Walter Knabenhans: Der Lotse geht von Bord

Er war immer gefragt, wenn Not am Mann war. Walter Knabenhans' Karriere reflektiert eindrücklich das ewige Auf-und-Ab in der Schweizer Bankbranche. Jetzt hört er bei der Bellevue Group auf. Langweilig dürfte es ihm nun aber kaum werden. Eine Einschätzung. 

Die Bellevue Group findet nach fast einem Jahrzehnt der Stürme wieder in ruhigeres Fahrwasser: Wie die Zürcher Finanzboutique am Montag berichtete, konnte sie ihren Reingewinn 2014 um 74 Prozent steigern.

Für Walter Knabenhans (Bild oben) ist damit offensichtlich der Moment gekommen, das Schiff zu verlassen: Der 65-Jährige, der als Inbegriff des seriösen Schweizer Top-Bankers gilt, räumt seinen Sessel als Präsident der Bellevue-Gruppe.

staub bisang 160Für ihn rücken im Verwaltungsrat Thomas von Planta (vorgeschlagen als Präsident) und Mirjam Bisang-Staub (Bild links) nach, die Frau des Bellevue-Gründers Martin Bisang. Und wie es am (gestrigen) Montag den Anschein machte, zieht sich Knabenhans mit einer Spur von Erleichterung zurück.

Tatsächlich musste der Finanzfachmann seit seinem Antritt im Jahr 2006 als Präsident der Bank Swissfirst all sein Gewicht in die Waagschale werfen, um zuerst Swissfirst und später deren Fusionspartnerin, die Bellevue Group, durch nicht enden wollende Turbulenzen zu lotsen.

Dafür hatte er zweifellos das richtige Format: Ende der 1990er-Jahre diente Knabenhans als Chief Risk Officer bei der Credit Suisse (CS). Von 2001 bis 2005 amtete er dann als operativer Chef der Zürcher Privatbank Julius Bär.

Inmitten der Swissfirst-Affäre

bisang 160Im Jahr 2006 hatte er nach seinem Austritt beim Zürcher Traditionshaus eigentlich ein eigenes Startup-Unternehmen aufziehen wollen. Doch es kam anders. Auf der Höhe der «Swissfirst»-Affäre rund um die misslungene Fusion zwischen Swissfirst Bank und der Bank am Bellevue meldete sich Martin Bisang (Bild links) persönlich bei Knabenhans. Laut dem Wirtschaftsmagazin «Bilanz» drängte der Bellevue-Gründer den Top-Banker damals, das Präsidium der Swissfirst zu übernehmen.

matter 160Knabenhans sagte zu – und fand sich wenig später in der Rolle des Swissfirst-CEO wieder, als Thomas Matter (Bild links) angesichts des öffentlichen Drucks und den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft, Börsenaufsicht und nicht zuletzt der Eidgenössischen Bankenkommission (EBK, heute Finma) den Chefsessel bei der Bank räumte.

Wie Knabenhans am Montag berichtete, befand er sich von Anfang an in engem Kontakt mit der EBK. Das konnte jedoch nicht verhindern, dass die Aufsichtsbehörde die Fusion der beiden Banken rügte. Die strafrechtlichen Ermittlungen gegen Swissfirst verliefen Jahre später im Sand.

«Verdienen kein Geld mehr»

Doch damit war Knabenhans' Arbeit bei Bellevue längst nicht zu Ende. Ihm kam die schwierige Aufgabe zu, die lädierte Private-Banking-Sparte von Swissfirst abzustossen. Statt Private Banking wurde ab 2007 unter der Ägide von CEO Bisang das Asset Management forciert. Eine Strategie, die Knabenhans als Präsident der Bellevue-Gruppe mitverantwortete.

Zum grossen Pech der Finanzboutique brach im selben Jahr die Finanzkrise aus – und schlug zunehmend auf das im Aufbau befindliche Geschäft durch. So kam es, dass die Gruppe 2009 im Asset Management Abschreibungen in dreistelliger Millionenhöhe vornehmen musste. Auch 2010 kam Bellevue nicht vom Fleck. «Wir verdienen einfach kein Geld», klagte Bisang damals gegenüber der «Handelszeitung».

Wie Knabenhans am Montag berichtete, trug er sich damals mit dem Gedanken zum Ausstieg. «Ich nehme meine Mandate jeweils für vier bis fünf Jahre war», erklärte er.

Angriff auf sia Abrasives

Doch erneut wurde Knabenhans dringend gebraucht. Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) forderte seinen Verbleib bei der Bellevue-Gruppe, nachdem diese in ihre nächste Krise geschlittert war.

behr 160Im Jahr 2011 kam nämlich die Finma nach zweijährigen Ermittlungen zum Schluss, dass die Bank am Bellevue dem Financier Giorgio Behr (Bild links) 2008 beim verdeckten Aufbau einer Beteiligung am Schweizer Industriekonzern sia Abrasives geholfen hatte. Damit habe das Institut gegen seine Gewährspflichten verstossen, urteilte die Aufsicht. Noch mehr: Sie verbot der Bank zeitweilig, weitere Kundengelder entgegenzunehmen. Das Jahr endete erneut mit einem Verlust und massiven Geldabflüssen.

Anfang 2012 zog Gründer Bisang die Konsequenzen und verabschiedete sich aus der Führung der Bellevue-Gruppe. Über seine Zuger Holding Whale hält er aber weiterhin rund 20 Prozent der Stimmrechte an der Gruppe.

Eine neue Ära

baumann 160Einmal mehr war Knabenhans gefordert. Zusammen mit dem frisch angetretenen Chef Urs Baumann (Bild links) läutete er eine neue Ära bei der Gruppe ein – und diese trägt nun, nach drei Jahren des Um- und Aufbaus, erste Früchte. Dabei konnte Knabenhans einmal sein Netzwerk ins Spiel bringen: Ihm ist es wohl auch zu verdanken, dass der langjährige Julius-Bär-Banker André Rüegg samt Team 2009 zur Bellevue Asset Management wechselte, wo er ab 2012 als deren CEO die Erholung mitgestaltete.

Nun endet Walter Knabenhans' langer und unermüdlicher Einsatz für die Bellevue-Gruppe. Langweilig dürfte es ihm indessen nicht werden. 

So verbleiben dem umtriebigen Finanzfachmann noch Verwaltungsrats-Mandate beim Bankensoftware-Hersteller Finnova, beim Schweizer Ableger der US-Bank Morgan Stanley, bei der Investmentfirma Parsumo Capital, und last but not least präsidiert er das Aufsichtsgremium des Vermögensverwalters Avalor Investments.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News