Jürg Zeltner: «Nun kommen uns die extremen Erfahrungen zugute»

Jürg Zeltner, Chef der Vermögensverwaltung bei der UBS, über Vertrauen, seinen Weg ins Top-Management, Banker-Bashing und die Zwänge in einer steuertransparenten Welt. 

Spätestens seit dem Entscheid der Schweizerischen Nationalbank (SNB), den Euro-Mindestkurs aufzuheben, ist für Jürg Zeltner (Bild) die Notwendigkeit der Beratung in Finanzfragen grösser denn je.

«Der heftige Einbruch von vergangener Woche am Schweizer Aktienmarkt sowie die Verwerfungen bei den Devisen zeigen, wie wichtig die Diversifikation in den Portfolios der Kunden ist. Die anhaltend hohen Schwankungen an den Finanzmärkten geben uns auch die Möglichkeit, den Kunden zu beweisen, warum es uns braucht: Beratung war nie wichtiger als jetzt», sagt der UBS-Manager der als CEO von UBS Wealth Management für die gesamte Vermögensverwaltung zuständig ist, in einem Interview mit der Scweizer Wochenzeitschrift «Die Weltwoche» (Artikel kostenpflichtig).

Nach wie vor exponiert

Angesichts der Fragilität der Finanzmärkte stellt Zeltner fest: «Die Kunden hören uns wieder gerne zu. Ich denke auch, es gibt mittlerweile eine gewisse Sättigung in Sachen «Banker-Bashing». Die Leute können durchaus differenzieren. Banken braucht es nun einmal in jeder Volkswirtschaft. Ich bin drei von vier Wochen im Monat im Ausland unterwegs und stelle fest, dass diese Wahrnehmung ausserhalb der Schweiz schon viel weiter gediehen ist. Das Vertrauen kehrt zurück.»

Allerdings räumt Zeltner auch ein, dass er sich in einer Top-Position nach wie vor exponiert fühlt. «Das öffentliche Interesse ist enorm, und wir werden genau beobachtet. Zu den schlimmsten Zeiten wurden unsere Kinder nicht mehr an die Geburtstagspartys ihrer Schulkameraden eingeladen. In der Krise war das tatsächlich so», gesteht der UBS-Manager.

Extrem-Erfahrungen kommen jetzt zugute

Inzwischen habe sich das etwas geändert. «Es bläst einem nicht mehr diese enorme Ablehnung entgegen. Heute kommt jenen, die in der Krise dabei waren, diese extreme Erfahrung von damals zugute», sagt Zeltner, der zu den wenigen Schweizern auf der obersten Führungsebene der UBS gehört.

Auf die Frage, ob dies eher Würde oder Bürde sei, antwortet der Banker: «Meine Laufbahn hat vor mehr als dreissig Jahren bei UBS begonnen und ich habe verschiedene Zusammensetzungen der Geschäftsleitung erlebt. Ich kann also beurteilen, ob eine Mannschaft am gleichen Strick zieht oder nicht. Heute spüre ich eine grosse Übereinstimmung.»

Traumberuf Tierarzt

Zeltner startete seine Bankkarriere 1984 mit einer Lehre beim damaligen Schweizerischen Bankverein (SBV) und bildete sich später weiter. Auch heute noch findet er, dass ein solcher Werdegang – bis an die Spitze einer Grossbank – durchaus möglich ist.

«Die Ausbildungsgefässe in der Schweiz sind heute viel durchlässiger als früher. Mein Traumberuf war eigentlich Tierarzt. Doch dieser Weg blieb mir verschlossen, weil ich nie studiert habe. Heute sind die Möglichkeiten, nach einer Lehre eine akademische Laufbahn einzuschlagen, vielfältiger. Aber es braucht immer auch den Willen, hart zu arbeiten. Wenn man bereit ist, die Extrameile zu gehen, erschliessen sich einem viele Wege, die zunächst undenkbar erschienen. Natürlich braucht es auch etwas Glück und die richtige Konstellation. Aber letztlich kann man selber sehr viel bewirken.»

Zwänge einer steuerstransparenten Welt

Als Reaktion auf die Tatsache, dass das Schweizer Bankgeheimnis faktisch verschwunden ist, sagt Zeltner: «Die steuertransparente Welt zwingt den Finanzplatz, sich auf seine echten Stärken zu besinnen. In den vergangenen Jahren hat sich die Branche allerdings einreden lassen, den Schweizer Banken sei es immer nur um Steuerhinterziehung gegangen.»

Dabei, so Zeltner, habe sich der Schweizer Finanzplatz nicht erst in den letzten zwanzig Jahren entwickelt. Schon vor Jahrzehnten sei es in erster Linie um Sicherheit gegangen. «Die ausländischen Kunden wollten ihr Geld in guter Hand wissen, in einer harten Währung angelegt, und das in einem politisch stabilen System. Das mit den Steuern sei erst viel später zu einem Thema worden», erklärt der UBS-Manager.

Anpassungen verschlafen

«Allerdings müssen wir uns den Vorwurf gefallen lassen, dass wir es zuerst versäumt haben, uns dem veränderten internationalen Verständnis anzupassen. Das holen wir nun auf. Das ist bisweilen schmerzhaft, aber unausweichlich. Manchmal habe ich das Gefühl, wir würden uns hinter allem verstecken und ja nichts mehr mit dem Etikett ‹Schweiz› anschreiben. Dabei ist es höchste Zeit, dass wir unsere echten Werte hervorstreichen. Wir dürfen uns nicht verschliessen», sagt Zeltner.

Interessant ist auch, dass Zeltner betont, keine internationale Grossbank könne von sich behaupten, mehr von Vermögensverwaltung zu verstehen als die UBS. «Bei uns ist die Vermögensverwaltung sozusagen die DNA. Die Mehrheit der Konzernleitungsmitglieder der UBS versteht das Wealth Management von der Pike auf.»

Was bei der UBS anders ist

Im Gegensatz dazu sei bei den meisten anderen Grossbanken kaum jemand im Top-Management, der das Vermögensverwaltungsgeschäft so umfassend verstehe. Zeltner ergänzt diese Aussage wie folgt:

«Bei uns (UBS) steht die Vermögensverwaltung zusammen mit dem Privat- und Firmenkundengeschäft klar im Zentrum, während das Investmentbanking und das Asset Management eine Zulieferfunktion haben. Viele unserer Innovationen drehen sich ums Wealth Management. Es gibt keine andere Grossbank, die das gleiche Modell betreibt und eine so umfangreiche Produkteplattform und einen so strukturierten Anlageprozess hat wie wir. Das spiegelt sich wie gesagt auch im Profil der Geschäftsleitung.»

Was sich Zeltner gut vorstellen kann

Mit Blick auf die wichtigsten Wachstumsmärkte kann sich Zeltner durchaus vorstellen, dass die UBS in Asien dereinst grösser sein wird als in der Schweiz.

«Absolut. Wahrscheinlich werde ich das sogar noch erleben, dass nämlich der Gewinnbeitrag aus Asien und den Schwellenländern grösser sein wird als der hiesige. Schon heute stammen fast 30 Prozent der verwalteten Vermögen aus dieser Region und rund ein Drittel des Gewinns. Asien wächst drei- bis viermal schneller als der Rest der Welt», so Zeltner.

Asien kompensiert Abflüsse

Die Erträge aus Asien und den so genannten Emerging Markts würden bei der UBS dazu beitragen, die Offshore-Abflüsse in Europa zu kompensieren. «Nun zahlt es sich aus, dass unsere Vorgänger in den vergangenen 50 Jahren so konsequent in Asien investiert haben, so dass wir auch in allen europäischen Märkten profitabel arbeiten», sagt Zeltner.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News