Stärkung des CIO: Die ZKB macht's wie die UBS

Die Zürcher Kantonalbank richtet ihr Anlage- und Vermögensverwaltungsgeschäft neu aus. Zentrale Rolle spielt dabei der neue Chief Investment Officer Christoph Schenk.

Auch das Private Banking der Zürcher Kantonalbank (ZKB) spürt die Zeitenwende. Vergangenes Jahr hatte sie den Teilrückzug aus den Auslandsmärkten bekannt gegeben, nachdem unter der Doktrin der Steuerehrlichkeit rund ein Drittel der bestehenden Privatkundschaft nicht mehr profitabel zu bedienen war.

Die ZKB ist noch immer mit der Bereinigung von Schwarzgeld-Portfolios beschäftigt. Mitte 2015 soll der Prozess abgeschlossen sein, wie CEO Martin Scholl am Freitag vor den Medien sagte. 3,3 Milliarden Franken flossen der ZKB im Zuge dieser Fokussierungsstrategie auf rund zehn Kernmärkte ab.

CIO-Modell als Branchenstandard

Parallel zur Bereinigung hat die ZKB die Erneuerung ihres Dienstleistungsmodells für die Kunden vorangetrieben. Wobei: Richtig neu ist es nicht, dass das Anlagegeschäft aus dem Team des Chief Investment Officer gesteuert wird. Es ist mittlerweile Branchenstandard. Die UBS hatte hier bereits unter ihrem damaligen CIO Alex Friedman 2012 begonnen, Massstäbe zu setzen.

Das Ziel ist klar: Seit die Vorteile des Private-Banking-Standorts Schweiz schwinden und Retrozessionen nicht mehr goutiert werden, müssen die Banken ihren Kunden Performance zu transparenten Preismodellen liefern. Diese Prozesse müssen auch aus Kostengründen standardisiert und zentral gesteuert sein.

Der Treuhänder des Kunden

CEO Martin Scholl sagte es so: «Der CIO ist der Treuhänder des Kunden und nicht der Bank oder ihrer Produkteabteilung.»

Der CIO der ZKB ist seit gut einem Jahr Christoph Schenk (Bild), der zuvor auch bei der UBS im Investment Management arbeitete und noch früher bei der Credit Suisse als Anlagechef tätig gewesen war.

Schenk sagte vor den Medien, die Neuausrichtung habe das Ziel, allen Privatkunden der ZKB die gleichen Chancen zu bieten, «egal ob sie mit der Bank nur ein Beratungs- oder ein Vermögensverwaltungsmandat haben.»

Abgrenzte Kundengruppen

Die jeweiligen Angebote für die Kunden hat die ZKB nun klarer voneinander abgegrenzt. Neben dem standardisierten Vermögensverwaltungsmandat, für das der Kunde eine Pauschalgebühr bezahlt, führt die ZKB ein Dienstleistungsmodell mit Beratungsdienstleistungen ein, die vorab vertraglich bestimmt werden.

Entsprechend zahlt der Kunde dafür neben einem Pauschalpreis auch eine Servicegebühr.

In beiden Modellen gibt der CIO auf der Basis von rund 100 Musterportfolios vor, was im Kundendepot landet. «Wir bewegen uns weg vom Einzeltitel-Advisory hin zu einer Portfolio-Beratung», so Schenk.

Ab 2016 ganz retrofrei

In einem dritten Modell steht der Kunde mit seinen Anlageentscheiden allein in der Verantwortung und er zahlt pro Transaktion. Ab 2016 sollen alle Produkte für alle Kundengruppen retrofrei sein.

«Es gilt der Best-in-Class-Ansatz», so Schenk. Das bedeutet, dass sowohl ZKB- wie auch die Swisscanto-Produkte sich immer mit Produkten anderer Anbieter messen müssen und nicht vorgezogen werden.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News