Holger Spielberg: «Das Banking muss neu gedacht werden»

Der Innovations-Chef der Digital Private Bank der Credit Suisse beobachtet, wie schwer sich die Banken mit dem Digitalisierungstrend tun. Für die Credit Suisse plant er Innovationslabors im Silicon Valley.

Die Digitalisierung krempelt traditionelle Dienstleistungen im Retail- und Private Banking zusehends um. Umso wichtiger ist es für die Banken, sich diesen Herausforderungen zu stellen. Die Credit Suisse (CS) hat darauf reagiert, indem sie 2014 Holger Spielberg (Bild) vom Internetbezahl-Dienstleister Paypal holte und ihn zum Innovations-Chef der Digital Private Bank machte.

«Die Banken stehen an einem Scheideweg», sagte Spielberg nun in einem Interview auf der Website der Credit Suisse. «Zum einen stehen sie noch in der Aufarbeitung ihrer jüngsten Vergangenheit. Zum anderen sieht man, dass sich die Banken mit der Digitalisierung schwertun.»

Fintech erreicht das Private Banking

Gerade im Retail-Banking hätten die Banken eine schlechte Position. Denn andere Anbieter – meist aus dem Fintech-Bereich – seien viel näher am Kunden, so Spielberg. Mit der Zeit brauche es Bankfilialen kaum noch. Denn Dienstleistungen wie Geldtransfers würden dann Plattformen und Roboter erledigen. Hinzu komme, dass Firmen wie Apple, Facebook oder auch Swisscom zusehends ins Finanzwesen drängten.

Während Spielberg hier insbesondere das Retailbanking anspricht, zeigen die globalen Entwicklungen, dass der Fintech-Trend auch im Private Banking angekommen ist.

Roboter im Private Banking

Stark ist dieser Trend in Asien, wie auch finews.ch berichtete. Dort sind so genannte «Robo Advisor» und «Robo Asset Allocator» auf dem Vormarsch und ermöglichen eine automatisierte Vermögensverwaltung. 

Auch kleinere Banken in der Schweiz haben den digitalen Trend für sich entdeckt. So schaltete die Glarner Kantonalbank schaltete kürzlich den «investomat» frei. Er ermöglicht ein individuelles Online-Portfoliomanagement.

Kostendruck verlangt Digitalisierung

Im Private Banking «gibt es eine digitale Revolution», ist sich Ingenieur Spielberg sicher. Nicht zuletzt, um die gestiegenen Kosten aufgrund der stärkeren regulatorischen Anforderungen in den Griff zu kriegen. «Es geht darum, einerseits ein ganz neues Level an Effizienz zu schaffen und auch neues Wachstum aufzuzeigen. Die digitale Welt bietet hier eine Möglichkeit», ist der Ingenieur überzeugt. 

Selbstkritisch stellt er zudem fest, dass superreiche Kunden oder die Generation Y von den Banken nicht richtig angesprochen werden. «Das traditionelle 'Wine and Dine' funktioniert immer weniger in diesem Segment, da wird der Berater eher als eine Art Coach gesehen.»

Von Push zu Pull

Spielberg fordert demnach ein Umdenken im Private Banking, und zwar von einem Push- hin zu einem Pull-Modell. In anderen Worten: Heute verlangt der Kunde, welche Leistungen er wann und wo beziehen möchte. Er fordert mehr Flexibilität, Transparenz und deutlich stärker personalisierte Produkte und Dienstleistungen.

In diese Richtung haben die Credit Suisse und die UBS bereits Anstrengungen unternommen, wie finews.ch berichtete. Sie setzen vermehrt auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz, um die Kundenbedürfnisse besser zu verstehen und entsprechend proaktiv zu agieren. 

Blick in die Zukunft

Für die Zukunft hat Spielberg Grosses vor. Nach 2020 würden Innovationslabors in Zürich und im Silicon Valley entstehen. Ziel sei es, Schnittstellen mit anderen Entwicklungen in Gesellschaft, Technologie und Forschung zu schaffen sowie Projekte und Prototypen für das Gestalten der eigenen Banking-Zukunft zu realisieren.

«Weiter sollen von diesen Labs disruptives Denken und Impulse ausgehen, die Banking neu definieren und zum Beispiel Prozesse und Kundenmehrwerte im Vermögensmanagement völlig neu gestalten», sagte er.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News