die Verkaufssumme des Gebäudes: Mit 535 Millionen Franken gilt die Transaktion für Genf als Rekord. Die UBS investierte für die laufende Sanierung zwischen 50 und 100 Millionen Franken.

Prominente Mieter

Eigentlich war es nie die Absicht der UBS, dieses historische Gebäude zu verkaufen, wird der Genfer UBS-Direktor Jean-François Beausoleil zitiert. Doch die Swiss Life sei ein idealer Investor, schweizerisch, stark und und gut etabliert.

Eine weitere Erklärung für den Verkauf der Immobilie ist zweifelsohne auch der Umstand, dass die UBS auf Grund der verschärften regulatorischen Eigenmittel-Vorschriften mehr liquides Kapital halten muss, was bei Immobilien weniger gegeben ist.

Das siebenstöckige Gebäude ist noch bis Ende Jahr in Renovation (kleines Foto). Es erstreckt sich von der Rue du Rhône bis zur Rue de la Confédération (Karte unten). Insgesamt bietet die Immobilienperle 18'000 Quadratmeter für Geschäfte und Büros.

UBS bleibt präsent

Swiss Life übernimmt laut dem Bericht die bereits abgeschlossenen Mietverträge. Auch die französische Bank Société Générale gehört zur künftigen Mieterschaft: Sie wird einen Teil der oberen Etagen belegen. 3'000 Quadratmeter Mietfläche sind noch frei.

Die UBS belässt im historischen Gebäude nur eine Automatenzone. Die Grossbank konzentriert ihre Mitarbeiter in Genf künftig auf die Standorte Les Acacias (1'000 Mitarbeiter) und Corraterie (450 Mitarbeiter). Hinzu kommen die 23 Filialen in der ganzen Stadt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News