Raiffeisen: Virtuelle Beraterin im Einsatz, wenn Not am Mann ist

Das gibt es in der Schweiz bis jetzt nur einmal: Eine Bankfiliale, wo eine virtuelle Beraterin in Lebensgrösse die Kunden empfängt. Anzutreffen ist die Dame in einer Raiffeisen-Geschäftsstelle.

Eine Filiale im landesweiten Geschäftsstellen-Netz der Raiffeisen-Gruppe leistet auf dem Gebiet der innovativen Kosteneinsparungen Pionierarbeit.

Denn die Burgdorfer Raiffeisenbank hat in ihrer neuen Filiale im bernischen Alchenflüh-Kirchberg in Eigenregie ein Beratungskonzept initiert, das es so – zumindest in der Schweiz – noch nicht gibt.

Zehn Kilometer entfernt

Dabei werden die Kunden beim Betreten der Filiale nicht von einer Person aus Fleisch und Blut begrüsst, sondern von einer virtuellen Kundenberaterin auf einem lebensgrossen Bildschirm.

Und was der Kunde nicht weiss: Die junge Dame befindet sich rund zehn Kilometer entfernt am Hauptsitz in Burgdorf, wo man eigens für diesen Zweck ein kleines Fernsehstudio eingerichtet hat.

Durch Kurt Aeschbacher ausgebildet

Widmer 500

Bei der jungen Frau handelt es sich um die Lehrabgängerin Mary Ann Widmer (Bild oben). Allerdings berät sie die Kunden nicht in allen Belangen. «Dies wäre im öffentlichen Raum nicht machbar», sagt Marc Guggenbühler (Bild unten), Leiter der Raiffeisen Burdorf, zu finews.ch. Vielmehr verkürzt Widmer die Wartezeit der Kunden, bis einer der beiden Kundenberater frei ist. Zudem vereinbart sie Termine, informiert über Finanzprodukte oder gibt Auskünfte, etwa über Wechselkurse.

Informationen kann sie via Tablet dem Kunden in der Filiale Alchenflüh übermitteln. Diese erscheinen dann ebenfalls auf einem zweiten, lebensgrossen Bildschirm. Widmer bekam für ihre Aufgabe eine Schulung von bekannten Schweizer Fernsehmoderator Kurt Aeschbacher.

Produktivität erhöhen

Guggenbuehler Marc 160Hinter diesem Projekt stecken laut Guggenbühler neben der Erhöhung der Beratungsqualität auch handfeste Kostenüberlegungen. Die Filiale hätte neben den beiden bestehenden Beratern vor Ort an sich noch eine dritte Person benötigt. Diese wäre aber kaum ausgelastet gewesen, sagt der Raiffeisen-Chef in Burgdorf. Darum ersann man sich die «virtuelle Beraterin», die immer dann zum Einsatz kommt, wenn Not am «Mann» ist.

«Bisher haben unsere Kunden höchst positiv auf den virtuellen Empfang reagiert», sagt Guggenbühler. Auch innerhalb der Raiffeisengruppe stosse das neue virtuelle Beratungskonzept auf offene Ohren, sagt der Bankfachmann nicht ohne Stolz, denn es ist ein offenes Geheimniss, dass nicht alle gut 300 Raiffeisenbanken mit ihren mehr als 1'000 Filialen sehr rentabel sind. 

Potenzial für Kleinstfilialen

Hin und wieder muss denn auch eine Filiale die Segel streichen. Die Videoberatung könnte daher eine Möglichkeit sein, den Kleinstfilialen grössere Überlebenschancen zu bieten. «Unsere Technologie hat Potenzial», ist Guggenbühler überzeugt. Dies zeige sich auch daran, dass bereits Nicht-Raiffeisen-Banken anklopften, um mehr über die virtuelle Kundenberaterin zu erfahren.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News