Chinas Banken wagen sich ins Swiss Private Banking zurück

In diesem Jahr eröffnet die erste chinesische Bank eine Filiale in Zürich. Das ist erst der Anfang: Die Schweiz könnte zum ersten Offshore-Standort für chinesische Vermögen ausserhalb Asiens aufsteigen.

Nach langwierigen Verhandlungen um einen Schweizer «Hub» für den Handel mit der chinesischen Währung Renminbi geht es nun Schlag auf Schlag: Am Dienstag gelang es offenbar einer Zürcher Delegation, der auch der LGT-Banker und FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann angehört, von den Chefs der vier grossen chinesischen Banken Zusagen für ein Engagement in der Schweiz zu erhalten. Das berichtete die «NZZ» am Mittwoch.

Laut Portmann will die China Construction Bank (CCB) (Bild) noch in diesem Jahr in der Limmatstadt eine Filiale eröffnen. Sobald das Institut hier die Clearing-Dienste für den Renminbi-Handel eingerichtet hat, kann sich der Schweizer Finanzplatz mit dem begehrten «Hub»-Status schmücken.

Vier Zuzüger in zwei Jahren

In den nächsten zwei Jahren würden dann die anderen drei chinesischen Bankgiganten folgen – die Bank of China (BoC), die Agricultural Bank of China (ABC) sowie die Commercial Bank of China (ICBC) folgen. Und wie Portmann gegenüber der «NZZ» durchblicken liess: Zumindest zwei der Institute zeigen Interesse, hierzulande Private-Banking-Dienste anzubieten.

Das lässt aufhorchen. Denn das letzte solche Experiment endete in einem Flop, der die Beziehungen zwischen China und der Schweiz nachhaltig belasten sollte.

Nicht auf Touren gekommen

2008 war die Bank of China (Suisse) in Genf mit viel Brimborium gestartet. Doch die Vorschusslorbeeren für die junge Privatbank waren rasch aufgebraucht. Das Geschäft kam nicht auf Touren, die anfänglich 2 Milliarden Franken Vermögen halbierten sich. Derweil wurden Bemühungen der Schweizer BoC-Tochter, in andere Sparten zu diversifizieren, von der Schweizerischen Finanzmarktaufsicht (Finma) geblockt, wie seinerzeit die «Handelszeitung» (Artikel online nicht verfügbar) berichtete.

Im Juli 2012 zogen die Chinesen dann die Reissleine und verkauften die Reste des Schweiz-Geschäfts an Julius Bär.

Wer das Rennen macht

Das soll nun offenbar alles vergeben und vergessen sein. Noch ist unklar, welche der vier grossen chinesischen Banken sich erneut im hiesigen Private Banking versuchen will. Den schlechten Erfahrungen zum Trotz wird in der Branche der BoC weiter Interesse nachgesagt – zumal diese weiterhin eine Partnerschaft mit dem Zürcher Traditionshaus Julius Bär unterhält.

Die CCB wiederum wäre als erste Bank in  Zürich in einer «Pole Position» für den Einstieg in dieses Geschäft. Und der Bank-Gigant ICBC macht ebenfalls keinen Hehl daraus, dass er sein Private Banking auf Europa ausdehnen will.

Beide Seiten sind indes Willens, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen. In die Verhandlungen mit den chinesischen Banken wurden dem Vernehmen nach auch ehemalige Mitarbeiter der Schweizer Privatbank der BoC zu Rate gezogen, die aus erster Hand von ihren Erfahrungen berichten können. Insbesondere ging es dabei darum, die höchst unterschiedlichen Vorstellungen von Schweizern und Chinesen vom Banking in Einklang zu bringen.

Finma als Gütesiegel

So gehe es etwa darum, den chinesischen Banken die hiesige Regulierung als Gütesiegel schmackhaft zu machen, wie es heisst. Derweil müsse sich die Schweizer Seite damit abfinden, dass Chinas Staatsbanken von Beamten geführt würden und die Entscheidungswege manchmal verschlungen seien.

Der Preis eines Erfolg würde allerdings die Anstrengung lohnen: Bisher war es nämlich Chinesen verwehrt, ihr Geld ausser Landes anzulegen. Ausnahmen von der Regel bildeten lediglich Singapur, Hongkong und Taiwan. Nun hat Chinas Führung die Regeln aber erstmals gelockert. Das böte der Schweiz die einmalige Chance, ausserhalb Asiens zum ersten Offshore-Platz für chinesische Vermögen aufzusteigen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News