So reagieren Banken auf den Fintech-Boom

Fintech-Unternehmen sind Chance und Risiko zugleich für die etablierte Finanzindustrie. Banken haben realisiert, dass gewisse Fintech-Geschäftsmodelle nicht ignoriert werden können. Diese Grafik zeigt, wie die Banken darauf reagiert haben.

Was Innovationen in der Finanzarchitektur, auf der Produkteebene und bei den technologischen Anwendungen in den Finanzmärkten betrifft, gehören Banken zu den frühen Anwendern.

Im Bereich Fintech sieht es etwas anders aus: Diese jungen Unternehmen nutzen gezielt die neuen Möglichkeiten, welche das Internet sowie mobile Technologien und Social Media, Big Data sowie Cloud Computing bieten, um neue Geschäftsmodelle im Banking zu entwickeln.

Die etablierte Bankenindustrie schien diesen Trend zunächst nur zu beobachten – auch aus nachvollziehbaren Gründen: Müssen sie doch ihre Investitionen in die bestehenden Geschäftsmodelle amortisieren. Ausserdem besteht beim Beschreiten völlig neuer Wege immer auch die Gefahr, dass «alte» Ertragsquellen durch die neuen kannibalisiert werden.

Avinash Swamy 160Der Unternehmensberater und Blogger Avinash Swamy hat auf Basis von Unternehmensinformationen und Medienberichten der vergangenen zwei Jahre einerseits untersucht, welche Strategie Fintech-Startups wählen, um ihre Innovationen in den Markt zu tragen.

Und er hat andererseits untersucht, welche Strategie die etablierten Banken (Bild: Ein Fintech-Hackathon bei der amerikanischen Citibank) wählen, um den Fintech-Boom nicht zu verschlafen.

Banken Fintech 500

Banken Fintech Legende

Hier die wichtigsten Punkte:

  • Die meisten Banken ziehen es vor, eigene Startup-Programme zu lancieren und für Fintech-Unternehmen als Inkubator zu dienen. Knapp die Hälfte der Banken hat diese Strategie gewählt, während rund 20 Prozent Risikokapital-Fonds aufsetzten, um in Fintech-Unternehmen zu investieren.
  • Ein weiteres Fünftel der Banken hat sich für eine Partnerschaft mit Fintech-Unternehmen entschieden, 10 Prozent haben akquiriert und nur 7 Prozent haben eigene Fintech-Tochtergesellschaften gegründet.
  • 60 Prozent der Fintech-Unternehmen, die auf dem beschriebenen Weg in eine Beziehung mit einer Bank getreten sind, haben Technologielösungen geliefert. Die übrigen 40 Prozent bieten hingegen Plattformen im Retail-Bereich oder Kreditwesen.
  • Europäische Banken scheinen die Fintech-Schiene deutlich stärker zu besetzen als amerikanische Banken: 80 Prozent der hier genannten Banken haben ihren Hauptsitz in Europa. Asiatische Banken scheinen konservativere Strategien zu verfolgen. Laut Swamy arbeiten sie mehrheitlich mit bereits etablierten IT-Unternehmen zusammen, die ihrerseits Programme für Fintech-Innovationen pflegen.
  • Die Schweizer Grossbanken UBS und Credit Suisse tauchen hier nicht auf – was nicht bedeutet, dass sie den Innovationszug vorbeifahren lassen. Beiden Institute haben zuletzt massiv in den Aufbau eines digitalen Private Bankings investiert.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News