Sind die Banken Innovationskiller?

Ausgerechnet die mächtige BIZ in Basel bezeichnet die Banken als Schädlinge der Realwirtschaft. Wie sie zu dem überraschenden Schluss kommt.

Innovation©Shutterstock

Diese Message lassen sich die beiden Schweizer Grossbanken viel Geld kosten: Der Bankensektor sei wichtig, um die Wirtschaftskrise in Europa zu überwinden. Verbreitet wurde die frohe Kunde jüngst von der Top-Lobbyistin Judith Hardt, die für den eigens von der Credit Suisse und der UBS in Brüssel installierten Swiss Finance Council im Machtzentrum der EU weibelt.

Dumm nur, das in Basel zwei renommierte Ökonomen dem Voten von Lobbyistin Hardt widersprechen. Und zwar in aller Deutlichkeit.

cecchetti 160In einem letzten Februar für niemand geringeres als die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) – bekannt als die «Bank der Notenbanken» – erstellten Studie kommen Stephen Cecchetti (Bild links) und Enisse Kharroubi nämlich zum Schluss: Ein starkes Wachstum im Finanzsektor ist schädlich für die Realwirtschaft.

Studie in 15 Ländern

Kharroubi 160Unter dem Titel «Warum verdrängt das Wachstum im Finanzsektor jenes in der Realwirtschaft» kommen ex-BIZ-Chefökonom Cecchetti, der derzeit an der Brandeis International Business School in den USA lehrt, und BIZ-Ökonom Kharroubi (Bild links) rasch zur Sache. In einem Modell-Versuch liessen die beiden Wissenschafter das Wachstum in Finanz- und realwirtschaftlichen Sektoren interagieren – und zogen daraus nicht nur ihre Schlüsse für die einzelnen Branchen, sondern auch für die dort engagierten Arbeitnehmer.

Insgesamt untersuchten sie dazu Daten aus 33 Sektoren der Realwirtschaft in 15 Industriestaaten rund um die Welt. Die Resultate sind, gelinde gesagt, überraschend.

Banker folgen Schema X

So stellten die beiden Ökonomen etwa fest, dass in Finanz-Boom-Zeiten gewisse realwirtschaftliche Sektoren besonders leiden. Denn Banker, so Cecchetti und Kharroubi, agierten meist nach demselben Muster. Sie belieferten jene Sektoren mit Krediten, die am meisten greifbare Sicherheiten böten. Etwa die Bau- oder Immobilienbranche.

Das Problem: Damit flössen die Kredite vorab relativ unproduktiven Bereichen zu, so die Studie. Leer gingen hingegen jene Branchen aus, die höhere Risiken aufweisen, aber auch mehr Potenzial. Technologie-Start-ups etwa, wo zwar viel versprechende Ideen generiert werden, aber kaum pfändbares Gut.

Für Cecchetti und Kharroubi ist damit klar, dass die Banken die Innovation abwürgen. Und das erst recht in Boom-Zeiten, weil das viele Geld den Effekt noch verstärke.

Brain-Drain Richtung Wall Street

«Wir fanden klare Beweise dafür, dass ein Finanz-Boom grosse Effekte auf forschungsintensive Sektoren oder Branchen mit hohem Finanzierungsbedarf hat», so die beiden Ökonomen. Und: «Weil Wachstum im Finanzsektor den anderen Branchen Ressourcen entzieht, wird es zur Wachstumsbremse für die Realwirtschaft.»

Dies umso mehr, weil der Finanzsektor in Boom-Zeiten hochqualifizierte und entsprechend produktive Arbeitskräfte in Massen anzieht – die dann der Realwirtschaft fehlen. Das die Wall Street seit den 1990er-Jahren ganze Jahrgänge von Universitäts-Abgängern einstellte, ist dafür das beste Beispiel.

«Alle wollten Hedge Manager werden»

Daran mag sich auch Cecchetti noch erinnern, wie er gegenüber der «New York Times» berichtete. «Als ich an der Hochschule war, wollten alle Kollegen einen Weg finden, um den Krebs zu besiegen. Ab den 1990er-Jahren wollten dann alle nur noch Hedge-Fund-Manager werden.» Doch die Frage stelle sich: Brauchen wir mehr Hedge Funds oder mehr Leute, die unsere Energie- und Umweltprobleme lösen helfen?

In dieser Frage mag zwar eine gute Portion Kapital(ismus)kritik mitschwingen. Denkstoff liefert die BIZ-Studie indes allemal.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News