Walter Knabenhans: Der Lotse geht von Bord

Er war immer gefragt, wenn Not am Mann war. Walter Knabenhans' Karriere reflektiert eindrücklich das ewige Auf-und-Ab in der Schweizer Bankbranche. Jetzt hört er bei der Bellevue Group auf. Langweilig dürfte es ihm nun aber kaum werden. Eine Einschätzung. 

Die Bellevue Group findet nach fast einem Jahrzehnt der Stürme wieder in ruhigeres Fahrwasser: Wie die Zürcher Finanzboutique am Montag berichtete, konnte sie ihren Reingewinn 2014 um 74 Prozent steigern.

Für Walter Knabenhans (Bild oben) ist damit offensichtlich der Moment gekommen, das Schiff zu verlassen: Der 65-Jährige, der als Inbegriff des seriösen Schweizer Top-Bankers gilt, räumt seinen Sessel als Präsident der Bellevue-Gruppe.

staub bisang 160Für ihn rücken im Verwaltungsrat Thomas von Planta (vorgeschlagen als Präsident) und Mirjam Bisang-Staub (Bild links) nach, die Frau des Bellevue-Gründers Martin Bisang. Und wie es am (gestrigen) Montag den Anschein machte, zieht sich Knabenhans mit einer Spur von Erleichterung zurück.

Tatsächlich musste der Finanzfachmann seit seinem Antritt im Jahr 2006 als Präsident der Bank Swissfirst all sein Gewicht in die Waagschale werfen, um zuerst Swissfirst und später deren Fusionspartnerin, die Bellevue Group, durch nicht enden wollende Turbulenzen zu lotsen.

Dafür hatte er zweifellos das richtige Format: Ende der 1990er-Jahre diente Knabenhans als Chief Risk Officer bei der Credit Suisse (CS). Von 2001 bis 2005 amtete er dann als operativer Chef der Zürcher Privatbank Julius Bär.

Inmitten der Swissfirst-Affäre

bisang 160Im Jahr 2006 hatte er nach seinem Austritt beim Zürcher Traditionshaus eigentlich ein eigenes Startup-Unternehmen aufziehen wollen. Doch es kam anders. Auf der Höhe der «Swissfirst»-Affäre rund um die misslungene Fusion zwischen Swissfirst Bank und der Bank am Bellevue meldete sich Martin Bisang (Bild links) persönlich bei Knabenhans. Laut dem Wirtschaftsmagazin «Bilanz» drängte der Bellevue-Gründer den Top-Banker damals, das Präsidium der Swissfirst zu übernehmen.

matter 160Knabenhans sagte zu – und fand sich wenig später in der Rolle des Swissfirst-CEO wieder, als Thomas Matter (Bild links) angesichts des öffentlichen Drucks und den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft, Börsenaufsicht und nicht zuletzt der Eidgenössischen Bankenkommission (EBK, heute Finma) den Chefsessel bei der Bank räumte.

Wie Knabenhans am Montag berichtete, befand er sich von Anfang an in engem Kontakt mit der EBK. Das konnte jedoch nicht verhindern, dass die Aufsichtsbehörde die Fusion der beiden Banken rügte. Die strafrechtlichen Ermittlungen gegen Swissfirst verliefen Jahre später im Sand.

«Verdienen kein Geld mehr»

Doch damit war Knabenhans' Arbeit bei Bellevue längst nicht zu Ende. Ihm kam die schwierige Aufgabe zu, die lädierte Private-Banking-Sparte von Swissfirst abzustossen. Statt Private Banking wurde ab 2007 unter der Ägide von CEO Bisang das Asset Management forciert. Eine Strategie, die Knabenhans als Präsident der Bellevue-Gruppe mitverantwortete.

Zum grossen Pech der Finanzboutique brach im selben Jahr die Finanzkrise aus – und schlug zunehmend auf das im Aufbau befindliche Geschäft durch. So kam es, dass die Gruppe 2009 im Asset Management Abschreibungen in dreistelliger Millionenhöhe vornehmen musste. Auch 2010 kam Bellevue nicht vom Fleck. «Wir verdienen einfach kein Geld», klagte Bisang damals gegenüber der «Handelszeitung».

Wie Knabenhans am Montag berichtete, trug er sich damals mit dem Gedanken zum Ausstieg. «Ich nehme meine Mandate jeweils für vier bis fünf Jahre war», erklärte er.

Angriff auf sia Abrasives

Doch erneut wurde Knabenhans dringend gebraucht. Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) forderte seinen Verbleib bei der Bellevue-Gruppe, nachdem diese in ihre nächste Krise geschlittert war.

behr 160Im Jahr 2011 kam nämlich die Finma nach zweijährigen Ermittlungen zum Schluss, dass die Bank am Bellevue dem Financier Giorgio Behr (Bild links) 2008 beim verdeckten Aufbau einer Beteiligung am Schweizer Industriekonzern sia Abrasives geholfen hatte. Damit habe das Institut gegen seine Gewährspflichten verstossen, urteilte die Aufsicht. Noch mehr: Sie verbot der Bank zeitweilig, weitere Kundengelder entgegenzunehmen. Das Jahr endete erneut mit einem Verlust und massiven Geldabflüssen.

Anfang 2012 zog Gründer Bisang die Konsequenzen und verabschiedete sich aus der Führung der Bellevue-Gruppe. Über seine Zuger Holding Whale hält er aber weiterhin rund 20 Prozent der Stimmrechte an der Gruppe.

Eine neue Ära

baumann 160Einmal mehr war Knabenhans gefordert. Zusammen mit dem frisch angetretenen Chef Urs Baumann (Bild links) läutete er eine neue Ära bei der Gruppe ein – und diese trägt nun, nach drei Jahren des Um- und Aufbaus, erste Früchte. Dabei konnte Knabenhans einmal sein Netzwerk ins Spiel bringen: Ihm ist es wohl auch zu verdanken, dass der langjährige Julius-Bär-Banker André Rüegg samt Team 2009 zur Bellevue Asset Management wechselte, wo er ab 2012 als deren CEO die Erholung mitgestaltete.

Nun endet Walter Knabenhans' langer und unermüdlicher Einsatz für die Bellevue-Gruppe. Langweilig dürfte es ihm indessen nicht werden. 

So verbleiben dem umtriebigen Finanzfachmann noch Verwaltungsrats-Mandate beim Bankensoftware-Hersteller Finnova, beim Schweizer Ableger der US-Bank Morgan Stanley, bei der Investmentfirma Parsumo Capital, und last but not least präsidiert er das Aufsichtsgremium des Vermögensverwalters Avalor Investments.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News