Chinas Banken wagen sich ins Swiss Private Banking zurück

In diesem Jahr eröffnet die erste chinesische Bank eine Filiale in Zürich. Das ist erst der Anfang: Die Schweiz könnte zum ersten Offshore-Standort für chinesische Vermögen ausserhalb Asiens aufsteigen.

Nach langwierigen Verhandlungen um einen Schweizer «Hub» für den Handel mit der chinesischen Währung Renminbi geht es nun Schlag auf Schlag: Am Dienstag gelang es offenbar einer Zürcher Delegation, der auch der LGT-Banker und FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann angehört, von den Chefs der vier grossen chinesischen Banken Zusagen für ein Engagement in der Schweiz zu erhalten. Das berichtete die «NZZ» am Mittwoch.

Laut Portmann will die China Construction Bank (CCB) (Bild) noch in diesem Jahr in der Limmatstadt eine Filiale eröffnen. Sobald das Institut hier die Clearing-Dienste für den Renminbi-Handel eingerichtet hat, kann sich der Schweizer Finanzplatz mit dem begehrten «Hub»-Status schmücken.

Vier Zuzüger in zwei Jahren

In den nächsten zwei Jahren würden dann die anderen drei chinesischen Bankgiganten folgen – die Bank of China (BoC), die Agricultural Bank of China (ABC) sowie die Commercial Bank of China (ICBC) folgen. Und wie Portmann gegenüber der «NZZ» durchblicken liess: Zumindest zwei der Institute zeigen Interesse, hierzulande Private-Banking-Dienste anzubieten.

Das lässt aufhorchen. Denn das letzte solche Experiment endete in einem Flop, der die Beziehungen zwischen China und der Schweiz nachhaltig belasten sollte.

Nicht auf Touren gekommen

2008 war die Bank of China (Suisse) in Genf mit viel Brimborium gestartet. Doch die Vorschusslorbeeren für die junge Privatbank waren rasch aufgebraucht. Das Geschäft kam nicht auf Touren, die anfänglich 2 Milliarden Franken Vermögen halbierten sich. Derweil wurden Bemühungen der Schweizer BoC-Tochter, in andere Sparten zu diversifizieren, von der Schweizerischen Finanzmarktaufsicht (Finma) geblockt, wie seinerzeit die «Handelszeitung» (Artikel online nicht verfügbar) berichtete.

Im Juli 2012 zogen die Chinesen dann die Reissleine und verkauften die Reste des Schweiz-Geschäfts an Julius Bär.

Wer das Rennen macht

Das soll nun offenbar alles vergeben und vergessen sein. Noch ist unklar, welche der vier grossen chinesischen Banken sich erneut im hiesigen Private Banking versuchen will. Den schlechten Erfahrungen zum Trotz wird in der Branche der BoC weiter Interesse nachgesagt – zumal diese weiterhin eine Partnerschaft mit dem Zürcher Traditionshaus Julius Bär unterhält.

Die CCB wiederum wäre als erste Bank in  Zürich in einer «Pole Position» für den Einstieg in dieses Geschäft. Und der Bank-Gigant ICBC macht ebenfalls keinen Hehl daraus, dass er sein Private Banking auf Europa ausdehnen will.

Beide Seiten sind indes Willens, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen. In die Verhandlungen mit den chinesischen Banken wurden dem Vernehmen nach auch ehemalige Mitarbeiter der Schweizer Privatbank der BoC zu Rate gezogen, die aus erster Hand von ihren Erfahrungen berichten können. Insbesondere ging es dabei darum, die höchst unterschiedlichen Vorstellungen von Schweizern und Chinesen vom Banking in Einklang zu bringen.

Finma als Gütesiegel

So gehe es etwa darum, den chinesischen Banken die hiesige Regulierung als Gütesiegel schmackhaft zu machen, wie es heisst. Derweil müsse sich die Schweizer Seite damit abfinden, dass Chinas Staatsbanken von Beamten geführt würden und die Entscheidungswege manchmal verschlungen seien.

Der Preis eines Erfolg würde allerdings die Anstrengung lohnen: Bisher war es nämlich Chinesen verwehrt, ihr Geld ausser Landes anzulegen. Ausnahmen von der Regel bildeten lediglich Singapur, Hongkong und Taiwan. Nun hat Chinas Führung die Regeln aber erstmals gelockert. Das böte der Schweiz die einmalige Chance, ausserhalb Asiens zum ersten Offshore-Platz für chinesische Vermögen aufzusteigen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

weitere News