Holger Spielberg: «Das Banking muss neu gedacht werden»

Der Innovations-Chef der Digital Private Bank der Credit Suisse beobachtet, wie schwer sich die Banken mit dem Digitalisierungstrend tun. Für die Credit Suisse plant er Innovationslabors im Silicon Valley.

Die Digitalisierung krempelt traditionelle Dienstleistungen im Retail- und Private Banking zusehends um. Umso wichtiger ist es für die Banken, sich diesen Herausforderungen zu stellen. Die Credit Suisse (CS) hat darauf reagiert, indem sie 2014 Holger Spielberg (Bild) vom Internetbezahl-Dienstleister Paypal holte und ihn zum Innovations-Chef der Digital Private Bank machte.

«Die Banken stehen an einem Scheideweg», sagte Spielberg nun in einem Interview auf der Website der Credit Suisse. «Zum einen stehen sie noch in der Aufarbeitung ihrer jüngsten Vergangenheit. Zum anderen sieht man, dass sich die Banken mit der Digitalisierung schwertun.»

Fintech erreicht das Private Banking

Gerade im Retail-Banking hätten die Banken eine schlechte Position. Denn andere Anbieter – meist aus dem Fintech-Bereich – seien viel näher am Kunden, so Spielberg. Mit der Zeit brauche es Bankfilialen kaum noch. Denn Dienstleistungen wie Geldtransfers würden dann Plattformen und Roboter erledigen. Hinzu komme, dass Firmen wie Apple, Facebook oder auch Swisscom zusehends ins Finanzwesen drängten.

Während Spielberg hier insbesondere das Retailbanking anspricht, zeigen die globalen Entwicklungen, dass der Fintech-Trend auch im Private Banking angekommen ist.

Roboter im Private Banking

Stark ist dieser Trend in Asien, wie auch finews.ch berichtete. Dort sind so genannte «Robo Advisor» und «Robo Asset Allocator» auf dem Vormarsch und ermöglichen eine automatisierte Vermögensverwaltung. 

Auch kleinere Banken in der Schweiz haben den digitalen Trend für sich entdeckt. So schaltete die Glarner Kantonalbank schaltete kürzlich den «investomat» frei. Er ermöglicht ein individuelles Online-Portfoliomanagement.

Kostendruck verlangt Digitalisierung

Im Private Banking «gibt es eine digitale Revolution», ist sich Ingenieur Spielberg sicher. Nicht zuletzt, um die gestiegenen Kosten aufgrund der stärkeren regulatorischen Anforderungen in den Griff zu kriegen. «Es geht darum, einerseits ein ganz neues Level an Effizienz zu schaffen und auch neues Wachstum aufzuzeigen. Die digitale Welt bietet hier eine Möglichkeit», ist der Ingenieur überzeugt. 

Selbstkritisch stellt er zudem fest, dass superreiche Kunden oder die Generation Y von den Banken nicht richtig angesprochen werden. «Das traditionelle 'Wine and Dine' funktioniert immer weniger in diesem Segment, da wird der Berater eher als eine Art Coach gesehen.»

Von Push zu Pull

Spielberg fordert demnach ein Umdenken im Private Banking, und zwar von einem Push- hin zu einem Pull-Modell. In anderen Worten: Heute verlangt der Kunde, welche Leistungen er wann und wo beziehen möchte. Er fordert mehr Flexibilität, Transparenz und deutlich stärker personalisierte Produkte und Dienstleistungen.

In diese Richtung haben die Credit Suisse und die UBS bereits Anstrengungen unternommen, wie finews.ch berichtete. Sie setzen vermehrt auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz, um die Kundenbedürfnisse besser zu verstehen und entsprechend proaktiv zu agieren. 

Blick in die Zukunft

Für die Zukunft hat Spielberg Grosses vor. Nach 2020 würden Innovationslabors in Zürich und im Silicon Valley entstehen. Ziel sei es, Schnittstellen mit anderen Entwicklungen in Gesellschaft, Technologie und Forschung zu schaffen sowie Projekte und Prototypen für das Gestalten der eigenen Banking-Zukunft zu realisieren.

«Weiter sollen von diesen Labs disruptives Denken und Impulse ausgehen, die Banking neu definieren und zum Beispiel Prozesse und Kundenmehrwerte im Vermögensmanagement völlig neu gestalten», sagte er.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News