Ex-SNB-Präsident Jean-Pierre Roth: «Sie machen Witze, n'est-ce pas?»

Was sagt eigentlich Jean-Pierre Roth, der frühere Präsident der Schweizerischen Nationalbank, über die Absetzung der Euro-Untergrenze und die Zukunft des Swiss Banking?

Jean-Pierre Roth (Bild) fragt sich manchmal, ob es all die neuen Regeln in der Finanzbranche brauche, ob noch jemand den Überblick habe und ob klar sei, was das für Kosten nach sich ziehen werde.

«Vermutlich wurde etwas übersteuert, das wird man wieder korrigieren müssen», sagte der ehemalige Nationalbankchef in einem Interview im aktuellen «Bulletin» der Credit Suisse.

«Furchtbar kompliziert»

Höhere Anforderungen an das Eigenkapital gelten in der Regulierungsdiskussion allgemein als einfach und unbürokratisch. Doch dem widerspricht Roth. «Sie machen Witze, n'est-ce pas?» Als Präsident der Genfer Kantonalbank könne er sagen: «Unbürokratisch oder einfach ist hier gar nichts.» Eigenkapitalquote messen, das Risiko der Aktiven gewichten – das sei furchtbar kompliziert, so der 68-jährige Walliser.

«Für die Politik ist es einfach zu sagen, die Eigenkapitalquote müsse bei 10, 12 oder 15 Prozent liegen.» Wichtiger sei aber die Führung einer Bank. «Wenn da die Qualität nicht stimmt, werden auch 15 Prozent nicht ausreichen.» Führung zu regulieren, ist laut Roth aber unmöglich.

Wirtschaft kann sich anpassen

Nichtsdestotrotz: Swiss Banking habe im operativen Bereich auch in Zukunft sehr gute Karten, glaubt der Ex-Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB). «Schweizer Banken sind effizient, da ist der Unterschied zu ausländischen Banken frappant». Die Qualität sei hoch, man gehe mit der Zeit. Auch eine Kultur der Offenheit und die Mehrsprachigkeit sei gut.

Und trotz Aufhebung des Euro-Mindestkurses im Januar 2015 sei die Anpassungsfähigkeit unserer Wirtschaft gross. Eine mögliche Konjunkturabflachung sei verkraftbar, so Roth weiter.

Eurokrise: eine Erfindung der Finanzminister

In vielen Dingen stehe die Schweiz schliesslich besser da als der Rest von Europa. «Unser Arbeitsmarkt ist relativ flexibel, wir sind dem freien Handel gegenüber offen, und wir sind globaler aufgestellt als unsere Nachbarn», lobte Jean-Pierre Roth die Schweiz.

Aber die Krise in Europa betreffe uns natürlich. «Dass es den umliegenden Ländern schlecht geht, ist das schlimmste Szenario für uns.» Für ihn ist das Wort «Eurokrise» allerdings das falsche Wort. «Die Finanzminister haben es erfunden, um von sich abzulenken». In Wahrheit sei es eine Krise der öffentlichen Finanzen, so Roth.


Der 68-jährige Jean-Pierre Roth war von 2001 bis 2009 Präsident des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank (SNB). Er studierte Ökonomie und doktorierte an der Universität Genf, wo er später selber unterrichtete, und am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Nach seiner Tätigkeit bei der SNB wurde er Präsident der Genfer Kantonalbank und nahm Einsitz in den Verwaltungsräten von Nestlé, Swiss Re und Swatch. Roth ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News